DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Angriffe gegen Juden in London nach Gewaltausbruch in Nahost

29.07.2021, 10:35
Die Londoner Polizei hat mehr zu tun mit Gewalt gegen Juden.
Die Londoner Polizei hat mehr zu tun mit Gewalt gegen Juden.
Bild: keystone

Nach dem Ausbruch der Gewalt im Nahen Osten im Mai hat es in der britischen Hauptstadt London deutlich mehr Gewalt gegen Juden gegeben.

Die Metropolitan Police verzeichnete im Mai 87 solcher Fälle, wie aus einer Informationsfreiheitsanfrage der Nachrichtenagentur PA hervorgeht, über die diese am Donnerstag berichtete. Die Zahl liegt mehr als vier Mal höher als der Durchschnitt der vorherigen Monate. Seit Mai 2018 hatte die Zahl sonst immer zwischen sieben und 22 Fällen pro Monat gelegen.

«Wenn es in Israel hochkocht, kocht es hier auch hoch», erklärt Chaim Hochhauser von einer Nachbarschaftsorganisation im jüdisch geprägten Londoner Stadtteil Stamford Hill.

Im Mai war der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern im Nahen Osten mehrere Tage lang gewaltsam eskaliert. Der jüngste Ausbruch des Konflikts folgte auf Zusammenstösse zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften am Tempelberg (Al-Haram al-Scharif) in Jerusalem und im arabisch geprägten Osten der Stadt. Die palästinensische Hamas feuerte mehr als 4300 Raketen auf Israel. Israel reagierte mit heftigen Luftangriffen auf den Gazastreifen. Im Gazastreifen kamen nach Angaben des dortigen Gesundheitsministeriums 254 Menschen ums Leben, in Israel durch Raketenangriffe der Hamas 13.

Die jüdische Gemeinschaft in London sei während dieser Zeit Ziel etlicher rassistisch motivierter Angriffe gewesen, berichtet Hochhauser. So seien Reifen von Autos jüdischer Familien zerschnitten worden und Steine gegen ein jüdisches Zuhause geworfen worden.

«Ein solches Verhalten und der Missbrauch gegenüber einzelnen Personen oder Gruppen hat keinen Platz in unserer Stadt», erklärte die Metropolitan Police in einem Statement. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Erich Gysling: «Die Schweiz sollte die Hamas nicht als Terrororganisation bezeichnen»

Die Lage im Nahen Osten bleibt nach dem Waffenstillstand angespannt. Die nächste Eskalation ist vorprogrammiert, glaubt Nahostexperte Erich Gysling.

Erich Gysling, 84, war Chefredaktor des Schweizer Fernsehens und Mitbegründer der Sendung «Rundschau». Er hat immer wieder Reisen in den arabischen Raum unternommen und kennt die Region seit Jahrzehnten. Der Nahostexperte kommuniziert in 9 Sprachen, darunter Arabisch und Farsi.

Herr Gysling, in der Nacht auf Freitag beschlossen Israel und die Hamas einen Waffenstillstand. Trauen Sie der Ruhe?Erich Gysling: Kurzfristig schon, aber mittelfristig werden sich die Spannungen neu aufbauen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel