Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich holte meine Babys und stieg aus» – Schulbus-Fahrerin rettet 20 Kinder aus brennendem Fahrzeug



Renita Smith ist eine Heldin. Die Schulbus-Fahrerin aus dem US-Staat Maryland rettete 20 Schulkinder, als ihr Fahrzeug innert Sekunden in Brand geriet. 

abspielen

«School Bus Fire Caught on Camera.» Video: YouTube/ABC News

Die Feuerwehr wurde am Montagnachmittag alarmiert: In College Park stehe ein Schulbus in Brand. Als die Rettungskräfte beim Fahrzeug ankamen, schlugen bereits hohe Flammen aus dem Bus und dicker Rauch quoll aus den Fenstern. 

Busfahrerin Renita Smith

Alle Kinder aus dem Bus geholt: Renita Smith.  Bild: Youtube

Zu diesem Zeitpunkt befanden sich alle 20 Kinder, die in dem Bus gesessen hatten, bereits in Sicherheit. Smith hatte sie alle aus dem Gefährt geholt. Als sie noch einmal nachschaute, ob wirklich alle den Bus verlassen hatten, ging das Fahrzeug vollends in Flammen auf. 

«Ich holte meine Babys und stieg aus»

Smith erzählte dem TV-Sender «ABC News», sie habe gerade zum dritten oder vierten Mal gehalten, als das Armaturenbrett begonnen habe zu piepen. In diesem Moment habe es im Bus angefangen zu rauchen. «Ich legte mein Mikrofon weg, öffnete meinen Gurt, sprang auf, holte meine Babys und stieg aus», sagte sie. Nachbarn hätten dann geholfen, die Kinder in Sicherheit zu bringen.  

Ein Augenzeuge schilderte Smiths unerschrockenen Einsatz: 

«Der Bus wurde vom Feuer total zerstört. Ohne Smith hätten die Kinder nicht gerettet worden können. Sie ging als letzte nochmal rein. Sie ging rein und schaute bei jedem Sitz nach, ob noch ein Schüler drin geblieben war. Es ist ein ziemlich langer Bus. Es ist kein kleiner Bus. Sie schaute nach, ob alle draussen waren und niemand mehr drin. Sie ist mutig.»

Smith selber blieb bescheiden. Sie sagte, ihre Belohnung sei, dass die Kinder heil zu ihren Eltern gekommen seien. (dhr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verhaftete Extremisten in USA wollten weiteren demokratischen Gouverneur entführen

Nach der Durchkreuzung von Plänen für ein regierungsfeindliches Komplott im US-Bundesstaat Michigan sind weitere Details bekanntgeworden. Mutmassliche Extremisten, die vergangene Woche unter anderem wegen der geplanten Entführung der Gouverneurin Gretchen Whitmer festgenommen worden waren, sollen nach Angaben eines FBI-Ermittlers auch den Gouverneur von Virginia, Ralph Northam, als mögliches Ziel ausgemacht haben.

Das berichteten am Dienstag mehrere US-Medien nach einer Gerichtsanhörung. Demnach …

Artikel lesen
Link zum Artikel