Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ende 2020 schaltet Swisscom die über 25 Jahre alte Mobilfunktechnologie 2G ab. bild: shutterstock

Kein Empfang mehr für Uralt-Handys: Swisscom schaltet das 2G-Netz ab

Wer noch mit einem altem Mobiltelefon im Swisscom-Netz telefoniert, muss bald Anbieter oder Gerät wechseln: Der Telekommunikationskonzern schaltet sein 2G-Netz ab.



Das Mobilfunknetz 5G ist derzeit in aller Munde. Einen leisen Tod stirbt dagegen der ältere Bruder 2G. Auf Ende Jahr schaltet die Swisscom ihr 2G-Netz definitiv ab. Anfang 2019 nutzten noch zehn Prozen der Kunden das über 25 Jahre alte Mobilfunknetz 2G-Netz, inzwischen dürften es deutlich weniger sein.

Die nahende Abschaltung des veralteten Netzes ist schon seit längerer Zeit bekannt, nun hat der Telekommunikationskonzern betroffene Kunden darüber informiert. Konsequenzen hat dies vor allem für Benutzer von sehr alten Mobiltelefonen. Wer beispielsweise noch ein altes Nokia 3310 benutzt, kann ab 2021 nicht mehr damit im Swisscom-Netz telefonieren. Es bleibt nur die Möglichkeit den Anbieter zu wechseln - oder sich ein neues Gerät zu kaufen.

Betroffen sind auch Kunden von Wingo, Coop Mobile, M-Budget Mobile und UPC, wie der Schweizer Konsumentenschutz (SKS) auf seiner Seite schreibt. Ebenfalls können verschiedene Anwendungen wie Liftnotrufe, Alarmanlagen, Heizungssteuerungen betroffen sein, die das 2G-Netz nutzen.

In der Schweiz ist man mit der Abschaltung von 2G eher spät dran. Swisscom hat offenbar mit der Abschaltung gezögert, da in den letzten Jahren noch einige Touristen mit alten Handys das 2G-Netz nutzten. Denkbar ist, dass Swisscom die bald freien Frequenzen für das 5G-Netz umnutzen wird. Die 2G-Abschaltung hilft aber nur sehr beschränkt, Kapazität für den 5G-Aufbau freizukriegen.

In anderen Ländern werde teilweise bereits die Aufhebung des 3G-Netzes geplant. Wer weiterhin mit einem 2G-Handy telefonieren will, der muss zu Sunrise wechseln. Dort soll das entsprechende Netz gemäss SKS mindestens bis Ende 2022 weiterlaufen. (oli/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

