DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie stark weitet der Bundesrat die Zertifikatspflicht aus? Was du zur PK wissen musst

Der Bundesrat wird heute über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie entscheiden. Wie und wann wird der Einsatz des Covid-Zertifikats ausgeweitet? Und kommt die Reisequarantäne zurück? Eine Übersicht über die Ausgangslage vor der Sitzung.
01.09.2021, 05:5601.09.2021, 09:16

Die Entwicklung der Corona-Lage in der Schweiz ist derzeit schwierig einzuschätzen. Die USA stufen die Schweiz aufgrund steigender Infektionszahlen bereits als Corona-Risikoland der Stufe vier ein. Das ist die höchste Warnstufe.

Hauptgrund für den Anstieg dürfte die tiefe Durchimpfungsrate sein. Das Problem sei, dass das Virus besonders unter den Ungeimpften sehr schnell zirkuliert. Der Bundesrat hat darauf reagiert und letzte Woche mögliche Massnahmen den Kantonen vorgelegt. Die Kantone hatten bis Montag Zeit, Stellung zu beziehen.

Heute wird entschieden, welche Massnahmen in Zukunft gelten. Wie diese Massnahmen aussehen könnten, wer sich dafür und dagegen ausspricht – und was sonst noch gefordert wird:

Wo der Bundesrat eine Zertifikatspflicht einführen will

Restaurants und Bars

Der Bundesrat hat den Kantonen vorgeschlagen, die heute in Diskotheken und Tanzlokalen bestehende Zertifikatspflicht auf alle Innenbereiche von Restaurations-, Bar- und Clubbetrieben auszudehnen. Davon ausgenommen sind Terrassen sowie Aussenbereiche.

Personal

Die Zertifikatspflicht soll für Gäste, nicht aber für das Personal gelten. Für diese gilt weiterhin eine Maskenpflicht. Nur wenn sämtliche Mitarbeitenden die Zertifikatspflicht erfüllen, dürfe auch das Personal auf die Maske verzichten.

Veranstaltungen

Ausserdem soll das Covid-Zertifikat auch bei Veranstaltungen in Innenbereichen wie Konzerte, Theater, Kino, Sportveranstaltungen und Privatanlässen wie Hochzeiten eingeführt werden.

Sonstige Institutionen

Auch der Eintritt in Museen, Zoos, Fitnesscentern, Kletterhallen, Hallenbäder, Aquaparks, Thermalbäder, Billardhallen oder Casinos soll nur noch mit Zertifikat erlaubt sein.

Bild: keystone

Wo keine Zertifikatspflicht eingeführt werden soll

Religiöse Veranstaltungen sowie Kundgebungen

Aus Gründen des Grundrechtsschutzes sind religiöse Veranstaltungen, Bestattungen sowie Anlässe zur politischen Meinungsbildung bis maximal 30 Personen von der Zertifikatspflicht ausgenommen. In Innenbereichen gilt weiterhin eine Maskenpflicht.

Hotelübernachtungen

Übernachtungen im Hotel sollen nicht unter die Zertifikatspflicht gestellt werden, da die Nutzung von Hotels auch Personen offen stehen sollen, die kurzfristig keinen Zugang zu einem Test haben. Beim Hotelrestaurant hingegen soll die Zertifikatspflicht gelten.

Welche Corona-Massnahmen bleiben sollen

Die generelle Maskenpflicht in öffentlich zugänglichen Innenräumen, Läden sowie im öffentlichen Verkehr soll weiterhin gelten.

Welche Forderungen gestellt werden

ÖV, Einkaufsläden und Arbeit

Der Tourismuskanton Graubünden forderte in seiner Antwort die Ausweitung der Zertifikatspflicht auf den ÖV, für Einkaufsläden und die Arbeitswelt. «Alles oder nichts», lautet die Devise. Die Bündner stehen mit ihrer Forderung aber ziemlich alleine da. Die anderen Kantone fordern erst eine Ausweitung der Zertifikatspflicht, wenn eine Überlastung der Spitäler drohe.

Entschädigung

Eine weitere Forderung kommt aus der Westschweiz. Der Bundesrat solle prüfen, wie Restaurants, Clubs und sonstige Institutionen entschädigt werden könnten, wenn deren Umsätze wegen der Zertifikatspflicht einbrechen.

Ab wann die Ausweitung gelten soll

Das ist der viel diskutierte Punkt. Der Bundesrat hat durchsickern lassen, dass er die Ausweitung des Zertifikats erst in Kraft setzen möchte, wenn eine Überlastung des Gesundheitswesens droht. Wann er die Spitäler als überlastet sieht, dazu hat er keine Angaben gemacht. Vor einigen Wochen gab er 120 Hospitalisierungen pro Tag als kritische Grösse an. Derzeit sind wir bei 54. Allerdings werden bereits jetzt in einzelnen Spitälern Operationen verschoben.

Bild: keystone

Am Dienstagabend berichteten Blick und Tagesanzeiger, dass sich der Bundesrat mit einem definitiven Entscheid noch Zeit lassen werde. Grund dafür: Die Hospitalisationen steigen doch nicht so schnell, wie noch letzte Woche befürchtet.

Deswegen werde Gesundheitsminister Alain Berset seinen Bundesrats-Kollegen am Mittwoch noch keinen Antrag auf Ausweitung der Zertifikatspflicht unterbreiten. Wie der Bundesrat entscheidet, wird sich am Mittwochnachmittag zeigen.

Wer sich für die Ausweitung ausspricht

Parteien

Auf politischer Ebene stimmen alle Parteien ausser der SVP der Ausweitung der Zertifikatspflicht als Schutz vor einer Überlastung des Gesundheitswesens zu.

Kantone

Auch die Kantone folgen – soweit bekannt – dem Bundesrat. Grundsätzlich ist keiner der Kantone der vorsorglichen Ausdehnung abgeneigt. Die meisten Kantone sprechen sich jedoch nur für eine Verschärfung aus, sofern es aufgrund der Hospitalisierungen keine andere Option gibt. Zusätzlich wünscht man sich einheitliche Regeln, sodass kein kantonaler Flickenteppich entsteht.

Wirtschaft

Abgelehnt wird die Ausweitung der Zertifikatspflicht vom Schweizerischen Gewerbeverband. Dafür fehle die gesetzliche Grundlage, teilte er mit. Als Eingriff in die Wirtschaftsfreiheit sei die Massnahme verfassungswidrig.

Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse befürwortet die Massnahme genauso wie der Schweizerische Arbeitgeberverband und der Hotelier-Verband Hotelleriesuisse. So lasse sich ein Lockdown abwenden, argumentieren sie.

Könnte es wieder zu einem Shutdown kommen?

Das ist derzeit kein Thema. Auf einen Shutdown, die Schliessung ganzer Brachen oder Verbote von bestimmten Aktivitäten, wolle man anders als in den früheren Infektionswellen in Zukunft verzichten, sagte Berset vor einer Woche.

Wird die Reisequarantäne wieder eingeführt?

Im Hinblick auf die Herbstferien müsse man sich überlegen, was nötig sei. «Da könnte auch die Reisequarantäne wieder eine Rolle spielen», sagte Berset der «NZZ am Sonntag». Ob und wie die Reisequarantäne eingeführt wird, muss erst noch diskutiert werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts

1 / 11
BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn unser Leben mit Corona eine TV-Serie wäre...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bund verlangt von Swisscom «Erreichbarkeit von Notrufnummern»

Als Folge der Netzausfälle in jüngster Zeit legt der Bundesrat in seinen strategischen Zielen für die Swisscom von 2022 bis 2025 mehr Wert auf die Zuverlässigkeit der Netzinfrastruktur. Stabilität und Verfügbarkeit dürften trotz der Entwicklungen nicht zu kurz kommen.

Zur Story