Russland

Die MCT «Matterhorn», eines der Schweizer Hochseeschiffe. (Archiv) HO

Die Spur führt zu Putin – Russen wollten die Schweizer Hochseeflotte kaufen

Pleite-Reeder Hans-Jürg Grunder wollte die Enzian Shipping AG dem schillernden Geschäftsmann Timo Sas aus Estland verkaufen. Doch Recherchen zeigen: Sas hat engste Verbindungen zu Russland – er ist ein Strohmann Putins.

17.01.18, 06:01

Henry Habegger / Nordwestschweiz

Am 15. November 2016 wurde die Änderung im Schweizerischen Handelsamtsblatt publiziert: Die Enzian Shipping AG des Reeders Hans-Jürg Grunder firmierte neu unter dem Namen TS Investor AG. «TS» steht für Timo Sas. Der 45-jährige Este aus Tallinn übernahm das Präsidium der Gesellschaft.

Grunder blieb Verwaltungsrat, ebenso Pete Hirsch, Zürcher Jurist und Vertrauter des Reeders. Der hoch verschuldete Reeder Grunder wollte dem Esten seine Flotte abtreten. Sas hätte im Gegenzug die Schulden übernehmen sollen. Verträge waren bereits unterschrieben. So wollte Grunder seine zwölf vom Bund verbürgten Schiffen retten und selbst im Geschäft bleiben.

Investor Sas, ein Mann mit zweifelhaftem Ruf, war im Sommer 2016 auf der Bildfläche aufgetaucht. Der Bund unter Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann sei zunächst durchaus interessiert gewesen an dieser Lösung. Die Aussicht, dass ein Käufer die Schiffe samt der Schulden übernahm, schien verlockend. Denn die Alternative waren Millionenverluste für den Bund.

Die Spur führt zu Putin

Aber wer ist Timo Sas? Ein Beobachter aus der Schifffahrt, der den Fall kennt, sagt: «Sas hatte die Russen im Rücken.» Hinter dem Esten habe letztlich kein Geringerer als der russische Präsident Wladimir Putin gestanden. Eine zweite Person sagt unabhängig davon: «Es bestand die Gefahr, dass Schiffe in die Hände eines ausländischen Staates kamen, nämlich Russland

Putin wollte die Schweizer Hochseeflotte kaufen.  symbolBild: EPA/SPUTNIK POOL

. Fakt ist: Es gibt mehrere nachweisbare Verbindungen von Sas zu den Russen. Eine finden wir dank dem Datenleck «Panama Papers», also den vertraulichen Unterlagen zu Briefkastenfirmen, die einem internationalen Journalistenkonsortium zugespielt wurden. In diesen Daten taucht eine Gesellschaft namens Triza Express Incorporated mit Sitz auf den British Virgin Islands auf.

Einer der Aktionäre ist der Este Timo Sas. Aber: Wirtschaftlich Berechtigter, also Inhaber der Gesellschaft ist Sergey Zelenskiy, ein Russe mit Adresse in St. Petersburg. Sergey Zelenskiy ist auch Direktor bei Gazpromneft, Division Schiffstreibstoffe. Der Erdölproduzent Gazpromneft mit Sitz in St. Petersburg ist eine Tochter des Gazprom-Konzerns, der dem russischen Staat gehört.

Flotten-Debakel: Wie alles begann

Der Bund muss bis zu 215 Millionen Franken aufwerfen, weil die SCL-/SCT-Gruppe (Enzian Reederei) von Reeder Hans-Jürg Grunder pleiteging. Der Bund bürgte für die zwölf Schiffe.Er hatte es aus ungeklärten Gründen jahrelang zugelassen, dass Grunder die teilweise offenbar überhöhten Schiffskredite nicht zurückzahlte. Jetzt untersucht das Parlament die Affäre, auch die Bundesanwaltschaft ermittelt.

Sas tauchte zudem unlängst als Mitglied des Direktoriums des Pregol Shiprepair Yards in der russischen Enklave Kaliningrad an der Ostsee auf. Die Pregol-Werft liegt beim Militärhafen von Kaliningrad. Dort befindet sich der Hauptstützpunkt der Baltischen Flotte, einer der vier Hochseeflotten der russischen Marine. Ein Beobachter sagt: «Wer derartige Zugänge hat, muss über extrem gute Beziehungen zum russischen Militär und zum Staat verfügen.»

Internationaler Skandal drohte

Warum sollte Putin Interesse an den vier Tankern und acht Frachtern unter Schweizer Flagge haben? Hauptmotiv waren die internationalen Sanktionen gegen Russland. Die Schiffe unter der Flagge der neutralen Schweiz hätten den Russen ermöglicht, die Sanktionen zu umgehen. Und Waffen zu transportieren, beispielsweise nach Syrien.

Die Tarnung wäre perfekt, Schweizer Schiffe brachten auch schon Hilfsgüter nach Jemen. «Weil Sas Este ist und damit EU-Bürger, kann er sich in Europa frei bewegen und agieren, um Sanktionen zu umgehen», so ein Beobachter. «Er könnte sogar Verträge mit der Nato über militärische Transporte eingehen und diese von russischen Seeleuten durchführen lassen.»

Der Plan war, die Schiffe zu entschulden und über die TS Investor zu betreiben, die heute Helvetia Shipping heisst. Mit den Schweizer Strohmännern im Verwaltungsrat wäre die Reederei nominell eine Schweizer Firma gewesen. Aber laut Beobachtern drohte ein internationaler Skandal. «Die USA hätten wegen Umgehung von Sanktionen scharf interveniert», heisst es.

Warum kam der Deal letztlich nicht zustande? Einerseits wurde der Bund laut Recherchen gewarnt. In einem Geheimpapier des Bundesrats vom Dezember 2016 steht: «Der vom Eigner der SCL-/SCT-Gruppe, H.J. Grunder, angekündigte neue Investor T. Sas ist seinen vertraglichen Verpflichtungen nicht nachgekommen. Neben der fehlenden zugesicherten Einlage wurden auch die vom Bund und den Banken geforderten Nachweise zu seinen Geschäftstätigkeiten und zur Mittelherkunft bis heute nicht erbracht.»

Der Rest ist bekannt. Der Bund liquidierte Grunders Pleite-Flotte und musste 215 Millionen Franken aufwerfen, um die hoch verschuldeten Schiffe mit Verlust zu verkaufen. 

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Swiss-Flug muss in Marseille zwischenlanden

Misshandeltes 8-jähriges Mädchen stirbt in Spital

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 17.01.2018 15:07
    Highlight Was wäre so schlimm gewesen, wenn die Schweizer Hochseeflotte an Russland verkauft worden wäre?
    14 3 Melden
    • schiterli 18.01.2018 11:00
      Highlight Ist doch mittlerweile in unseren Breitengraden hinlänglich bekannt; alles was mit Russland zusammenhängt ist des Teufels. Die Guten die es mit uns und der übrigen Welt gut meinen sind anderswo.
      3 0 Melden
  • Falco #BILLAGbruuchts! 17.01.2018 09:56
    Highlight Ausverkauf der Heimat. Die "Personenfreizügigkeit" wird uns dereinst von den Chinesen und den Russen diktiert, wenn das so weitergeht. Syngenta lässt grüssen.
    11 22 Melden
    • Gregor Hast 17.01.2018 15:11
      Highlight Die Schweiz macht nicht, was Russland oder China will.
      4 8 Melden
    • schiterli 17.01.2018 16:50
      Highlight Ob das soviel schlechter sein wir, als das was uns heute die Amis diktieren, lasse ich jetzt einmal offen.
      14 0 Melden
  • sikki_nix 17.01.2018 08:36
    Highlight Schweizer Hochseeflotte ist das Equivalent zur Jamaikanischen Bobmannschaft!
    36 6 Melden
  • NotWhatYouExpect 17.01.2018 08:31
    Highlight Sorry aber die Begründung "Und Waffen zu transportieren, beispielsweise nach Syrien." Ist doch totaler quatsch, dass können Sie und machen Sie vermutlich auch schon, denn Russland ist ein Verbündeter von Syrien!

    Wenn, dann an andere Länder oder sogar einfach nur ÖL / Gas und Esswaren wie Weizen, Äplfen usw.
    23 1 Melden
    • Gregor Hast 17.01.2018 15:13
      Highlight Russland transportiert ebenso viele Medikamente sowie Lebensmittel nach Syrien, Donbass etc. Ebenso sind in Russland alle genmanipulierte Lebensmittel seit 2016 strengstens verboten. Die Schweiz könnte von Russland einiges lernen.
      14 5 Melden
    • NotWhatYouExpect 18.01.2018 08:21
      Highlight Das streite ich nicht ab ;) mir ging es einfach darum aufzuzeigen, dass seine Begründung mit den Schiffen habakuk ist.
      0 0 Melden

Haftbefehl gegen geflohene katalanische Separatistin – Schweiz will sie nicht ausliefern

Anna Gabriel ist eine ungewöhnliche Politikerin. Nun ist sie vor der spanischen Justiz nach Genf geflohen. Die Schweiz will sie nicht nach Spanien auslieferen.

Anna Gabriel war für Mittwoch zum Verhör vorgeladen. Die Katalanin müsste ihre separatistische Politik vor dem Bundesstrafgericht (Tribunal Supremo) in Madrid rechtfertigen. Vorgeworfen wird ihr Rebellion, weil sie eine der treibenden Kräfte ist hinter dem katalanischen Unabhängigkeitsprozess, der am 10. Oktober 2017 in der einseitigen Unabhängigkeitserklärung gipfelte. Bei einer Verurteilung drohen ihr bis zu 30 Jahre Haft.

Doch Gabriel war nicht vor Gericht erscheinen. Sie ist nach Genf …

Artikel lesen