Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hier ein Überblick zu den wichtigsten Meldungen der Sonntagspresse. watson

Pornos beim Nachrichtendienst und was die Sonntagspresse sonst noch schreibt



Parmelin und Cassis verteidigen Shaqiri und Xhaka

Sportminister Guy Parmelin von der SVP und Aussenminister Ignazio Cassis von der FDP haben die Gesten der beiden albanischstämmigen Fussballspieler Granit Xhaka und Sherdan Shaqiri am Freitag im Fussballspiel gegen Serbien in der «NZZ am Sonntag» verteidigt. «Wer die aufgeladene Stimmung miterlebt hat, schätzt die Leistung der Schweizer Nati umso mehr und kann verstehen, wenn die Emotionen mit einem Spieler durchgehen», sagte Parmelin, der das Spiel im Stadion mitverfolgt hatte.

A combo of two pictures shows the celebration for the first goal of Switzerland's midfielder Granit Xhaka, left, and the victory goal of Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri, right, both making the eagle emblem of the Kosovo during the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Switzerland and Serbia at the Arena Baltika Stadium, in Kaliningrad, Russia, Friday, June 22, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Beide Nati-Spieler zeigten im Spiel gegen Serbien den Doppeladler. Der Bundesrat verteidigen die beiden Fussballspieler.  Bild: KEYSTONE

Es sei aber nicht im Sinne des Sports, aus den Emotionen nun eine Polemik entstehen zu lassen, sagte er weiter. Aussenminister Cassis nannte die Equipe am Samstag nach dem Spiel zudem ein perfektes Beispiel für die Verschmelzung verschiedener Kulturen. Zu den Doppeladler-Gesten sagte der Bundesrat mit italienischen Wurzeln der Zeitung: «Ich zweifle nicht, dass man patriotische Emotionen für die Nation empfinden kann, die einen aufgenommen hat, ohne sein Heimatland zu vergessen.»

Mehr Tierquälerei

Schweizer Gerichte verurteilen gemäss der «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche» immer mehr Personen aufgrund von Tierquälerei. So erfolgten im vergangenen Jahr 474 Schuldsprüche, wie Zahlen des Bundesamtes für Statistik BfS zeigten. Im Jahr 2007 seien es erst 166 Fälle gewesen. «Das bedeutet, dass die Bevölkerung besser hinschaut und Delikte konsequenter anzeigt», sagte Gieri Bolliger, Geschäftsleiter der Stiftung für das Tier im Recht (TIR), den Zeitungen.

Obwohl rund 82 Prozent aller Täter im vergangenen Jahr mit Vorsatz handelten, griffen die Richter nur selten streng durch. Es wären Geldstrafen bis zu 360 Tagessätzen möglich; im schweizweiten Schnitt kassierten Tierquäler aber nur 30 Tagessätze, schreiben die Zeitungen weiter.

Bund soll Erdogan unterstützen

Der Machthaber in der Türkei, Recep Tayyip Erdogan, hat die Schweiz laut dem «SonntagsBlick» unlängst erneut um Rechtshilfe gebeten. Im Mai sei beim Bundesamt für Justiz ein Gesuch aus Ankara eingegangen, der türkischen Regierung bei der Verfolgung eines Kritikers zu helfen. Die beschuldigte Person soll Erdogan persönlich beleidigt haben.

Turkey's President Recep Tayyip Erdogan gestures during an election rally of his ruling Justice and Development Party, or AKP, in Istanbul, Saturday, June 23, 2018. Turkish voters will vote Sunday, June 24, in a historic double election for the presidency and parliament. (AP Photo/Lefteris Pitarakis)

Recep Tayyip Erdogan lässt nicht locker: Der türkische Machthaber verfolgt jeden seiner Kritiker auch weit über die Landesgrenzen hinaus.  Bild: AP/AP

Ein Sprecher des Bundesamtes für Justiz bestätigte diesen Vorgang der Zeitung und sagte, dass es dabei um ein «Ehrverletzungsdelikt gegen den türkischen Staatspräsidenten» gehe. Hintergrund sei ein Strafverfahren aufgrund von Einträgen in einem sozialen Netzwerk. Erdogans Feldzug gegen Andersdenkende in der Schweiz dauere zudem schon länger an: Bereits 2017 verlangte er von den Behörden in Bern in fünf Fällen Rechtshilfe wegen Beleidigungen. Vier der Gesuche habe das Bundesamt aber inzwischen abgewiesen.

Pornos beim Nachrichtendienst

Beim Nachrichtendienst des Bundes (NDB) ist laut dem «SonntagsBlick» ein Geheimdienstmitarbeiter aufgefallen, der während der Dienstzeit offenbar regelmässig Pornoseiten im Internet besuchte. Eine Sprecherin des NDB bestätigte der Zeitung, dass der Nachrichtendienst einen Mitarbeiter wegen eines möglichen Verstosses gegen die Informatiknutzungsweisungen des VBS freigestellt habe.

Zudem sei die Berner Staatsanwaltschaft eingeschaltet worden und diese soll Vorermittlungen eingeleitet haben. Brisant sei die Angelegenheit zudem, weil der NDB heikle Daten sammelt und dank des neuen Nachrichtendienstgesetzes über weitreichende Kompetenzen bei der elektronischen Überwachung verfüge. Werden dort zwielichtige Portale besucht, könne dies Tür und Tor für Hackerangriffe öffnen und die Datensicherheit der Zentralgewalt gefährden.

