Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosseinsatz gegen die Camorra – über 100 Verdächtige verhaftet



Two Neapolitian citizens on background observe an Italian policeman on guard during a large police operation against Camorra suspects in Naples'

Bild: EPA

In einer gross angelegten Aktion gegen die Mafia hat die italienische Polizei mehr als 100 Verdächtige festgesetzt. 89 Personen seien in Untersuchungshaft gekommen und 36 unter Hausarrest gestellt worden, erklärte die Polizei am Mittwoch. Eine weitere Person darf sich zukünftig nicht mehr in der Region Kampanien aufhalten.

Die Zugriffe auf die so genannte Allianz von Secondigliano erfolgten in der Provinz Neapel, aber auch andernorts in Italien und im Ausland, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Die Verdächtigen sollen Clans der neapolitanischen Mafia-Organisation Camorra angehören. Vorgeworfen werde ihnen Drogenhandel, Erpressung, Wucher, Geldwäscherei und weitere «schwerwiegende Straftaten». Es seien Besitztümer in einem Gesamtwert von etwa 130 Millionen Euro beschlagnahmt worden. Innenminister Matteo Salvini sprach von einem «sehr harten Schlag» gegen die Camorra.

Laut den italienischen Justizbehörden umfasst die Camorra rund 100 Clans mit etwa 6000 Mitgliedern. Ihr Einflussbereich in Italien erstreckt sich hauptsächlich auf die Stadt Neapel und das Umland in der Region Kampanien.

In Italien sind mehrere Mafia-Organisationen beheimatet, die aber längst auch in anderen Ländern wie der Schweiz aktiv sind. Die 'Ndrangheta aus Kalabrien gilt als bedeutendste Organisation im internationalen Drogenhandel in Südamerika und Europa. (aeg/sda/dpa/apa)

Die wirklich besten Krimi-Serien aller Zeiten 😉

Mafiosi-Treffen in Frauenfeld gefilmt

Play Icon

Italienische Mafia

250 italienische Soldaten sollen in Neapel die Mafia bekämpfen

Link zum Artikel

Italienischer Mafia-Boss Antonio Lo Russo gefasst 

Link zum Artikel

Polizeirazzia: Spuren der Mafia führen in die Schweiz

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie ein kleiner griechischer Flughafen zum gefährlichen Instagram-Hotspot wurde

Weisse Strände, beschauliches Mittelmeerrauschen vor dichten grünen Bergen – auf der griechischen Insel Skiathos kann man es sich gut gehen lassen. Hier am Fusse des Mitikas wachsen Reben und Oliven, ein kleines griechisches Paradies eben.

Wer nach Skiathos kommt, der kommt, um zu entspannen. Oder er ist Instagram-begeistert und will eigentlich nur zum Flughafen der Insel. Denn der Skiathos Airport ist in der Instagram-Szene mittlerweile ein beliebtes Foto-Motiv.

Grund sind nicht etwa die …

Artikel lesen
Link zum Artikel