DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Abräumer, leider im buchstäblichen Sinn: Bryan Balsiger.
Ein Abräumer, leider im buchstäblichen Sinn: Bryan Balsiger.
Bild: keystone

Stangen gingen runter wie an einem durstigen Abend – Reiter ohne Team-Medaille

Die Schweizer Springreiter verpassen die angestrebte Olympia-Medaille auch mit dem Team. Martin Fuchs, Bryan Balsiger und Steve Guerdat klassieren sich im Final im 5. Rang. Gold geht an Schweden.
07.08.2021, 14:23

Wie schon in der Einzel-Konkurrenz enttäuschten die Schweizer auch mit der Mannschaft. Nach dem souveränen Final-Einzug am Vortag brachte das Schweizer Trio in der Entscheidung nicht mehr dieselben Leistungen. Mit ihren total 28 Strafpunkten hatte die Equipe keine Chance im Kampf um die Medaillenvergabe. Damit gehen die Springreiter in Tokio wie bereits vor fünf Jahren in Rio de Janeiro leer aus.

Der Wettkampf hatte aus Schweizer Sicht bereits schlecht begonnen. Martin Fuchs und sein Schimmel Clooney, die am Freitag einzig einen Zeitfehler einstecken mussten, leisteten sich früh im Parcours einen Abwurf und patzten zudem am Wassergraben.

Schon vor Schlussreiter Guerdat war der Hafer gegessen

Rookie Bryan Balsiger, der im Einzel nicht im Aufgebot gestanden hatte und erstmals an einem Grossanlass dabei ist, startete zusammen mit seinem Pferd Twentytwo des Biches zwar gut, sammelte aber in der zweiten Hälfte seines Ritts noch 16 Punkte. In der Qualifikation hatte der Shooting-Star im Schweizer Reitsport noch mit einem Nuller überzeugt.

Nach zwei von drei Reitern lagen die Medaillen realistischerweise bereits ausser Reichweite – auch weil es mit dem neuen Format kein Streichresultat mehr gab. Auch Steve Guerdat konnte die Kohlen nicht mehr aus dem Feuer holen, obwohl dem zweifachen Olympia-Medaillengewinner mit Venard de Cerisy (4 Strafpunkte) der beste Ritt in Tokio gelang. Im Einzel hatte Guerdat als 33. schwer enttäuscht.

Die Schweizer waren mit dem Anspruch angetreten, in mindestens einem der Wettkämpfe eine Medaille zu gewinnen. Die hohen Zielsetzungen wichen der Ernüchterung. Nach dem 16. Rang von Martin Fuchs im Einzel folgte nun die nächste Enttäuschung.

Hochklassige Entscheidung

Allerdings bekundeten nicht nur die Schweizer Probleme. So beendeten Grossbritannien, Deutschland und Frankreich den Wettkampf nicht, weil jeweils ein Pferd verweigerte. Das war besonders bitter im Fall der Franzosen, die auf Goldkurs lagen, ehe Schlussreiterin Penelope Leprevost nach der zweiten Verweigerung eliminiert wurde.

Die Goldmedaille sicherte sich Schweden gegen die USA im Stechen. Für die Schweden, die bereits im Einzel überzeugt hatten und deshalb favorisiert waren, ist es im Teamwettkampf der erste Olympiasieg seit 1924 und der insgesamt vierte. Bronze gewann Belgien. (ram/sda)

Olympiasiegerin: Malin Baryard-Johnsson.
Olympiasiegerin: Malin Baryard-Johnsson.
Bild: keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fehler über Fehler im Modernen Fünfkampf

1 / 10
Fehler über Fehler im Modernen Fünfkampf
quelle: keystone / tatyana zenkovich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die du nur kennst, wenn alle anderen schlecht Auto fahren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

ZSC und Zug in der Champions League auf Achtelfinalkurs

Zug und die ZSC Lions sind auf gutem Weg in Richtung Achtelfinals der Champions Hockey League. Lugano muss hingegen zittern.

Die ZSC Lions gewannen in der 5. und zweitletzten Runde auswärts beim sieglosen Mlada Boleslav 1:0. Das einzige Tor erzielte Garrett Roe in Unterzahl, als er von einem Blackout im Spielaufbau der Tschechen profitierte. Für seinen Shutout wehrte Goalie Ludovic Waeber 24 Schüsse ab.

Das einzige Tor erzielte Garrett Roe in Unterzahl, als er von einem Blackout im Spielaufbau der Tschechen profitierte. Auch das sechste und letzte Spiel bestreiten die ZSC Lions am kommenden Dienstag zuhause gegen Mlada …

Artikel lesen
Link zum Artikel