Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Was mir fehlt, ist die Entschlossenheit» – Reals Probleme am Beispiel Eden Hazard



Zu Beginn der zweiten Amtsperiode von Trainer Zinédine Zidane sind die Königlichen noch nicht dort, wo sie nach ihren Vorstellungen hingehören. Vor dem Heimspiel gegen Brügge spürt Real Madrid Druck.

Real Madrid's Eden Hazard attends a press conference in Madrid, Spain, Monday, Sept. 30, 2019. Real Madrid will play against Club Brugge KV in a Champions League soccer match on Tuesday. (AP Photo/Bernat Armangue)

Kann Hazard im Spiel gegen Brügge performen? Bild: AP

Real Madrid gegen Brügge ist das brisanteste Spiel im Dienstagprogramm der 2. Runde in der Champions League. 13 Jahre lang hatte Real nie ein Auftaktspiel der Gruppenphase verloren, bis es vor zwei Wochen bei Paris Saint-Germain ein 0:3 absetzte. In der Meisterschaft sind die Madrilenen Leader, aber vier Siege und drei Unentschieden in den bisherigen sieben Runden sind für die erfolggewohnten Hauptstädter keine überragende Zwischenbilanz.

Der weitere Saisonverlauf wird weisen, ob Real nur Anlaufschwierigkeiten hatte oder strukturelle Probleme offenbart. Zumindest für die Anlaufschwierigkeiten steht Eden Hazard stellvertretend. Als Königstransfer der Königlichen kam der Belgier von Chelsea nach Madrid.

«Es ist alles eine Frage des Selbstvertrauens»

Für die Londoner hatte er sich letzte Saison mit 16 Toren und 15 entscheidenden Zuspielen nützlich gemacht. In Spanien verpasste er die ersten drei Meisterschaftsspiele wegen einer Oberschenkelverletzung. Seither jedoch hat er in den Wettbewerbsspielen weder getroffen noch assistiert. Die vorletzte Partie in «La Liga» verbrachte er auf der Ersatzbank.

Der 28-jährige Hazard ist überzeugt, dass ein einziges Erfolgserlebnis den Knoten platzen lassen wird. «Was mir fehlt, ist die Entschlossenheit. Ich brauche einen guten Match, ein Tor, einen Assist. Damit könnte ich meine Saison lancieren. Es ist alles eine Frage des Selbstvertrauens», sagt Hazard.

Nach seinen ersten Spielen mit Real Madrid bekam Eden Hazard aus allen Ecken Kritik zu hören. «Die Leute erwarten viel von mir, ich selber auch. Dass Kritik kommt, ist normal. Jetzt muss ich es im Training und im Match besser machen. Ich glaube daran, dass wir in dieser Saison etwas Grosses erreichen können. Wir haben eine gute Mannschaft. Es ist nicht alles perfekt, aber vieles ist schon sehr gut.»

Am Dienstag bekommt Eden Hazard die Gelegenheit, mit einem Sieg gegen Brügge sich selber wie auch Real auf einen guten Weg zu bringen. In Belgiens Liga hat Hazard nie gespielt. (mim/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Fussball-Trikots der Saison 2019/2020

Wenn Politiker die anderen Landessprachen reden müssen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel