DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ökologisch gedacht: Marsch braucht keinen neuen Trainingsanzug.
Ökologisch gedacht: Marsch braucht keinen neuen Trainingsanzug.
Bild: www.imago-images.de

Marsch völlig überraschend von RB zu RB – das exklusive Protokoll der harten Verhandlungen

29.04.2021, 12:0630.04.2021, 07:10
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!

RB Leipzig hat diese Woche seinen Trainer Julian Nagelsmann für 15 Millionen Euro plus allfällige Bonuszahlungen an Bayern München verkauft. Der erst 33-jährige Nagelsmann wurde dadurch zum teuersten Trainer-Transfer der Bundesliga-Geschichte.

Geld hat Leipzig dadurch zwar in die Kasse bekommen. Da war aber noch das Problem eines passenden Nachfolgers. Völlig überraschend sind die Ostdeutschen nun in Österreich fündig geworden. In Salzburg arbeitet nämlich Jesse Marsch, der 2018 – ebenfalls zum Erstaunen vieler – von den New York Red Bulls nach Salzburg wechselte.

Nun hat sich der US-Amerikaner für einen Wechsel in die Bundesliga entschieden. watson liegen interne Dokumente vor, welche die langen, zähen und nervenaufreibenden Verhandlungen zwischen RB-Klubchef Oliver Mintzlaff und RB-Sportchef Christoph Freund aufzeigen.

RB-Leipzig-Klubchef Oliver Mintzlaff
Nagelsmann ist weg, wir brauchen Jesse Marsch als Trainer.
RB-Salzburg-Sportchef Christoph Freund
Ok, cool.

Nach dem Verlust von Cheftrainer Jesse Marsch steht nun RB Salzburg plötzlich ohne Trainer da. Weit gefehlt! Denn auch die Österreicher haben bereits einen Nachfolger gefunden: Matthias Jaissle, er kommt vom FC Liefering.

FC Liefering? Der Klub sagt dir nichts? Das ist okay, Liefering spielt auch nur in der zweithöchsten österreichischen Liga.

Hier ein Jubel-Bild des Klubs zur besseren Einordnung:

bild: imago

Der FC Liefering ist das Farmteam von Red Bull Salzburg. Zufälle gibt's! In Liefering starteten zum Beispiel Konrad Laimer, Amadou Haidara, Hee-Chan Hwang, Hannes Wolf oder Dominik Szoboszlai ihr Abenteuer auf dem RB-Karussell.

Wir schweifen ab, zurück zu aktuellen Problemen. Nun steht nämlich der FC Liefering ohne Trainer da und hat noch keine Lösung für nächste Saison.

Wir hätten da allerdings eine Idee. Der Brasilianer Mauricio Barbieri ist seit September 2020 Trainer bei RB Bragantino. Wäre doch was, oder? Oder alternativ Red-Bull-Racing Teamchef Christian Horner. Hauptsache einer von RB übernimmt das Erbe.

Ok, das war jetzt etwas fies. Die RB-Klubs hängen nämlich gar nicht zusammen und die 14 Spieler, die seit 2015 von RB Salzburg zu RB Leipzig gewechselt sind, haben das nur wegen der prestigeträchtigen Klubgeschichte und den kulinarischen sowie klimatischen Vorzügen der Stadt Leipzig getan.

Sie wechselten von Salzburg nach Leipzig:

1 / 15
Red-Bull-Wechsel seit 2015
quelle: keystone / focke strangmann / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie die Verpflichtung von Marsch intern ablief, das zeigt uns RB Leipzig übrigens gleich selbst – inklusive Videobeweis. Eins muss man den Ostdeutschen lassen: Humor haben sie.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Bayern-Trainer im 21. Jahrhundert und ihre Erfolge

1 / 17
Alle Bayern-Trainer im 21. Jahrhundert und ihre Erfolge
quelle: ap / uwe lein
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist Fussballtalent Riola Xhemaili

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel