DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alessandro Valdettaro (rechts) beim Bier mit «Weltwoche»-Journalist Philipp Gut (links).&nbsp;<br data-editable="remove">
Alessandro Valdettaro (rechts) beim Bier mit «Weltwoche»-Journalist Philipp Gut (links). 
bild: watson

Das Waterloo der SVP: Hier bringt Secondo Valdettaro in zwei Minuten die DSI zu Fall

20.02.2016, 16:1022.02.2016, 07:32

Alessandro Valdettaro ist der Held der DSI-«Arena». Der pensionierte Postmanager lebt seit 56 Jahren in der Schweiz, spricht schöneres Berndeutsch als SVP-Fraktionspräsident Adrian Amstutz und brachte am Freitagabend mit einem bestechenden Publikums-Votum seine Gegner in arge Bedrängnis.

Alessandro Valdettaro: Die Verkörperung des von der DSI bedrohten Secondo, der das pure Gegenteil eines kriminellen Ausländers ist.
srf
«Wenn ich mir diesen Deliktkatalog der DSI durchlese, löst das bei mir Angst und Unsicherheit aus. Nach diesem Gesetz stehe ich mit einem Bein schon in Domodossola.»
Alessandro Valdettaro

Denn auch ohne kriminelle Energie könne man unter dem Regime der Durchsetzungs-Initiative ausgeschafft werden, sagt die Stimme der Secondos aus dem Publikum weiter. 

«Weltwoche»-Vizechef Philipp Guts flapsige Antwort darauf zeigt schön, dass er diesem Einwand so gut wie gar nichts entgegensetzen konnte:

«Also ich weiss gar nicht, was Sie gegen Domodossola haben, das ist doch auch eine hübsche Stadt.»
Philipp Gut
Wie gedenkst du, bei der Durchsetzungs-Initiative abzustimmen?

Den gesamten Artikel über die DSI-«Arena» kannst du hier nachlesen!

(rof)

[pbl, 16.02.2016] Durchsetzungs-Initiative

Alle Storys anzeigen

SVP-Abstimmungsplakate

1 / 14
SVP-Abstimmungsplakate
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

89 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Linus Luchs
20.02.2016 17:19registriert Juli 2014
"Ich weiss nicht, was Sie gegen Domodossola haben, das ist auch eine schöne Stadt." In dieser unglaublichen Antwort von Philipp Gut spricht die ganze widerliche Arroganz und Menschenverachtung der svp. Einfach nur schlimm.
26622
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kaiserin
20.02.2016 17:13registriert Dezember 2014
Herr Valdettaro hat mir heute etwas noch klarer gezeigt:

Es kommt gar nicht darauf an, ob es einen als Secondo irgendwann einmal trifft und man ausgeschafft wird.

Viel schlimmer ist die Angst und Verunsicherung, die durch die DSI geschaffen wird, die Angst, dass man ohne Böswilligkeit plötzlich in den Anwendungsbereich der DSI gerät...
21215
Melden
Zum Kommentar
avatar
Palatino
20.02.2016 16:41registriert Juli 2015
Bemerkenswert bei den Wortmeldungen von Valdettaro ist folgendes:
- Er ist politisch nicht zu schubladisieren, zeigt Verständnis für Law and Order.
- Die Äpfel, Gartenzäune und Badikioske werden von ihm nicht bemüht, seine Argumentation beruht auf realen, nachvollziehbaren Szenarien.
- Dass er (noch) nicht Schweizer ist, hängt nicht von ihm, sondern von der Aufenthaltsdauerregel ab. Drückebergerei bezüglich Militärdienst kann man ihm nicht vorwerfen.
- Von allen Publikumsvertretern hat er den stärksten Auftritt, gerade weil er so authentisch ist.
17619
Melden
Zum Kommentar
89
Warum wir wieder über Faschismus reden müssen
Wladimir Putin hat Russland in einen faschistischen Staat verwandelt. Die USA befinden sich auf dem Weg in einen christlich nationalen Gottesstaat.

Der britische Historiker Ian Kershaw stellt in seinem monumentalen Werk über die Geschichte des 20. Jahrhunderts fest, es sei unmöglich, Faschismus zu definieren. Es sei, wie wenn man einen Wackelpudding an die Wand nageln wollte.

Zur Story