DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die wichtigste Meldung des Tages: Forscher entdecken neue Sexstellung indischer Nachtfrösche 

14.06.2016, 13:1014.06.2016, 13:44

Das Kama Sutra muss wegen den Nachtfröschen umgeschrieben werden. Sechs verschiedene Paarungsstellungen waren bisher von den etwa 6600 bekannten Froscharten weltweit bekannt. Nur sechs. Nun wurde bei Fröschen im Westen Indiens eine siebte Variante entdeckt: Die Männchen der nachtaktiven Art setzen sich auf den Rücken eines Weibchens, ejakulieren darauf und verschwinden wieder.

Die Männchen setzen sich auf den Rücken eines Weibchens, ejakulieren darauf und verschwinden wieder.<br data-editable="remove">
Die Männchen setzen sich auf den Rücken eines Weibchens, ejakulieren darauf und verschwinden wieder.
Bild: AP/S.D. Biju

Direkt im Anschluss legt die Froschdame Eier, die vom herabtropfenden Sperma befruchtet werden, berichten indische Wissenschaftler im Fachmagazin «PeerJ». Bei vielen anderen Froscharten ist es üblich, dass das Männchen ein Weibchen umklammert und Eier und Sperma während dieses Kontakts zeitgleich abgegeben werden.

Sex auf einem sechs Meter hohen Baum

Für ihren merkwürdigen Paarungsakt klettern die etwa fünf Zentimeter messenden Nachtfrösche (Bombay Nightfrog, Nyctibatrachus humayuni) bis zu sechs Meter hoch auf Äste oder Blätter.

Die Art zeige eine weitere Besonderheit, berichtet das Team um Sathyabhama Das Biju von der Universität Delhi: Anders als bei den meisten Fröschen liessen nicht nur die Männchen, sondern auch die Weibchen während der Paarungssaison Lockrufe erklingen. Ähnliches sei nur von etwa 25 weiteren Arten weltweit bekannt. (whr/sda)

Wohin Tierliebe, gepaart mit einem süssen Zahn, führen kann

1 / 11
Wohin Tierliebe, gepaart mit einem süssen Zahn, führen kann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wallis zieht Bilanz: 1744 Hirsche, 2420 Gämsen, 354 Rehgeissen in zwei Wochen geschossen

Die Walliser Jäger haben während der zweiwöchigen Hochjagd 1744 Hirsche geschossen. Das Abschussziel wurde damit übertroffen, eine Nachjagd ist nicht nötig.

Zur Story