Parlament beschäftigt sich mit Korruptionsgelder von Usbekistan

Die geplante Rückgabe von Korruptionsgeldern in der Höhe von 800 Millionen Franken an Usbekistan wird laut Meldungen der «Ostschweiz am Sonntag» und «Zentralschweiz am Sonntag» das Parlament beschäftigen.

Nationalrat Carlo Sommaruga habe angekündigt, er werde die Angelegenheit in der Aussenpolitischen Kommission zur Sprache bringen. Der Genfer SP-Politiker zeigte sich zugleich schockiert, dass ihn der Bundesrat in einer Fragestunde des Nationalrats nicht über den Beschluss des Bundesrates zur Rückerstattung der gesperrten Gelder an Usbekistan informiert habe. Das Bundesamt für Justiz argumentierte dagegen, dass es sich um einen laufenden Fall gehandelt habe.

Gemeindefusionen: Trend hält an

Im vergangenen Jahr sind laut der «SonntagsZeitung» 33 Gemeinden in der Schweiz verschwunden. In den vergangenen zehn Jahren waren es sogar 500. Die Zeitung stützt sich auf Daten des Bundesamtes für Statistik BfS. Diese Entwicklung sei vonstatten gegangen, weil Gemeinden fusionierten.

Une vue du village valaisan d'Albinen et de son eglise ce jeudi 16 novembre 2017 a Albinen. Comme Albinen, des petites communes valaisannes offrent des aides financieres pour attirer de nouveaux habitants. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Gemeinde Albinen VS setzt auf finanzielle Anreize für Neuzuzüger.  Bild: KEYSTONE

Der Trend halte an. Aktuell hätten weitere 145 Gemeinden Fusionsabsichten. Vor allem in den Bergregionen habe das Tempo der Abwanderung wieder zugenommen, sagte Reto Lindegger, Direktor des Schweizerischen Gemeindeverbands, zu der Zeitung. Die Sorge werde grösser, dass es sich beim Gemeindesterben um eine unumkehrbare Entwicklung handeln könnte. Schrumpfende Gemeinden wollen aber nicht nur mit Zusammenschlüssen ihr Überleben sichern. Nach Albinen VS setze bereits eine weitere Walliser Gemeinde auf Geldspritzen, um Bürger anzulocken.

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hallosager 24.06.2018 11:06
    Highlight Highlight Der Nachrichtendienstmitarbeiter hat nur nachgeschaut, was die Leute so im Internet treiben. Bei den Schlagworten, die es zu untersuchen galt, kam nun mal das raus 😂
  • Gubbe 24.06.2018 10:15
    Highlight Highlight Mich belustigt eher, dass Herr Erdogan persönlich beleidigt wurde. Eine personengerichtete Beleidigung ist immer persönlich.
  • sowhat 24.06.2018 08:57
    Highlight Highlight Das ertse Mal, dass ich mit BR Parmelin einig bin
  • N. Y. P. D. 24.06.2018 08:05
    Highlight Highlight Ich hätte jetzt eher ein

    Wir sind besorgt und schauen die weitere Entwicklung an.

    vom BR erwartet.

    Die FIFA - Reglemente sind klar. Keine politischen Statements. Die Gesten waren politische Statatements. Die Erklärungen unserer Spieler sind in etwa so überzeugend, wie die Aussage von Otmar Hitzfeld zu seinem Stinkefinger.

    Fans dürfen übrigens provozieren. Und Spieler, sie werden ja nicht tätlich angegangen, müssen das aushalten.

    Ich denke, je eine Spielsperre wird es geben. Zum Glück in der Vorrunde. Also, Strafe absitzen und keine weitere Statements. Danke.

    • Elendil91 24.06.2018 11:07
      Highlight Highlight Die beiden BR machen das ganz richtig. Man muss sich hinter die Spieler stellen und jetzt nicht kleinlich tun. Die Spieler haben auch Emotionen und diese rausgelassen und wen juckts.

      Jede Strafe von der FIFA wäre ungerecht. Spieler wegen eines Jubels zu bestrafen. Wer sich von so was beleidigt fühlt ist selber schuld oder hat selbst auch provoziert.

      Hopp Schwiz!
    • Ueli der Knecht 24.06.2018 15:50
      Highlight Highlight Der Doppeladler wäre auch das Wappentier der Serben.
      Benutzer Bild

Dieses Gymi verbietet zukünftige Maturareisen mit dem Flugzeug

Zum Abschluss der Schulkarriere quer durch Europa jetten und die Maturreise in der Ferne verbringen: Am Gymnasium Leonhard in Basel gehört das bald der Vergangenheit an. Die Schulkonferenz hat mit grossem Mehr dem Antrag eines Lehrers stattgegeben.

Seit einigen Wochen zieht die Klimadiskussion ihre Kreise über die Nation und auch die Stadt. Nun dürfen die protestierenden Schüler gleich in mehrerer Hinsicht aufatmen: Nicht nur kommt ihnen Erziehungsdirektor Conradin Cramer in der Streikfrage entgegen. Sie dürfen sich künftig rühmen, einen nicht unwesentlichen Teil zur Verbesserung des Klimas beizutragen. Zumindest wenn sie im Basler Gymnasium Leonhard zur Schule gehen. Dort hat die Schulkonferenz am Dienstag Abschlussreisen mit dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel