DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuger Sex-Affäre

Klarer Kopf und Schmerzen im Unterleib: Das mutmassliche Opfer schildert seine Sichtweise

28.12.2014, 06:5425.02.2015, 10:01

Die Affäre um Markus Hürlimann, Präsident der SVP Zug, zieht weitere Kreise. Der 40-Jährige wird verdächtigt, der Co-Präsidentin der Alternative – die Grünen Zug  K.o.-Tropfen verabreicht und gegen ihren Willen Sex mit ihr gehabt zu haben. Hürlimann bestreitet dies. Es gilt die Unschuldsvermutung. 

Die 34-jährige Kantonsrätin lässt jetzt, eine Woche nach dem Vorfall, der sich nach den Feierlichkeiten für den neuen Landamman in Zug abgespielt haben soll, über ihren Sprecher im SonntagsBlick ausrichten: An der Feier habe sie mit Hürlimann über Politik gesprochen. Was danach passierte, wisse sie nicht mehr, sie habe einen Filmriss. 

Dunkle Wolken über dem Zugersee. Was genau geschah an der Landammann-Feier auf der MS Rigi und danach im Restaurant Schiff?
Dunkle Wolken über dem Zugersee. Was genau geschah an der Landammann-Feier auf der MS Rigi und danach im Restaurant Schiff?Bild: KEYSTONE

Am nächsten Morgen habe sie einen klaren Kopf gehabt. Es sei nicht gewesen, als hätte sie zu viel getrunken, so der Sprecher gegenüber der Zeitung. Sie habe Schmerzen im Unterleib gehabt und sich an nichts mehr erinnern können. Deshalb fuhr sie ins Kantonsspital Zug. 

Die Frau schaltet nach den Untersuchungen die Polizei ein und wartet jetzt auf die Ergebnisse von Blut- und Urintest. 

Was wirklich geschah in der besagten Nacht, ist weiterhin nicht geklärt. Ein Zeuge erzählte dem «SonntagsBlick» die beiden Kantonsräte seien während der Feier «aneinandergeklebt wie frisch Verliebte».

Klar ist: Die Polizei ermittelt wegen eines Delikts gegen die sexuelle Integrität. Hürlimann wurde Anfang Woche für eine Nacht in Haft genommen. Er gab die Parteileitung vorübergehend ab. (feb) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zeit_Genosse
28.12.2014 08:49registriert Februar 2014
Gibt es ein Opfer? Es steht imme noch Aussage gegen Aussage.
256
Melden
Zum Kommentar
avatar
winu63
28.12.2014 08:57registriert Oktober 2014
Nun die Fotos sprechen etwas anderes, als das über Politik gesprochen wird.
258
Melden
Zum Kommentar
avatar
stadtzuercher
28.12.2014 11:12registriert Dezember 2014
Es fällt mir auf, dass in diesem Artikel wohl der Name des SVP-Kantonsrats genannt wird, aber nicht jener der grünen Kantonsrätin. Vergessen? Mit Absicht weggelassen? Ist nur der männliche Kantonsrat von öffentlichem Interesse? Nicht aber die Kantonsrätin?
2710
Melden
Zum Kommentar
19
Wer beerbt wen im Ständerat? 6 Parteien, 6 Baustellen
In etwas mehr als einem Jahr finden die nationalen Wahlen an. Besonders spannend werden dürfte der Kampf um die frei werdenden Sitze im Ständerat. Die Parteien bringen sich schon jetzt in Position. Für keine von ihnen dürfte es einfach werden, viel eher stehen alle vor kleinen bis grösseren Baustellen.

In diesen Tagen und Wochen fallen wichtige Entscheide für die nationalen Wahlen 2023. FDP-Ständerat Ruedi Noser hat bekanntgegeben, dass er nicht mehr für eine weitere Amtszeit kandidiert. Mit Regine Sauter (FDP), Tiana Angelina Moser (GLP) und Balthasar Glättli (G) wollen gleich drei national bekannte Figuren den zweiten Zürcher Ständeratssitz erobern. In der Waadt wiederum duellieren sich die SP-Giganten Roger Nordmann und Pierre-Yves Maillard um die Kandidatur für die kleine Kammer. Wer gewinnt, hat intakte Chancen, nächstes Jahr für den Kanton Waadt in den Ständerat einzuziehen. Bei den Ständeratswahlen geht es um viel. Einfach werden dürfte es aber für keine Partei.

Zur Story