DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EM-Qualifikation

UEFA erhebt Anklage gegen Italien und Kroatien



epa04492705 Croatia's supporters light flares during the UEFA EURO 2016 qualifying soccer match between Italy and Croatia at the Giuseppe Meazza stadium in Milan, Italy, 16 November 2014.  EPA/DANIEL DAL ZENNARO

Die kroatischen Fans zündeten im San Siro meherere  Bild: EPA/ANSA

Die UEFA eröffnet nach den Vorfällen beim mehrmals unterbrochenen EM-Qualifikationsspiel Italien gegen Kroatien ein Disziplinarverfahren.

Wie der europäische Verband mitteilt, muss sich der kroatische Verband wegen der Ausschreitungen seiner Anhänger bei der Partie am vergangenen Sonntag in Mailand verantworten.

Die Begegnung in der Gruppe H (1:1) musste mehrmals unterbrochen werden, nachdem aus dem kroatischen Fanblock Feuerwerkskörper auf den Platz geflogen waren. Einige Gäste-Fans randalierten auch nach dem Spiel ausserhalb des Stadions. Ausserdem soll es zu rassistischen Beschimpfungen gekommen sein. 17 kroatische Anhänger nahm die Polizei fest.

Gegen Italien ist ebenfalls Anklage wegen des Abbrennens von Feuerwerkskörpern erhoben worden. Die Disziplinarkommission der UEFA wird beide Fälle am 11. Dezember verhandeln. (si/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Handball

Perfekter Start zur EM-Barrage gegen Estland

Die Schweiz ist perfekt zur Barrage der EM-Qualifikation gestartet. In Estland setzt sich die SHV-Auswahl 34:26 durch. Schon die Startphase verlief für die Equipe von Coach Rolf Brack wunschgemäss. Dank David Graubner, der fünf der ersten acht Treffer markierte, verschafften sich die Gäste eine kursweisende 8:6-Führung.

In der Folge kontrollierten die Schweizer den zwar weiterhin unbequemen, aber zunehmend ratlosen Herausforderer weitgehend problemlos.

Die offensiven Leader Andy Schmid, …

Artikel lesen
Link zum Artikel