DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Urs Hofmann (SP), Stephan Attiger, (FDP), Alex Huerzeler, (SVP), und Markus Dieth, (CVP), von links nach rechts, nach ihrer Wahl in den Aargauer Regierungsrat, am Sonntag, 23. Oktober 2016, in Aarau. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Urs Hofmann (SP), Stephan Attiger, (FDP), Alex Huerzeler, (SVP), und Markus Dieth, (CVP). Bild: KEYSTONE

Aargauer CVP verteidigt ihren Regierungssitz – SVP vor SP

Im Kanton Aargau haben die drei bisherigen Regierungsräte von SP, FDP und SVP die Wiederwahl problemlos geschafft. Die CVP verteidigte ihren frei gewordenen Sitz mit Markus Dieth. Es kommt zu einem zweiten Wahlgang für den fünften Sitz.



Justizdirektor Urs Hofmann (SP) erzielte mit 94'407 Stimmen das beste Resultat. Der 60-jährige Regierungsrat ist seit 2009 im Amt. Auf dem zweiten Platz folgt der 49-jährige Baudirektor Stephan Attiger (FDP) mit 88'788 Stimmen. Das Volk bestätigte auch den 51-jährigen Bildungsdirektor Alex Hürzeler (SVP) mit 82'703 Stimmen.

Damit liegen alle drei bisherigen Regierungsrat deutlich über dem absoluten Mehr von 56'687 Stimmen. Die Wahlhürde im ersten Anlauf übersprang auch CVP-Grossrat Markus Dieth.

Der 49-jährige Dieth ist Gemeindepräsident von Wettingen. Er erhielt 61'890 Stimmen. Die CVP verteidigte mit Dieth den Sitz des abtretenden Finanzdirektors Roland Brogli. Der Anspruch der CVP auf einen Regierungssitz war nicht bestritten.

SVP und SP wollen zweiten Sitz

Alle anderen Kandidierenden blieben unter dem absoluten Mehr. Der fünfte Regierungssitz ist noch vakant. Am 27. November kommt es zu einem zweiten Wahlgang um den noch freien fünften Sitz.

Die Brugger Bezirksrichterin Franziska Roth (SVP) erhielt 47'791 Stimmen. Die SVP will mit der 52-jährigen Roth, die über wenig politische Erfahrung verfügt, erstmals einen zweiten Sitz in der fünfköpfigen Kantonsregierung erobern.

Das gleiche Ziel im Visier hat auch die SP. Nationalrätin Yvonne Feri gewann 47'320 Stimmen. Die 50-jährige Gemeinderätin von Wettingen liegt damit um nur 471 Stimmen hinter der SVP-Kandidatin. Die SP war vor 31 Jahren zuletzt mit zwei Sitzen in der Regierung vertreten.

Grünen verlieren Sitz

Keine Chance bei den Wählenden hatten die Grünen, die den Sitz der zurücktretenden Gesundheitsdirektorin Susanne Hochuli verteidigen wollten. Der 58-jährige Grossrat Robert Obrist landete mit 32'946 Stimmen abgeschlagen auf dem achten Platz.

Ein besseres Ergebnis fuhr die 55-jährige BDP-Grossrätin Maya Bally mit 37'826 Stimmen ein, gefolgt von der 40-jährigen GLP-Grossrätin Ruth Jo. Scheier mit 17'964 Stimmen. Die fünf Kandidierenden mit Aussenseiterstatus konnten je nur wenige 1000 Stimmen auf sich vereinen.

Überraschung bei Grossratswahlen

Bei den Aargauer Grossratswahlen hat die SP fünf Sitze dazugewonnen und kommt neu auf 27 Mandate. CVP und BDP mussten je zwei Sitze abgeben, die GLP einen. Die SVP bleibt mit 45 Sitzen wie bisher die stärkste Kraft im Aargauer Kantonsparlament. Die FDP hält unverändert bei 22 Sitzen. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein schwarzer Sonntag für kommende Generationen» – die Reaktionen auf das CO2-Nein

Am Sonntag wurde das CO2-Gesetz von der Schweizer Stimmbevölkerung bachab geschickt. Das löste Jubel auf der einen Seite und Ratlosigkeit auf der anderen Seite aus. Die Reaktionen von Medien, Politik und weiteren im Überblick.

Der «Tages-Anzeiger» warnt in seinem Kommentar nach dem Absturz der Klimavorlage vor ernsten Konsequenzen. Der Bundesrat und mit ihm alle Klimaschützer im Land stünden nach dem Volksnein zum CO2-Gesetz vor einem Scherbenhaufen.

Für den Chefredaktor der Blick-Gruppe, Christian Dorer, sind die Menschen für Umweltschutz, solange es nichts kostet und sie nicht einschränkt. So kommentiert er unter dem Titel «Klima retten - bitte ohne mich!» das Nein zum CO2-Gesetz.

Die Redaktion des CH-Media-Verlags …

Artikel lesen
Link zum Artikel