Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

100 Palästinenser bei Zusammenstössen an der Gaza-Grenze verletzt



Rund 100 Palästinenser sind bei gewalttätigen Auseinandersetzungen mit israelischen Soldaten an der Gaza-Grenze verletzt worden. Sie seien von scharfer Munition getroffen worden und hätten Tränengas eingeatmet.

Dies teilte das palästinensische Gesundheitsministerium in Gaza am Freitag mit. Einem Fotografen der französischen Nachrichtenagentur AFP sei in den Fuss geschossen worden.

Rund 4000 Palästinenser verbrannten an fünf Orten im Gazastreifen an der Grenze zu Israel Reifen, wie die israelische Armee mitteilte. Die Armee würde darauf entsprechend reagieren. Zur Verwendung von scharfer Munition wollte sich ein Sprecher nicht äussern.

Palästinenser lenkten Hunderte Drachen mit brennenden Stofffetzen nach Israel. Diese lösten zunächst nur kleinere Feuer aus, wie der Sprecher der israelischen Feuer- und Rettungsbehörde mitteilte.

Das palästinensische Komitee des «Marsches der Rückkehr» hatte für Freitag zum «Eine-Million-Marsch-für-Al-Kuds» (Jerusalem) aufgerufen. Damit protestieren die Palästinenser am 51. Jahrestag des Sechstagekrieges. Am 5. Juni 1967 begann der Krieg, während dem Israel unter anderem den Ost-Teil Jerusalems und die Palästinensergebiete eroberte.

Seit dem 30. März haben Zehntausende Palästinenser an der Grenze des Gazastreifens zu Israel protestiert. Sie fordern ein Recht auf Rückkehr in das heutige Staatsgebiet Israels.

Dabei gedachten sie auch der Vertreibung und Flucht Hunderttausender Menschen im Zuge der israelischen Staatsgründung 1948, vor 70 Jahren. Bei massiven Zusammenstössen mit der israelischen Armee töteten Soldaten mehr als 120 Palästinenser. Tausende Menschen wurden verletzt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!