History
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

*Diese Rohrpost transportierte einst 400'000 Menschen. Lebend.

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Benedikt Meyer



Wir werden alle sterben. Nur schon zwecks Clickbait sollte man Texte mit fröhlichen Nachrichten anfangen. Und wenn wir dann mal tot sind, müssen wir unter die Erde. Bis ins 18. Jahrhundert war diese letzte Reise ziemlich kurz. Kirche, Abdankungsfeier, raus auf den Friedhof und rein ins Grab. Dann kamen das 19. Jahrhundert und die Hygiene und die Dinge wurden kompliziert. Es begann damit, dass man feststellte, dass die Anwohner von Friedhöfen kränker waren als die übrige Bevölkerung. Dass es fürs Grundwasser nicht ideal ist, wenn Leichen drin baden. Und überhaupt hatte man für städtische Friedhöfe einfach keinen Platz mehr.

Bild

Der Berner Bremgartenfriedhof um 1950. Bild: Archiv Stadtgrün Bern

Also verfrachtete man die Toten raus aus der Stadt. (Dass es den Verrückten, den Gefangenen und den Kranken gleich ging, erwähne ich jetzt einfach mal in einem Nebensatz). Bern eröffnete den Bremgarten- (1865) und den Schosshaldenfriedhof (1877), Basel das Kannenfeld (1871) und den Wolf (1872), Luzern das Friedental (1885) und Zürich den «Centralfriedhof Sihlfeld» (1877). Auch in Wien wurde 1874 der «Zentralfriedhof» eröffnet, wobei «Zentral» ein anderes Wort für «weit ausserhalb der Stadt» war.

Damit entstand ein Transportproblem. Wie kamen die Toten in ihre Gräber? Zwei, die eine besonders moderne Lösung präsentierten, waren der Ingenieur Franz von Felbinger und der Architekt Josef Hudetz. Sie propagierten eine Rohrpost.

11. Bezirk:  Zentralfriedhof; 2. Tor; Luegerkirche

Der Wiener Zentralfriedhof auf einer Luftaufnahme im Mai 1956.  Bild: Wiener Stadt- und Landesarchiv

Das System trage «in allen Details dem Fortschritt der Wissenschaft und Industrie Rechnung», liessen sie die Stadtherren wissen. Am Karlsplatz wollten sie eine Begräbnishalle mit drei Räumen errichten: einem grossen für die Katholiken und zwei kleinen für Juden und Protestanten. Diese sollten religiös geschmückt werden und in der Mitte je ein Podest haben, auf dem die Toten aufgebahrt werden konnten.

Am Ende der Zeremonie sollte der Sarg hydraulisch im Boden verschwinden. Im Untergrund sollten ihn Bestattungsmitarbeiter mit einer Nummer versehen und (sobald vier Särge bereit waren) in eine Druckleitung mit Schienen stecken. Eine Vorrichtung am vierten Sarg hätte die Röhre luftdicht verschlossen. Dann wäre ein Druckunterschied erzeugt worden (hier bitte kurz das Geräusch eines Staubsaugers beim Verzehr einer Socke nachmachen).

Zehn Minuten hätte die letzte Reise gedauert, Maximalgeschwindigkeit: 27 km/h. Am Zentralfriedhof wären die Särge aufgrund der Nummer dem richtigen Grab zugewiesen worden.

Bild

*So ähnlich kann man sich das vorstellen: Die Beach Pneumatic in New York beförderte zwischen 1870 und 1873 immerhin 400'000 Menschen. Der Waggon wurde mit Druckluft betrieben.

Im selben Jahr, in dem Felbinger und Hudetz in Wien ihre Rohrpost promoteten, ging in der Schweiz das Begräbniswesen von den Kirchen an die politischen Behörden über. Der klerikale Bedeutungsverlust war immens. Noch im 18. Jahrhundert hatten religiöse Vorstellungen das Bestattungswesen dominiert, nun entschieden hygienische und logistische Fragen. Ausserdem wurden neue Moden wie Grabsteine populär. Die neuen Grossfriedhöfe lagen fernab der etablierten Kirchen (dafür oft in der Nähe von Spitälern) und waren zwar durchaus mit Zeremonienhallen ausgestattet, aber diese hatten eher den Charakter religiös dekorierter Zwischenstationen in der Logistik des Todes. Und der Wandel sollte noch sehr viel weiter gehen.

