DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
111,5 Millionen zuschauer

Super Bowl war das meistgesehene Ereignis der US-Fernsehgeschichte

04.02.2014, 02:0704.02.2014, 02:29

Der Super Bowl am Sonntag war die Sendung mit der höchsten Einschaltquote in der Geschichte des US-Fernsehens. 111,5 Millionen Zuschauer hätten sich das Football-Match zwischen den Seattle Seahawks und den Denver Broncos angesehen, teilte Nielsen am Montag mit. 

Damit wurde der vom Super Bowl vor zwei Jahren aufgestellte Rekord gebrochen, wie das auf Fernsehquoten spezialisierte Unternehmen mitteilte. Der Super Bowl ist immer wieder für Fernsehrekorde gut. In den vergangenen fünf Jahren wurde vier Mal der Rekord für die meisten Zuschauer gebrochen. Ausnahme war der Super Bowl im vergangenen Jahr mit 108,6 Millionen Zuschauern. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Colin Kaepernick sitzt während der US-Hymne und wird zum Vorbild einer Bewegung
26. August 2016: Mit einer einfachen Geste wurde Colin Kaepernick zu einem der Gesichter des Kampfs gegen Rassismus und Polizeigewalt. Der Quarterback ging während der US-Hymne auf ein Knie. Doch während ein solcher Protest heute selbstverständlich ist, musste «Kap» mit weitreichenden Konsequenzen leben.

Seit dem Mord an George Floyd in den USA gehört der Protest gegen Rassismus und Diskriminierung zum Sport dazu. Sportlerinnen und Sportler sprechen verstärkt über politische Themen oder setzen ein Zeichen, indem sie vor den Spielen auf ein Knie gehen. Dafür haben sie keine Konsequenzen seitens ihrer Klubs oder der Ligen zu fürchten.

Zur Story