Wir konfrontieren einen 16-jährigen mit einem Tastenhandy

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Emil22 15.07.2020 09:37
    Highlight Highlight Zuerst das Wählscheibentelefon, dann der Telex und jetzt das. Wenigstens die Postkutsche hätten sie uns lassen können.
  • Blocher Jo 15.07.2020 06:41
    Highlight Highlight 😅
    Benutzer Bild
  • Erwin 14.07.2020 22:50
    Highlight Highlight War zu erwarten, ich dachte G2 ist schon lange vom Netz
  • S. L. 14.07.2020 17:36
    Highlight Highlight Wenn die gleichen Frequenzbänder von 2G danach für 5G verwendet werden.... Wird das nicht negativen Einfluss auf die Geschwindigkeit des 5G haben?
    • ARoq 15.07.2020 10:13
      Highlight Highlight Nein, im Gegenteil. 5G hat eine bessere spektrale Effizienz als 2G. Das bedeutet mit den gleichen Frequenzen kann mit weniger Sendeleistung mehr Daten übertragen werden. Zudem erlauben die verhältnismässig niedrigen Frequenzen eine grössere Reichweite.
    • S. L. 15.07.2020 11:54
      Highlight Highlight Danke für die Aufklärung
  • Hirngespinst 14.07.2020 17:08
    Highlight Highlight Mein Vater hat einen Abovertrag, der etwa so alt ist und nutzt immer noch ein altes Nokia. Sein Vertrag gibt es in dieser Form schon lange nicht mehr.
    Jetzt wird er sich wohl doch nach was anderem umsehen müssen. ;)
    • Dominik Treier 14.07.2020 17:25
      Highlight Highlight Wahrscheinlich ist heute jede Prepaidkarte günstiger, also wäre das auch kein allzugrosser Verlust...
    • giguu 14.07.2020 17:49
      Highlight Highlight 100 Franken pro Monat und 15 Freiminuten? :)
    • aglio e olio 14.07.2020 18:17
      Highlight Highlight Bei dem Vertrag kostet die Minute noch 2 Stutz, oder? 😀
    Weitere Antworten anzeigen
  • GSatiFan 14.07.2020 16:09
    Highlight Highlight Upcycling ist nun angesagt. Wie wäre es als unzerstörbares Ziegelstein oder Hammer? Eine Waffe zur Selbstverteidigung im Ausgang ist auch eine Idee.
  • Autokorrektur 14.07.2020 16:04
    Highlight Highlight Könnte man die Chips nicht einfach durch neuere ersetzen? Weiss das jemand? Oder was müsste alles ersetzt werden?
    • ARoq 15.07.2020 10:37
      Highlight Highlight Die Software und die Antenne müsste auch angepasst werden. Dazu kommt noch eine Überprüfung von regulatorischen Normen, z.B. die Einhaltung verschiedener Grenzwerte.
      Also eigentlich alles, was die Neuentwicklung eines Handys teuer macht.
    • Autokorrektur 15.07.2020 11:15
      Highlight Highlight Danke, ARoq.
  • c_meier 14.07.2020 15:28
    Highlight Highlight "Ebenfalls können verschiedene Anwendungen wie Liftnotrufe, Alarmanlagen, Heizungssteuerungen betroffen sein, die das 2G-Netz nutzen."

    ja... vor 3-4 Jahren kam beim Liftnotruf der Wechsel von Analog auf Digital/GSM, dann vor 1-2 Jahren von GSM auf 2G und jetzt wieder wechseln, natürlich alles immer mit entsprechenden Kosten verbunden...
    • sealeane 14.07.2020 15:44
      Highlight Highlight Also wenn das so geplant wurde dann war das selten dämlich. 🤦‍♂️
    • McStem 14.07.2020 16:02
      Highlight Highlight Oder selten schlau, je nachdem wer bezahlen muss.
    • 7immi 14.07.2020 16:23
      Highlight Highlight @cmeier
      Seit dem Digital-Wechsel braucht der Lift nun auch eine Batterie für den Fall der Fälle, der regelmässig gewechselt werden muss. Vorher kam der Saft per Telefonleitung. Auch diverse kleine Messstationen von Forschern in den Bergen dürften betroffen sein...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ass 14.07.2020 14:32
    Highlight Highlight Einfach zu Sunrise wechseln!
    • Oberon 14.07.2020 14:55
      Highlight Highlight Ein neues Mobil macht mehr sinn. ;)
    • Dominik Treier 14.07.2020 17:26
      Highlight Highlight Einfach zu Sunrise wechseln und das selbe Problem bald wieder haben macht schon Sinn...
    • jojimen 14.07.2020 22:10
      Highlight Highlight Auch Sunrise und Salt werden 2G abstellen. Nur eine Frage der Zeit...
  • RichiZueri 14.07.2020 14:28
    Highlight Highlight Dieser Moment, wenn du dich aufs Kommentieren freust, aber all der obligate Nokia Akku-Joke bereits gebracht wurde :)
    • McStem 14.07.2020 16:04
      Highlight Highlight Du kannst ja noch einen "Nokia zerstört alles wenn man draufhaut/es runterfällt"-Joke bringen ;)
    • RichiZueri 14.07.2020 16:22
      Highlight Highlight Jetzt nicht mehr haha aber danke :D
  • blue_martini 14.07.2020 13:32
    Highlight Highlight Wer mit einem 2G Handy zu Sunrise wechseln möchte, der sollte zuerst besser klären, ob, wo und in welcher Qualität Sunrise das 2G Netz noch anbietet und wie lange. Weil ein virtuelles 2G Netz mit vielen Löchern nutzt eher wenig...
    • ARoq 14.07.2020 17:18
      Highlight Highlight Ich verwende noch ein "altes" Nokia und konnte bis jetzt keine Verschlechterung der Netzabdeckung feststellen.
      Aber ewig wird Sunrise das 2G-Netz auch nicht weiter betreiben. Laut einer Pressemeldung vom Mai soll 2G noch bis mindestens Ende 2022 weiter laufen.
  • DerHans 14.07.2020 12:39
    Highlight Highlight Wer hätte das gedacht, 2G wird abgeschalten bevor der Akku vom 3310 nur noch ein Strichli hat.
    • Grave 14.07.2020 14:09
      Highlight Highlight Zum glück kannst du noch snake drauf spielen bis in ein paar jahren der akku aufgibt
  • cheko 14.07.2020 12:33
    Highlight Highlight Naja irgendwann musste es soweit kommen. Habe noch ein altes Nokia 3330 bei mir zuhause. Das ding ist somit endgültig nurnoch museumsreif :) Ich könnte es auch mal wieder einschalten.. würde mich nicht wundern wenn ich noch 3 Striche Akku hätte :D
  • Shiftphoner 14.07.2020 12:32
    Highlight Highlight Bevor ich zu Shiftphone wechselte, war mein iPhone 4s in regem Gebrauch. Noch heute hält es sich physisch tadellos, es reicht sogar noch zum Bejeweled daddeln, nur softwaretechnisch geht eben nicht mehr viel! Aber den Mensch schafft lieber künstlich Müll, anstatt zu wertschätzen, was er hat... Finde ich sehr schade.
    • ScottSterling 14.07.2020 13:36
      Highlight Highlight Das 4s könntest du weiterhin gebrauchen. Gebe dir ja recht, bin auch gegen das künstliche Schaffen von Müll. Aber das 2G Netz ist nun mal definitiv nicht mehr wirklich brauchbar oder effizient. Irgendwann muss man sich auch von Dampfmaschinen trennen.
    • Uncle Mike 14.07.2020 14:11
      Highlight Highlight Was hast den du?! Dein iPhone wird weiterhin funktionieren. Meines der ersten Generation leider nicht mehr! 😒
    • Sarkasmusdetektor 14.07.2020 21:01
      Highlight Highlight Das Problem beim iPhone ist nicht das Netz, sondern die Software. Mein 3G musste ist auch voll funktionsfähig entsorgen, weil es irgendwann keine Apps mehr gab und die letzte verfügbare Version von iOS es total langsam gemacht h at. Daher zwar nicht ganz das Thema, aber durchaus richtig. Geplante Obsoleszenz halt.
    Weitere Antworten anzeigen

Anonymous hackt Sasek-Sekte: Schulungs-Videos zeigen, wie Mitglieder fanatisiert werden

Netzaktivisten haben Dutzende interne Sektenvideos veröffentlicht. Sie zeigen, wie Menschen in Ivo Saseks OCG-Sekte fanatisiert und darauf gedrillt werden, deren Botschaften weiterzuverbreiten.

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat in der Nacht auf Montag über 70 interne Schulungs-Videos der Schweizer Sekte Organische Christus-Generation (OCG) veröffentlicht. Die Videos zeigen beispielsweise Sektenführer Ivo Sasek, wie er in einer Halle Hunderte Mitglieder mit Kriegsrhetorik auf den Kampf gegen «die Elite» und die Medien einschwört. Dabei fallen Sätze wie:

Das Publikum, viele ältere Menschen, aber auch junge Familien mit Kindern, hängt an seinen Lippen, macht Notizen und antwortet auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel