Nigeria
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bombe in Nigeria 

Selbstmordattentäter reisst 47 Schüler in den Tod

10.11.14, 10:52 10.11.14, 14:37

Bei einem Selbstmordattentat in einer Schule im Nordosten Nigerias sind am Montag 47 Schüler getötet worden. 79 weitere Kinder und Jugendliche wurden bei dem Anschlag in Potiskum im Bundesstaat Yobe verletzt, wie die Polizei mitteilte. 

Die Explosion ereignete sich, als die Schüler zu einer morgendlichen Ansprache des Schulleiters versammelt waren. Verdächtigt wurde die islamistische Gruppe Boko Haram, die in Nordnigeria für einen Gottesstaat kämpft. 

Der Anschlag ereignete sich an einer staatlichen Jungenschule in Potiskum, dem wirtschaftlichen Zentrum des Bundesstaates Yobe. Der Selbstmordattentäter sprengte sich inmitten der versammelten Schülermenge in die Luft. Ein Lehrer sprach von einer «gewaltigen» Explosion. Ein Anwohner berichtete von Blutlachen und umherliegenden Schuhen. 

Es war einer der schwersten Anschläge in der Region auf eine Schule, die nach einem sogenannten westlichen Lehrplan unterrichtet. Der Name der Gruppe Boko Haram lässt sich in etwa mit «westliche Bildung ist Sünde» übersetzen. Die Extremisten sind für zahlreiche Anschläge im Norden Nigerias verantwortlich, wobei auch immer wieder Schulen mit westlichen Lehrplänen ins Visier genommen wurden. 

Im Februar waren im Bundesstaat Yobe mindestens 40 Schüler getötet worden, als bewaffnete Angreifer Sprengsätze in den Schlafsaal eines Internats warfen. Im Juli vergangenen Jahres wurden 42 Menschen bei einem ähnlichen Überfall nahe Potiskum getötet. Für weltweites Entsetzen sorgte im April die Entführung von 276 Schülerinnen im Bundesstaat Borno durch Boko Haram. Auch mehr als sechs Monate danach sind noch immer 219 der Mädchen in der Gewalt der Gruppe. 

Auch Potiskum ist immer wieder Ziel von Anschlägen von Boko Haram. Erst in der vergangenen Woche waren in der Stadt bei einem Selbstmordanschlag auf eine religiöse Zeremonie 15 Menschen getötet worden. 

In einem am Sonntag veröffentlichten Video untermauerten die Extremisten ihren Machtanspruch in Nigeria und wiesen eine Waffenruhe mit der Staatsführung erneut zurück. 

Muslim botherhood attends a funeral for the  victims of suicide bomb explosion  in Potiskum, Nigeria,Tuesday, Nov. 4, 2014.  A suicide bomber killed himself and tens of  civilians Monday when he detonated explosives on the edge of a religious procession by the moderate Muslim Brotherhood in northeast Nigeria, a hospital official and witnesses said. (AP Photo/Adamu Adamu)

Grosse Trauer nach dem Anschlag vom 3. November in Potiskum.  Bild: Adamu Adamu/AP/KEYSTONE

«Wir haben hier ein Kalifat errichtet», verkündete der klar zu erkennende Boko-Haram-Anführer Abubakar Shekau in dem 44-minütigen Video, das der Nachrichtenagentur AFP vorlag. Es wurde offenbar im Norden des Landes gedreht und zeigt islamistische Kämpfer mit schweren Waffen und Militärfahrzeugen sowie Anwohner, die ihnen zujubeln. 

Boko Haram kämpft seit Jahren mit Gewalt für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias. Seit dem Jahr 2009 tötete die Gruppe bei Anschlägen und Angriffen auf Polizei, Armee, Kirchen und Schulen mehr als 10'000 Menschen. (sda/afp) 



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Glück 10.11.2014 11:50
    Highlight Unfassbar zu was Menschen fähig sind!!
    3 0 Melden

Verstecken, verheiraten, vergewaltigen – das teuflische System hinter den 2000 entführten Frauen von Boko Haram 

Boko Haram braucht Frauen – für den Kampf und für die Ehe. Darum entführt die nigerianische Terrorgruppe massenhaft junge Mädchen. Laut Amnesty International durchlaufen diese ein ausgeklügeltes System. Oder werden ermordet.

Bis zum September 2014 war Aisha Yusuf ein ganz normaler nigerianischer Teenager. Dann kam Boko Haram in ihren Ort im Bundesstaat Adamawa, an der Grenze zu Kamerun. Die junge Frau wurde auf der Hochzeit einer Freundin entführt. Zusammen mit ihrer Schwester, der Braut und der Schwester der Braut. Heute ist Aisha Yusuf 19 Jahre alt und kein normaler Teenager mehr – sie ist eine ehemalige Boko-Haram-Soldatin.

Eigentlich heisst sie anders, doch aus Angst vor der Terrormiliz nennt sie …

Artikel lesen