Ägypten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ägypten

Erneut über 900 Muslimbrüder angeklagt



In Ägypten hat die Staatsanwaltschaft am Mittwoch erneut Hunderte Muslimbrüder angeklagt. Die 919 Anhänger der islamistischen Organisation müssten sich unter anderem wegen Mordes und Terrorismus vor dem Gericht in Minja verantworten.

Dieses Gericht im Süden des Landes hatte am Montag bereits 529 Mitglieder der Muslimbruderschaft zum Tode verurteilt. Die Urteile, die unter anderem mit Mord begründet wurden, fielen nach nur zwei Prozesstagen und stiessen international auf heftige Kritik. Nur einen Tag später begann vor demselben Gericht am Dienstag der Massenprozess gegen weitere 683 Muslimbrüder.

Im neuen Verfahren geht es um Gewalt, die im August ausgebrochen war, nachdem Sicherheitskräfte gewaltsam ein von Mursi-Anhängern errichtetes Protestlager geräumt hatten. Der Islamist Mursi, der erste frei gewählte Präsident des Landes, war im Juli vom Militär gestürzt worden. Die Muslimbruderschaft wurde in Ägypten verboten. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Holt Popcorn: So dreckig wird der US-Wahlkampf

Justizminister William Barr hat das Verfahren gegen Michael Flynn eingestellt. Das ist der Auftakt zu einer Schmutzkampagne gegen Joe Biden.

Ganze 23 Tage lang war Michael Flynn Trumps Nationaler Sicherheitsberater. Dann musste er zurücktreten, weil er das FBI und Vizepräsident Mike Pence angelogen hatte. Nun hat Justizminister Bill Barr das Verfahren gegen Flynn eingestellt. Was geht hier ab? Zuerst ein kurzer Rückblick.

Michael Flynn war Lieutenant General der United States Army und Direktor der Defence Intelligence Agency. Mit anderen Worten, er war ein erfahrener Soldat und Geheimdienstprofi. Er war jedoch kein guter Chef.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel