Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bernmobil will für über 100 Millionen Franken Trams kaufen



Das Tram Nummer 9 faehrt am 25. Mai 2007 durch die Marktgasse in Bern. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

The tram number 9 drives through the Marktgasse lane to the last stop Guisanplatz square in Berne, Switzerland, pictured on May 25, 2007. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Bild: KEYSTONE

Berns städtische Verkehrsbetriebe Bernmobil wollen für über 100 Mio. Franken neue Trams kaufen. Am Mittwoch hat das Unternehmen den Auftrag öffentlich ausgeschrieben. Es handelt sich um das grösste Beschaffungsvorhaben in seiner Geschichte.

Wie Bernmobil am Mittwoch mitteilte, müssen in den kommenden Jahren 21 Trams ersetzt werden, die in den Jahren 1987 und 1990 in den Dienst gestellt wurden. Sie erreichen in den Jahren 2023 und 2024 ihr Lebensende.

Ausgeschrieben hat Bernmobil die Beschaffung einer Grundbestellmenge von 20 Trams zum Ersatz dieser Fahrzeuge. Dazu kommt, als Option, der Bezug von bis zu 30 weiteren Tramzügen in einer zweiten Etappe. Es geht um Fahrzeuge, welche beispielsweise auf der künftigen Linie von Bern nach Ostermundigen eingesetzt werden sollen.

Die Stimmberechtigten des Kantons Bern, Ostermundigens und der Stadt Bern genehmigten in den vergangenen zwei Jahren an der Urne Kredite für den Bau dieser neuen Tramlinie.

Erstmals hat Bernmobil in der Ausschreibung Vorgaben zum Fahrzeugdesign aufgenommen. Diese Gestaltungselemente sollen den neuen Trams ein eigenständiges «Berner» Aussehen verleihen. Ende 2019 will Bernmobil den Lieferanten bestimmen. Das erste Tram der neuen Reihe soll Anfang 2023 in Bern eintreffen. (aeg/sda)

So toll ist es im schönsten Dorf der Schweiz

abspielen

Video: srf

Mehr Bern!

Wer diese 7 bärndütschen Ausdrücke nicht kennt, muss zu Büne Huber in den Nachhilfeunterricht

Link zum Artikel

Bist du ein echter Berner? Dann erkennst du diese Orte mit Satellitenbild, aber ohne Beschriftung

Link zum Artikel

19 Berner Rezepte, die du äuä scho ausprobieren solltest

Link zum Artikel

Die Schweiz aus Berner Sicht – bös, bööös, böööööös

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zettie94 31.10.2018 21:43
    Highlight Highlight Zum ersten Mal seit 1944 beschafft BERNMOBIL wieder Zweirichtungsfahrzeuge, nämlich die 20 Trams der Grundbestellmenge (die Optionen werden voraussichtlich Einrichtungsfahrzeuge sein).
    Dies soll die Flexibilität im Störungsfall und bei Bauarbeiten vergrössern. Die ersetzten 9 RBS-Trams ("blaue Bähnli") sind ebenfalls Zweirichtungsfahrzeuge, die 12 Vevey-Trams nicht.
    Das Konzept mit einer kleinen Anzahl an Zweirichtungsfahrzeugen auf Störungen zu reagieren und trotzdem bei den meisten Fahrzeugen die Vorteile der Einrichtungsfahrzeuge zu haben, hat sich u. a. bereits in Berlin bewährt.
  • Schluch 31.10.2018 16:35
    Highlight Highlight Kostet so eie Kutsche wirklich fünf Millionen? Oder ist da noch Unterhalt und Service für die nächste million Jahre dabei?
    • zettie94 31.10.2018 21:37
      Highlight Highlight Wichtig wäre noch die Info, dass die Trams der ersten Grundbestellmenge als Zweirichtungsfahrzeuge bestellt werden sollen. Diese kosten etwas mehr als Einrichtungsfahrzeuge.
      Die Optionen sollen voraussichtlich Einrichtungsfahrzeuge sein.
      Aber die 5 Mio. kommen recht gut hin. Das sind halt keine Fahrzeuge ab Stange...

Mann nach E-Skateboard-Unfall in Bellmund BE gestorben

Ein Mann, der am Karfreitag in Bellmund BE mit einem E-Skateboard schwer verunfallt war, ist im Spital verstorben. Die Ermittlungen zum Unfall sind im Gang.

Es handelt sich um einen 42-jährigen Schweizer aus dem Kanton Bern, wie die Kantonspolizei Bern am Ostermontag mitteilte.

Der Mann war gemäss bisherigen Erkenntnissen am Freitag von Port her auf seinem E-Skateboard in Richtung Zentrum von Bellmund gefahren. Bei der Verzweigung von Hauptstrasse und Lohngasse stürzte er und zog sich schwere …

Artikel lesen
Link zum Artikel