DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Militär in Myanmar zündet ganzes Dorf an



epa09236589 A handout photo made available by the National Unity Government (NGU) shows soldiers from the People's Defence Force (PDF) standing in formation during the closing ceremony of the first batch training of the PDF at an undisclosed location in Myanmar, 25 May 2021 (issued on 30 May 2021). The National Unity Government (NUG), Myanmar's shadow government, said it has finished training the first batch recruits for the People's Defence Force (PDF) to challenge Myanmar's junta. Myanmar's military authorities have labelled both NUG and PDF as terrorist groups.  EPA/NATIONAL UNITY GOVERNMENT HANDOUT EDITORS NOTE: FACES OF RECRUITS BLURRED AT SOURCE. HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: keystone

Das Militär in Myanmar hat eine ganze Ortschaft angezündet und zum Grossteil in Schutt und Asche gelegt. Mindestens zwei Menschen kamen Augenzeugen und Medienberichten zufolge in Kin Ma in der zentral gelegenen Region Magway ums Leben.

Vorausgegangen waren Kämpfe zwischen so genannten zivilen Verteidigungsgruppen und der Armee. Nach dem Putsch von Anfang Februar haben Einwohner in vielen Landesteilen solche bewaffneten Gruppen gebildet, um sich gegen die Militärgewalt zur Wehr zu setzen.

In einem Hinterhalt seien zuvor 15 Soldaten getötet worden, berichtete die Zeitung «The Irrawaddy». Als Vergeltung hätten rund 150 Militärs am Dienstagnachmittag Feuer in dem Ort gelegt.

«Als die Kämpfe begannen, sind wir aus dem Dorf geflohen, weil es zu gefährlich wurde», sagte ein Anwohner am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. «Ein älteres Ehepaar ist in dem Feuer ums Leben gekommen, sie waren beide über 80 Jahre alt.»

Von den ursprünglich rund 240 Häusern in Kin Ma seien nur noch 40 übrig, erzählte der Mann. «Sie haben 200 Häuser einfach niedergebrannt, und wir hatten keine Zeit, irgendetwas mitzunehmen.» Viele hielten sich derzeit in Nachbardörfern auf, wo sie mit Essen versorgt würden. «Aber wir wissen nicht, wie es weitergehen soll.» Etwa 1000 Menschen hätten alles verloren.

Das südostasiatische Myanmar versinkt seit einem Putsch der Generäle in Chaos und Gewalt. Das Militär unterdrückt jeden Widerstand mit brutaler Härte. Nach Schätzungen der Gefangenenhilfsorganisation AAPP wurden bereits mindestens 863 Menschen getötet. Mehr als 6000 wurden festgenommen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

340'000 Rohingya-Minderjährige in Chaos und Elend

1 / 11
340'000 Rohingya-Minderjährige in Chaos und Elend
quelle: ap/ap / dar yasin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Frau dreht Aerobic-Video in Myanmar – und filmt versehentlich Militärputsch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir haben die Hoffnung verloren»: Zwei Ärzte im Exil erzählen, was in Myanmar passiert

Verfolgungsjagden, erschossene Zivilisten und beschlagnahmte Ambulanz-Fahrzeuge: Zwei Ärzte im Exil erzählen gegenüber watson von Szenen, die sich seit dem Militärputsch auf Myanmars Strassen abspielen.

«Meine Familie sagt, ich soll mich so lange wie möglich verstecken. Aber wenn ich jetzt in Myanmar wäre, würde ich auf die Strassen gehen, protestieren und den verletzten Menschen helfen», sagt San. Der 32-jährige Arzt aus Myanmar, ausgebildet um Leben zu retten, verfolgt täglich aus der Ferne, wie Menschen in seiner Heimat im Konflikt mit der Militär-Diktatur auf den Strassen sterben.

Zusammen mit seinem Berufskollegen Youn verliess er Myanmar Ende 2020 für eine Ausbildungsreise. Am 1. Februar …

Artikel lesen
Link zum Artikel