DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum ersten Mal in «God's Own Country»: Papst Franziskus ist in Washington eingetroffen

22.09.2015, 22:4023.09.2015, 08:15
Papst Franziskus an der Seite von Barack Obama: Für den Pontifex ist es der erste USA-Besuch überhaupt.<br data-editable="remove">
Papst Franziskus an der Seite von Barack Obama: Für den Pontifex ist es der erste USA-Besuch überhaupt.
Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Nach einer viertägigen Reise durch Kuba ist Papst Franziskus am Dienstag in Washington eingetroffen. In einer ungewöhnlichen Geste wurde der Papst von US-Präsident Barack Obama und dessen Frau Michelle sowie von Vizepräsident Joe Biden und dessen Frau begrüsst.

Der Pontifex absolviert in den USA ein sehr politisches Programm. Nach einem Treffen mit Obama im Weissen Haus wird Franziskus am Donnerstag als erster Papst vor dem US-Kongress sprechen.

Papst Franziskus will bei diesem Auftritt nicht über konkrete Fragen wie das Handelsembargo gegen Kuba sprechen. «Das ist Teil der Verhandlungen», sagte er während des Fluges von Kuba in die USA.

In der Ansprache werde es generell um «binationale und multinationale Vereinbarungen» gehen, sagte er. Kubas Staatschef Raúl Castro hatte das Embargo, das nach der Annäherung beider Staaten bereits gelockert worden war, als «grausam» kritisiert und eine Aufhebung gefordert.

Auftritte vor Kongress und vor UNO

Seine Reise führt Franziskus bis und mit Sonntag auch nach New York und Philadelphia. Der 78-Jährige war noch nie in den USA. Er ist der vierte Papst, der die USA besucht. Am Freitag hält Franziskus eine weitere Rede vor der UNO in New York.

Zum Abschluss seines viertägigen Besuches in Kuba warb Franziskus für die versöhnende Kraft der Kirche in dem sozialistischen Land. Er wünsche sich eine Kirche, «die aufbricht, um Brücken zu spannen, Mauern zu durchbrechen und Versöhnung auszusäen», sagte der Argentinier am Dienstag in Santiago de Cuba. (wst/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Erst Leute entlassen, dann auf LinkedIn weinen: US-CEO kassiert heftige Kommentare
Männer vergiessen Tränen. CEOs auch. Nun hat ein Chef sich weinend auf LinkedIn gezeigt, nachdem er zwei Mitarbeitende entlassen hatte. Die Reaktionen liessen nicht lange auf sich warten.

Sein Name ist Braden Wallake. Doch die Welt kennt ihn nun als «The crying CEO». Und das kam so.

Zur Story