Reisen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Verspätungen und Annullationen verlieren Schweizer Flugpassagiere Millionen

19.07.18, 22:23 20.07.18, 06:30


An Schweizer Flughäfen haben sich die Verspätungen und Annullationen verdoppelt. So ist die Zahl der Flugverspätungen im ersten Halbjahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr von 508 auf 982 angestiegen. Noch grösser ist der Anstieg bei den Annullationen, wie die SRF-Sendung «10vor10» berichtet: Insgesamt waren es im ersten Halbjahr 2018 4654 Annullationen – mehr als doppelt so viele im Vergleich zum Vorjahr. Diesen massiven Anstieg zeigen Zahlen der Fluggastentschädigungs-Firma EUclaim.

Fachkräftemangel über den Wolken wird zum Problem

Video: srf

Für den Anstieg gibt es laut dem SRF mehrere Gründe. So verschuldeten Flugstreiks wie in Italien oder Frankreich einen Grossteil der Annullationen und Verspätungen. Aber auch die immer stärker ausgelasteten Flugpläne würden dazu beitragen.

Wird ein Flug annulliert, steht den Passagieren eine Entschädigung zu. Daraus resultiert allein in den vergangenen 12 Monaten eine Summe von 130 Millionen Euro, die insgesamt 440'000 Passagieren in der Schweiz zusteht. Doch obwohl den Passagieren das Geld zusteht, wird nur ein Bruchteil davon ausbezahlt. Dies, weil Passagiere ihr Geld gar nicht erst zurückfordern, das Verfahren meist viel Aufwand erfordert oder die Airlines Entschädigungen ablehnen. (kün)

Die mühsame Planung der Ferien – in 7 wahren Zeichnungen

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 20.07.2018 08:47
    Highlight Der Konkurrenzdruck zwingt die Fluggesellschaften immer billiger zu werden. Von den sinkenden Preisen profitiert der Fluggast. Allerdings müssen bei immer günstigeren Preisen halt auch Kosten gespart werden, sonst geht die Rechnung nicht mehr auf.
    Streiks und fehlendes Personal sind dann die Folge der Sparübungen. Dafür können die Fluggäste nichts. Allerdings müssen sie sich dieses Umstandes bewusst sein (bzw. werden). Die immer kleineren Preise sind eben nicht immer nur von Vorteil.
    10 5 Melden
  • el heinzo 20.07.2018 07:28
    Highlight Es ist ganz einfach: Weniger oft zumeist völlig sinnlos und überflüssig in der Weltgeschichte umherdüsen, dann werdet ihr auch weniger oft über den Tisch gezogen. Mein Mitleid hält sich in äusserst überschaubaren Grenzen. Voll die "first worls problems" hier. Kauft euch doch Fahrräder und GAs mit dem eingesparten Geld.
    14 38 Melden
    • mogad 20.07.2018 08:33
      Highlight Dem muss ich zustimmen. Danke.
      4 2 Melden
    • mrmikech 20.07.2018 11:04
      Highlight Dich beklagen über themen die dich betreffen: das ultimative first world problem!
      2 1 Melden
    • el heinzo 20.07.2018 15:11
      Highlight @mrmikech Ohje, womit soll ich da bloss anfangen? Ich probiers einfach mal. Erstens: Ich nehme an, dass in deiner Antwort ein "nicht" fehlt. Ansonsten ergibt dein Satz nämlich überhaupt keinen Sinn. Zweitens: Betriff mich das Thema sehr wohl! Die globalen Ressourcen, wie auch die Qualität der Atmosphäre, gehen JEDEN etwas an. Schliesslich haben wir nur einen Planeten, und ich bin dagegen, dass dieser von den gierigen und meistbietenden zerzaust wird. Drittens: Wie arm ist es eigentlich, Kommentare zu kommentieren, nur um dem Kommentierenden Überflüssigkeit zu unterstellen? Geradezu läppisch.
      2 2 Melden
  • Paddiesli 20.07.2018 06:46
    Highlight An alle, die immer meinen, wir hätten zu viele Gesetze:
    ohne Regulierungen, Kontrollen und Gesetze nutzen die Wirtschaft und Industrie schamlos alles aus, was sie können.
    21 21 Melden
    • Paddiesli 20.07.2018 11:30
      Highlight @Hosch
      meine Worte
      4 0 Melden
  • mrmikech 20.07.2018 06:42
    Highlight Mein flug wurde am sontag gestrichen. Im sms stand nur "flug gestrichen, neuen flug morgen abend" mit zeit (18:30) und flugnummer. Einen ganzen tag später also. Keine angaben über den grund, was zu tun oder wem zu kontaktieren. Man fühlt sich wirklich wie vieh. Habe also hotel buchen müssen, und ausgaben für versorgung machen müssen. Ich hoffe SWISS wird die kosten rasch zurückerstatten.
    9 6 Melden
    • Flötist 20.07.2018 09:50
      Highlight Vieh bekommt kein SMS. Ist Mist, ich weiss, aber wenn sie dir den Grund angeben hilft dir das für die Hotelbuchung auch nicht weiter.
      4 1 Melden
    • mrmikech 20.07.2018 11:03
      Highlight @Flötist: hilft aber bei rechtliche lage
      3 4 Melden
  • Gulubat 20.07.2018 05:35
    Highlight Hauptsache billig eben.
    10 13 Melden
  • Howard271 20.07.2018 01:07
    Highlight Ich hatte letztes Jahr einen überbuchten Flug - konnte ca. 2,5 Stunden später mit dem nächsten Flug gehen und bekam 250€ Entschädigung (einiges mehr als der Flug kostete), die Airline kam selbst auf uns zu. Wenn sie wollen, kann es also schon klappen... sollte einfach konsequent durchgesetzt werden.
    12 2 Melden
  • Olaf44512 20.07.2018 00:07
    Highlight Interessant ist auch dass die Verspätungen alle Airlines etwa gleichermassen treffen, und nicht nur die Billigflieger. Also man kann sich überhaupt nicht mehr auf Flugzeiten verlassen, selbst wenn man mehr fürs ticket bezahlt. Das ist sowohl nervig wie auch schlecht für die Wirtschaft.
    11 3 Melden
  • B. Bakker 19.07.2018 23:53
    Highlight Frechheit, dass die Airlines sich da teilweise so sehr gegen Entschädigungen wehren. Ich finde da ist auch die Politik gefordert, damit der Kunde besser geschützt ist und die Airlines nicht einfach machen können, wies ihnen passt.
    12 5 Melden
  • Watcher 19.07.2018 23:51
    Highlight Weniger fliegen, weniger Geld ausgeben, weniger Geld verlieren...
    9 20 Melden
  • Melker Spitzwegerich 19.07.2018 23:06
    Highlight Den Fluggast tüchtig prellen und schamlos um sein Recht bringen sind offenbar gern gesehene Geschäftspraktiken bei den Verantwortlichen der Fluggesellschaften. Den Kunden anstatt in die Luft auf die Nase fliegen lassen!
    62 20 Melden
  • Carlitos Fauxpas 19.07.2018 22:35
    Highlight Von wegen der Kunde ist König..., die Fluggesellschaften sind die Topgauner der Lüfte mit quasi Freibrief sofern sich der gebeutelte Kunde nicht wie ein Geistesgestörter um sein Recht bemüht. Da hilft nur eine dann halt zwangsmässige Meldepflicht der Ausfälle sowie lückenloser Nachweis der ausbezahlten Entschädigungen.
    Schäbiges Pack diese Raubritterluftibusse.
    85 26 Melden
    • velolove 20.07.2018 06:34
      Highlight Kann ich bestätigen! Ich streite mit der swiss seit zwei Monaten um 200.-, eine Hotel Übernachtung wegen eines ausgefallen Fluges. Swiss versucht mit allen Mitteln und Tricks sich aus der Verantwortung zu ziehen. Einfach nur traurig, diese Firma :-(
      22 8 Melden
    • Flötist 20.07.2018 07:36
      Highlight Schäbig? Mitnichten! Dank der modernen Luftfahrtbranche kann ich und auch du 5-6 mal im Jahr für 90-180 Franken übers Wochenende in europäische Hauptstädte reisen, was vor weniger als 100 Jahren nicht mal 1% der Bevölkerung möglich gewesen wäre und dann wärs erst noch jeweils eine mehrwöchige Reise gewesen, da es damals die kommerzielle Luftfahrt noch nicht gab. Also, nicht jammern!
      10 35 Melden
    • Carlitos Fauxpas 20.07.2018 08:42
      Highlight @flötist

      Freut mich für dich, dass du dich so verwirklichen kannst. Allerdings mach diese Mätzchen mal wenn du Familie hast oder sonst so grade über die Runden kommst, also nicht ein habgieriger Airline Manager oder sonstiger betuchter Schnösel bist..
      12 5 Melden
    • Flötist 20.07.2018 09:46
      Highlight @Carlitos Selbst wenn du nur einmal alle 3 Jahre 500 Franken pro Person für eine Flugreise aufbringen kannst, gehts dir besser als 90% vor 100 Jahren. Wir leben alle im Luxus und fliegen ist viel zu günstig.
      8 5 Melden
    • Carlitos Fauxpas 20.07.2018 13:07
      Highlight @flötist

      Kann schon aufgehen deine Rechnung aber warum nimmst du damit willentlich den miserablen Kundendienst der Airlines in kauf sollte dir mal Ungemach blühen?
      6 4 Melden
    • Flötist 20.07.2018 20:47
      Highlight @Carlitos Ich fliege sehr oft (privat) und eigentlich nie mit lowcost airlines. Swiss hat mir noch immer eine top Lösung angeboten wenn mal ein Flug ausfiel. Bei easyjet und co kann man sicherlich nicht viel Service erwarten, wenn die Preise schon am Boden sind.
      0 0 Melden

Bauern klagen über Dürre – und fordern Soforthilfe

Wegen der extremen Trockenheit hat der Schweizer Bauernverband am Dienstag ein erstes Massnahmenpaket beschlossen. Im Zentrum stehen die Sicherstellung der Futterversorgung sowie die Solidarität innerhalb der Branche und der Wertschöpfungskette.

Mit jedem Tag ohne längeren landesweiten Regen spitzten sich die Probleme mit der extremen Trockenheit in der Schweizer Landwirtschaft zu, heisst es in einer Medienmitteilung des Schweizer Bauernverbands (SBV).

Seit Monaten gebe es den begehrten Regen nur …

Artikel lesen