1873 (ein Jahr vor der Rohrpostidee) war an der Wiener Weltausstellung ein neuer Leichenverbrennungsofen demonstriert worden. Eine Revolution, denn das Einäschern der Toten hatte man lange als Unsitte barbarischer Völker betrachtet. Die neuen Öfen aber waren effizient, hygienisch, wirtschaftlich und modern. 1874 wurde in Zürich der erste Schweizer Feuerbestattungsverein gegründet, 1876 in Mailand das erste Krematorium Europas eröffnet und 1889 auf dem Zürcher Sihlfeld das erste der Schweiz.

Impressionen vom Friedhof Sihlfeld.

Krematorium Sihlfeld A: die erste Leichenverbrennungsanlage der Schweiz. Bild: P1200669

Zurück zur Rohrpost. Auch sie wäre effizient, hygienisch, wirtschaftlich und modern gewesen. Ausserdem war sie bei den Anwohnern der neuen Leichenhauptstrasse beliebt. Diese waren vom Ausblick auf täglich 50 Leichenzüge, die entsprechende Stimmung und die Gerüche alles andere als erbaut. Auch die Eisenbahnen scheuten das Geschäft mit den Toten – es war nicht rentabel zu betreiben.

Aber die Leichenrohrpost scheiterte schliesslich an den Finanzen. Die Krise von 1873 hatte die Staatskasse gebeutelt und den Wienern fehlten die Mittel für den visionären Entwurf. Die Arbeit blieb am Ende also doch an den Fuhrhaltern hängen – wenigstens bis 1918 eine Strassenbahnlinie zum Friedhof gebaut wurde.

«I'm a creep!» History Porn Teil XXXV: Grusel in 22 Bildern

Darf man Leichen ausstellen?

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Heftige Proteste in Minneapolis

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

11 Neuinfizierte schweizweit – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mooncat 17.12.2018 15:24
    Highlight Highlight Unterhaltsamer Artikel! Merci!

    Am faszinierendsten fand ich aber, dass der Bremgarten-Friedhof in Bern der erste dieser Art gewesen zu sein scheint. Oder gab es in Europa noch frühere?
    Dann in Zürich das erste europäische Krematorium.
    Heute kann man sagen, dass die Schweiz in Sachen Sterbehilfe ziemlich fortschrittlich unterwegs ist.
    Die Schweiz und der Tod - Scheint ein Thema zu sein, auf dem die Schweiz seit langem als Vorreiter unterwegs ist ...
  • Janis Joplin 17.12.2018 09:34
    Highlight Highlight Irgendwie wundert mich nicht, dass die Idee gerade den Wienern kam.
    Aber der gute alte Zenträu blieb.... fast so lustig wie der witzige Friedhof in Sapanta, voller Wildtiere und bestens geeignet für Spaziergänge im Grünen ♥
  • Sherlock_Holmes 16.12.2018 23:22
    Highlight Highlight Ungeachtet des morbid-skurrilen Themas humorvoll und aufschlussreich. – Anekdoteles-würdig.

    Bin in der Nähe des Sihlfeldfriedhofs aufgewachsen.
    Eine ausgedehnte, grüne, ruhige und friedvolle Oase.

    Unterdessen wohnen wir auf dem Land – wie es der Zufall will, wieder in der Nähe des kleinen Friedhofs.

    Sollten wir am jetzigen Ort tatsächlich alt werden und dereinst das Zeitliche segnen, braucht man uns nur noch über die Strasse zu tragen.

    Dazu kommt mir das Lied von Mani Matter in den Sinn:
    «Die Strass, won i drann wone»
  • FrauKauz 16.12.2018 22:46
    Highlight Highlight Und da die Strassenbahn zum Zentralfriedhof die Linie 71 ist, ist einer der vielen Wienerischen Ausdrücke für "sterben" auch: "Mit dem 71er fahren".
    Über den Zentralfriedhof sagen die Wiener übrigens, er sei halb so gross wie Zürich, dafür doppelt so lustig.
    Vielen Dank für den interessanten Artikel!
    • Militia 17.12.2018 00:28
      Highlight Highlight Da könnten die Wiener sogar Recht haben. ;-)
  • Macrönli 16.12.2018 21:16
    Highlight Highlight Sehr unterhaltsam gelesen. War fast traurig als der Artikel zu Ende war. Danke! Und auch informativ noch dazu! Gerne mehr davon.
    • Pidemitspinat 16.12.2018 22:35
      Highlight Highlight Pflichte bei.

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel