DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Badge Quiz

Segle durch das Zeitalter der Entdeckungen und hol dir das Wissens-Zertifikat!

Bild: Shutterstock/watson
12.01.2022, 19:4717.01.2022, 10:17
Präsentiert von
Branding Box

Im 15. Jahrhundert begann eine Entwicklung, die unsere Welt entscheidend prägte. Rund zweihundert Jahre lang dauerte das Zeitalter der Entdeckungsfahrten, die in rascher Folge bisher in Europa unbekannte Seewege und Landstriche erkundeten und so die den Europäern bekannte Welt ungeheuer erweiterten.

Diese frühe Globalisierung, die erstmals nahezu alle Teile der Welt miteinander in Kontakt brachte, leitete einen beispiellosen Austausch von Menschen, Pflanzen, Tieren, Waren, Krankheiten und Ideen ein. Und sie bereitete den Boden für die Kolonialisierung fast der ganzen Welt durch europäische Mächte, die vielfach zum Untergang einheimischer Völker und Kulturen führte.

Noch eine Bemerkung, bevor du hier in die untiefen Gewässer dieses Quiz stichst: Um Entdeckungen handelt es sich hier immer aus einer europäischen Sicht. Natürlich war Amerika längst von Menschen besiedelt, als es von Kolumbus «entdeckt» wurde. Dieses Quiz ist notgedrungen eurozentrisch.

Quiz 7: Das Zeitalter der Entdeckungen

12 Fragen
Huberversität: Das Zeitalter der Entdeckungen
Möchtest du deiner Karriere Schub geben?
Gerne laden wir dich ein, Karrierepläne zu schmieden und die Bachelorstudiengänge der ZHAW School of Management and Law kennen zu lernen. Überzeuge dich von den Vorzügen eines Bachelorstudiums an einer der führenden Schweizer Fachhochschulen.

Jetzt informieren!
Promo Bild
Promo Bild

Albert Hofmann beschreibt die zufällige Entdeckung von LSD

Video: srf/Roberto Krone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alfred de Quervains Grönlandexpedition 1912

1 / 16
Alfred de Quervains Grönlandexpedition 1912
quelle: eth-bibliothek, bildarchiv
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Forscher entdecken das Einhorn der Meere

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Joe Smith
12.01.2022 21:46registriert November 2017
Antwort 12 ist falsch. Bzw. ist eigentlich schon die Frage falsch. Der Papst hatte mit dem Vertrag von Tordesillas nichts zu tun, dieser Vertrag wurde direkt von Portugal und Spanien ausgehandelt. Und zwar weil die früher erfolgte päpstliche Regelung widersprüchlich war und den neuen Entdeckungen nicht gerecht wurde. (Der Papst hatte die Welt «horizontal» in Nord und Süd geteilt, aber später Spanien die Neuentdeckungen im Westen zugesprochen, was zu offensichtlichen Widersprüchen führte.)
271
Melden
Zum Kommentar
avatar
ᴉlǝqǝǝuɥɔs@Frau Schneebeli
12.01.2022 23:32registriert Juli 2020
12 von 12.
Meine SchülerInnen schreiben nächste Woche eine Prüfung zu ganau diesen Fragen. Sag mal, lieber Hubini, findest du es in Ordnung, meine Prüfungen abzukupfern?
211
Melden
Zum Kommentar
53
In diesen 3 Bereichen wird Nachhaltigkeit immer wichtiger
Immer mehr Menschen möchten ökologischer, ökonomischer und sozialer leben und konsumieren. Was dem Individuum Wunsch ist, ist der Wirtschaft Befehl. Folgend drei Branchen, die sich in Zukunft noch viel stärker mit Nachhaltigkeit beschäftigen werden.

Die Modebranche ist eine der grössten CO₂-Schleudern weltweit. Je nach Berechnungen stösst die Industrie jährlich zwischen 1,2 und 2 Milliarden Tonnen CO₂ aus. Das ist mehr als die internationale Luft- und Schifffahrt zusammen. 2,6 Prozent des weltweiten Wasserverbrauchs fliessen in den Baumwollanbau. Für die Produktion eines einzelnen T-Shirts braucht man durchschnittlich 2700 Liter Wasser.

Zur Story