Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Büchler scheitert bereits in der Quali – Zbären verpasst nach gutem Start den Final



Stabhochspringerin Nicole Buechler an der Schweizer Hallen Leichtathletik Meisterschaft am Sonntag, 15. Februar 2015, im Athletikzentrum in St. Gallen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Nicole Büchler hätte für den Finaleinzug eine Saisonbestleistung aufstellen müssen. Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Stabhochspringerin Nicole Büchler ist an den Hallen-Europameisterschaften in Prag in der Qualifikation ausgeschieden. Nachdem sie 4,30 m und 4,45 m jeweils souverän im ersten Versuch übersprungen hatte, scheiterte die 31-jährige Bernerin auf der Höhe von 4,55 m dreimal. Um in den Final der besten acht einzuziehen, hätte Büchler mit 4,60 m eine Saisonbestleistung aufstellen müssen.

Die zweite Schweizerin, die erst 17-jährige Angelica Moser, scheiterte nach übersprungenen 4,10 m dreimal auf 4,30 m und beendete den Wettkampf auf dem zweitletzten Platz.

In den Halbfinals über 60 m Hürden blieb Noemi Zbären erwartungsgemäss ohne Chance auf den Finaleinzug. Die 20-jährige Emmentalerin lief nach den starken 8,11 Sekunden im Vorlauf mit 8,19 Sekunden ihre zweitbeste je gelaufene Zeit und beendete den Wettkampf im 15. Rang.

Selina Büchel kam eine Runde weiter. Die 800-Meter-Läuferin aus Bütschwil gewann ihren Vorlauf souverän. Büchel war an der Hallen-WM im letzten Jahr Vierte geworden und darf deshalb mit einer Medaille liebäugeln. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gasparin läuft in der WM-Verfolgung auf Platz 15 – Dorin Habert doppelt nach

Elisa Gasparin läuft an den Biathlon-Weltmeisterschaften in Kontiolahti (Fi) in der Verfolgung auf Platz 15. Die Bündnerin nimmt das Rennen aus Position 13 in Angriff und leistet sich drei Schiessfehler. Lena Häcki wird 36.

Marie Dorin Habert läuft sechs Monate nach der Geburt ihrer Tochter zur Hochform auf. Die Französin, die noch kein Weltcuprennen gewonnen hat, geht nach ihrer Goldmedaille im Sprint als Erste ins Rennen und lässt sich von dieser Position nicht verdrängen. Silber …

Artikel lesen
Link zum Artikel