Brexit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schottische Regierungschefin «tief frustriert» nach Brexit-Treffen 



epa05600961 Scottish First Minister Nicola Sturgeon after attending a meeting of the Joint Ministerial Committee in N10 Downing street in London, Britain, 24 October 2016. Discussions focus on issues around EU negotiations and the Economy.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Nicola Sturgeon an der Downing Street 10. Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon hat sich nach einem Gespräch mit der britischen Premierministerin Theresa May über den geplanten EU-Austritt des Landes (Brexit) frustriert gezeigt.

Das machte Sturgeon am Montag nach einem Treffen von Delegationen aus Nordirland, Wales und Schottland mit May und anderen Regierungsvertretern in London deutlich.

Sie wisse nun nicht mehr über den Ansatz der Regierung für die Austrittsverhandlungen mit der EU als vor dem Treffen. «Es macht mir nichts aus zuzugeben, dass grosse Teile des Treffens tief frustrierend waren», sagte Sturgeon dem Nachrichtensender SkyNews.

Sie kündigte an, Schottland werde Vorschläge für einen sogenannten «flexiblen Brexit» machen. Dadurch solle der Verbleib des Landes im Europäischen Binnenmarkt ermöglicht werden, selbst wenn der Rest Grossbritanniens ausscheide, liess Sturgeon wissen.

In einer Regierungserklärung hatte es zuvor geheissen, die Vertreter Schottlands, Wales' und Nordirlands sollten in die offiziellen Brexit-Verhandlungen einbezogen werden. Gleichzeitig teilte die Regierung aber mit, die Regionen dürften die Verhandlungen «nicht untergraben».

Die Briten hatten sich am 23. Juni in einem historischen Referendum mehrheitlich für einen Austritt aus der EU ausgesprochen. Die Wähler in Schottland und Nordirland votierten für einen Verbleib Grossbritanniens in der EU, wurden aber überstimmt.

Schottlands Regierung droht seitdem mit einem weiteren Unabhängigkeitsreferendum. Eine erste Volksabstimmung zur Abspaltung des Landes war 2014 gescheitert. (sda/dpa)

Demonstration gegen den Brexit

Brexit

Was Boris Johnsons «Einknicken» beim Brexit für die Schweiz bedeutet

Link zum Artikel

Schottische Regierungs-Chefin will Unabhängigkeit – 2020 soll Referendum kommen

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Warum britische Banker ihre Liebe zu einem Sozialisten entdecken

Link zum Artikel

Brexit, Sex und Korruption: Diese Affären verfolgen Boris Johnson

Link zum Artikel

Diese 5 Politiker bestimmen jetzt über Grossbritanniens Zukunft

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Brexit: Noch gibt es Auswege aus dem No-Deal-Albtraum

Link zum Artikel

Johnson will britisches Parlament beurlauben, Queen gibt Okay

Link zum Artikel

Brexit: Boris Johnsons grosser No-Deal-Bluff

Link zum Artikel

Chaos in London – so könnte es jetzt mit dem Brexit weitergehen

Link zum Artikel

Juncker zum Brexit: «Es reicht jetzt mit dem langen Schweigen»

Link zum Artikel

Politiker schmeisst genervt den Bettel hin: Was nach dem Brexit-Votum sonst noch passierte

Link zum Artikel

Diese Grafik verschafft dir im Brexit-Chaos den Überblick 

Link zum Artikel

So könnte ein Ausweg aus dem Brexit-Chaos aussehen

Link zum Artikel

Warum die Briten nochmals über den Brexit abstimmen müssen

Link zum Artikel

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«Die Festung Europa ist keine Lösung, sie ist nicht machbar und unmenschlich»

Populismus, Brexit, Euro- und Flüchtlingskrise: Die Europäische Union ist an mehreren Fronten unter Druck. Petros Fassoulas von der Europäischen Bewegung International ist dennoch zuversichtlich. Viele Länder und Menschen hätten gerade wegen der Krisen die Vorzüge der EU entdeckt.

Nationalistische und populistische Kräfte sind in Europa im Aufwind. In Italien regieren sie gemeinsam. Ist die EU für ihren Erfolg mitverantwortlich?Petros Fassoulas: Die Populisten attackieren die EU, aber ihr Erfolg beruht auf nationalen Befindlichkeiten wie Arbeitslosigkeit oder sozialen Problemen. Es ist sehr einfach, die EU dafür verantwortlich zu machen. Sie ist nicht frei von Verantwortung, sie kann mehr tun, um die Lebensbedingungen zu verbessern und die Populisten zu «entzaubern». …

Artikel lesen
Link zum Artikel