DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Fischer muss wieder eine bittere Niederlage im Viertelfinal verkraften.
Patrick Fischer muss wieder eine bittere Niederlage im Viertelfinal verkraften.
Bild: keystone

Natitrainer Fischer zum Aus gegen Deutschland: «Es ist eine harte Lektion»

Die Schweizer erleben an der WM in Riga im Viertelfinal ein Déjà-vu der negativen Art. Wie vor zwei Jahren gegen Kanada kassieren sie auch gegen Deutschland in der letzten Minute den Ausgleich zum 2:2 und scheiden aus, diesmal im Penaltyschiessen.
03.06.2021, 21:03

Gegen Kanada hatten 0.4 Sekunden zum Einzug in den Halbfinal gefehlt, diesmal waren es 44 Sekunden. Die Schweizer mussten also eine weitere harte Pille schlucken.

Auf die Frage, was das mit der Mannschaft mache, antwortete Nationaltrainer Patrick Fischer: «Es ist ganz klar eine harte Lektion, wir müssen nun beinahe ein Jahr auf die nächste Chance (die Olympischen Spiele in Peking – Red.) warten. Jedoch zeigten wir über alles gesehen ein gutes Turnier. Ich habe das Gefühl, dass wir im Vergleich zur WM 2019 einen Schritt vorwärts machten. Wir spielten besser und ich hoffe, dass uns dies nächstes Mal auch wieder gelingt.»

«Wir wussten, dass es ein Geknorze wird»
Patrick Fischer, Nationaltrainer

Die Niederlage ist umso bitterer, als die Deutschen zwar der erwartet hartnäckige Gegner waren, die Schweizer es jedoch zweimal schafften, das defensive Bollwerk zu knacken und durch Verteidiger Ramon Untersander (16.) und Fabrice Herzog (34.) 2:0 in Führung zu gehen. Danach hatten sie die Partie bis zum 1:2 von Tom Kühnackl (38.), dem ein Fehler von Jonas Siegenthaler vorausgegangen war, in Griff. In der Folge spielten aber praktisch nur noch die Deutschen.

Zur fehlenden Leichtigkeit im Schweizer Spiel sagte Fischer: «Wir wussten, dass es ein Geknorze wird. Die Deutschen machten die neutrale Zone dicht und nahmen so das Tempo aus unserem Spiel. Dennoch schossen wir das erlösende 1:0, worauf wir etwas besser wurden. Das 1:2 kurz vor dem Ende des zweiten Drittels war dann ein ‹Killer› für uns. Bis dahin hatte Deutschland fast keine Torchancen. Dieser Treffer gab ihnen Aufwind. Es war sicher nicht unsere beste Partie mit der Scheibe.»

«Vielleicht waren wir das eine oder andere Mal zu passiv.»
Raphael Diaz, Captain Nationalmannschaft

Das Schussverhältnis im letzten Drittel lautete 13:4 zu Gunsten der Deutschen – total 40:22. Das sagt einiges aus. «Es war uns bewusst, dass die Deutschen im letzten Abschnitt alles versuchen werden», führte Captain Raphael Diaz aus. «Vielleicht waren wir das eine oder andere Mal zu passiv, das kann sein. Meiner Meinung nach spielten wir aber auch im letzten Drittel in der Defensive solid. Wir liessen praktisch nur Schüsse von aussen zu, waren aggressiv, brachten die Scheibe gut aus unserer Zone heraus. Der Ausgleich war extrem bitter.»

Mit der unnötigen dritten Niederlage in Serie in einem K.o.-Spiel gegen Deutschland nach dem 0:1 im WM-Viertelfinal 2010 und dem 1:2 nach Verlängerung im Achtelfinal an den Olympischen Spielen 2018 verpassten die Schweizer eine gute Chance auf eine weitere Medaille - es wäre die zweite in der Amtszeit von Fischer nach Silber 2018 gewesen. Die Spieler machten kein Geheimnis daraus, dass sie den Titel anstreben. Die starke Vorrunde mit fünf Siegen in sieben Partien nährte den Optimismus weiter. «Jeder hatte einen Traum und wollte mehr», sagte Diaz.

Nationalmannschaftsdirektor Lars Weibel ist sich bewusst, «dass wir am letzten Spiel gemessen werden. Insofern sind wir trotz der starken Vorrunde sicher nicht zufrieden. Wir werden aber wieder aufstehen. Ich bin überzeugt, dass die Spieler eine positive Reaktion zeigen werden. Sie wollen so etwas nicht mehr erleben.» Es bleibt zu hoffen, dass den Worten Taten folgen, denn zwei bittere Viertelfinal-Niederlagen sind genug. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 19 Talente gilt es an der Eishockey-WM zu beachten

1 / 21
Diese 19 Talente gilt es an der Eishockey-WM zu beachten
quelle: keystone / marcel bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die Schweizer sind die letzten Hockey-Romantiker: Geld spielt keine Rolle

Die Spieler werden von den Klubs bezahlt. Bei der WM können sie zusätzlich mit Prämien Geld verdienen. In Riga sind Prämien zum ersten Mal gar kein Thema. Es geht tatsächlich nur um Ruhm und Ehre und nicht um Geld.

Das WM-Prämiensystem unseres Hockeyverbandes hat sich über die Jahre bestens bewährt. Etwas vereinfacht erklärt: Der Verband gibt das nach Rangierung abgestufte WM-Preisgeld zum grössten Teil an die Spieler und die Betreuer weiter. Für die Finalqualifikationen von 2013 und 2018 gab es beispielsweise für den Verband rund 900'000 Franken und für die Spieler einen Zustupf von nicht ganz 30'000 Franken.

Auf diese Summe können die Schweizer in Riga nicht kommen: Der internationale Verband (IIHF) hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel