DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lässt der Kreml gezielt falsche Informationen über Deutschland verbreiten, um Kanzlerin Angela Merkel zu destabilisieren? &nbsp;<br data-editable="remove">
Lässt der Kreml gezielt falsche Informationen über Deutschland verbreiten, um Kanzlerin Angela Merkel zu destabilisieren?  
Bild: MAXIM SHEMETOV/REUTERS

Deutsche Geheimdienste sollen herausfinden, ob Putin Merkel mit Propaganda destabilisieren will

19.02.2016, 00:27

Will Russland mit gezielter Propaganda die deutsche Kanzlerin Angela Merkel schwächen und Deutschland systematisch destabilisieren? Einem Medienbericht zufolge sollen die deutschen Nachrichtendienste im Auftrag der Regierung genau das untersuchen.

Nach Informationen der Sender NDR und WDR sowie der «Süddeutschen Zeitung» wollen das Kanzleramt und einige Ministerien so in Erfahrung bringen, wie es in jüngster Vergangenheit zur Häufung von Desinformation gekommen sei. «Wir wollen wissen, ob dahinter ein Konzept steckt», wurde eine mit den Untersuchungen vertraute Person zitiert.

Nach den Gerüchten um eine Vergewaltigung eines 13-jährigen Mädchens in Berlin kam es zu Demonstrationen. Es handelte sich um eine Russlanddeutsche.<br data-editable="remove">
Nach den Gerüchten um eine Vergewaltigung eines 13-jährigen Mädchens in Berlin kam es zu Demonstrationen. Es handelte sich um eine Russlanddeutsche.
Bild: EPA/DPA

Für das Ergebnis der Nachforschungen von Bundesnachrichtendienst (BND – Auslandsgeheimdienst) und Verfassungsschutz (Inlandsgeheimdienst) interessieren sich dem Bericht vom Donnerstag zufolge sowohl Kanzlerin Angela Merkel als auch das Bundespräsidialamt. Auch das Aussenministerium soll involviert sein.

Köln und vermeintliche Vergewaltigung

Seit den Übergriffen von Köln in der Silvesternacht wird Deutschland in russischen Medien verstärkt als Land kurz vor dem Zusammenbruch dargestellt. Die Botschaft Kreml-treuer Medien lautet: Europa ist schwach, ein unsicherer Ort, überrannt von Fremden.

Die grossen Fernsehsender beeinflussen zudem auch viele der etwa 2,3 Millionen Menschen in Deutschland, die aus der früheren Sowjetunion stammen. Zu beobachten war dies etwa im Fall der vermeintlichen Vergewaltigung einer 13-jährigen Russlanddeutschen aus Berlin. Im russischsprachigen Internet schlugen die Gerüchte hohe Wellen.

In Berlin gehen manche deshalb von gezielter «Kreml-Propaganda» aus, die Zwietracht zwischen den EU-Staaten sähen soll. «Wer ein neues System in Europa will, der muss an Deutschland und seine Kanzlerin ran», wurde ein hoher Beamter aus dem aussenpolitischen Apparat in dem Bericht zitiert. (trs/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Trotz warmen Worten im heissen Genf: Putin braucht das Feindbild USA

Der Gipfel zwischen Joe Biden und Wladimir Putin verlief gesittet. Es gab Annäherungen, aber in wichtigen Punkten bleiben die Differenzen gross. Ein Stimmungsbericht aus Genf.

Heiss war es in Genf. Irgendwann hatte Joe Biden genug. Während der Medienkonferenz am Seeufer entledigte sich der US-Präsident seines Jackets. Kurz nach 19.30 Uhr zeigte das Thermometer immer noch rund 30 Grad. Das zwei Stunden zuvor beendete Gipfeltreffen mit Wladimir Putin hingegen verlief anscheinend angenehm temperiert.

Das lag nicht nur an der Klimaanlage, die die Schweizer Organisatoren in der ehrwürdigen Villa «La Grange» installieren mussten. Der amerikanische und der russische …

Artikel lesen
Link zum Artikel