DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Da kann er nur noch hoffen, dass nichts Schlimmes geschieht: Philippe Gilbert.
Da kann er nur noch hoffen, dass nichts Schlimmes geschieht: Philippe Gilbert.
bild: eurosport

Bei diesem fürchterlichen Sturz hat Philippe Gilbert alle Schutzengel auf seiner Seite

24.07.2018, 16:2324.07.2018, 20:50

Ex-Weltmeister Philippe Gilbert liegt in der 16. Etappe der Tour de France solo in Führung, als er den Col de Portet d'Aspet hinunter rast. In hohem Tempo steuert der 36-jährige Belgier eine Kurve falsch an und kann einen Sturz nicht mehr verhindern. Den Fernseh-Zuschauern stockt der Atem, als Gilbert kopfvoran über ein Mäuerchen stürzt:

Video: streamable

Nach bangen Augenblicken die Entwarnung: Gilbert kann das Rennen wieder aufnehmen, fährt noch ins Ziel. «Ich war geschockt, als ich fiel», sagte er. «Es war ziemlich tief und es hatte viele Steine. Ich landete auf dem Rücken, schaute um mich und sah nur Steine. Ich dachte, ich hätte alles gebrochen. Zunächst wagte ich gar nicht, mich zu bewegen.»

«Der Sturz ist mein Fehler. Ich habe die Kurve falsch angefahren und zu wenig mit der Vorderbremse gebremst.»
Philippe Gilbert

Im Kampf um den Etappensieg spielte er verständlicherweise keine Rolle mehr – doch eine Art Gewinner war Philippe Gilbert heute nach dem Ausgang dieses Sturzes trotzdem. Das Ziel erreichte er rund eine halbe Stunde nach Etappensieger Julian Alaphilippe, einem Teamkollegen bei Quick-Step. Dort sagte er Reportern mit Tränen in den Augen, dass die Rundfahrt für ihn vorbei sei. Gilbert verletzte sich beim Sturz am Knie.

«Meine Tour ist beendet.» Er sei sich bewusst, dass es noch viel schlimmer hätte kommen können. 

«Ich habe Glück gehabt. Wirklich viel Glück.»
Philippe Gilbert

Der Col de Portet-d'Aspet hat in der Tour-Geschichte einen traurigen Platz. Als das Feld 1995 den Pyrenäen-Pass hinunterfährt, verunglückt Fabio Casartelli, der Olympiasieger von 1992, tödlich. Einige Stunden, nachdem er mit dem Kopf aufgeschlagen hatte, erlag er im Spital seinen Verletzungen. (ram)

Allez, allez! 99,9 Prozent der Tour-Fans sind anständig

Bauern halten Rennen auf, Tränengas trifft Fahrer

Video: srf

Unvergessene Radsport-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Fremder Urin im Kondom – der Sieger in Alpe d'Huez kann sich nicht lange freuen

16. Juli 1978: Michel Pollentier stürmt an der Tour de France zu einem prestigeträchtigen Solosieg und ins Maillot Jaune. Doch als der Belgier nach den 21 Kehren hinauf nach Alpe d'Huez versucht, die Dopingprobe zu sabotieren, wird er sofort nach Hause geschickt.

Es gibt steilere Berge. Ewig lange Alpenpässe. Strassen mit noch mehr Kehren. Und doch kann man es drehen und wenden, wie man will: Es gibt keinen berühmteren Anstieg als jenen rund 13 Kilometer langen hinauf nach Alpe d'Huez. Muss ein durchschnittlicher Sportfan, der sich nicht ausgiebig mit dem Radsport befasst, den mythischsten aller Anstiege nennen – dann ist die Chance gross, dass seine Antwort «Alpe d'Huez» heisst.

Entsprechend prestigeträchtig ist ein Sieg in diesem Wintersportort in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel