DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Extravagantes Design und gigantischer Akku: Mit dem K10'000 will Handy-Hersteller Oukitel&nbsp;unsere Akkuprobleme lösen.<br data-editable="remove">
Extravagantes Design und gigantischer Akku: Mit dem K10'000 will Handy-Hersteller Oukitel unsere Akkuprobleme lösen.

Der Monster-Akku in diesem Smartphone hält bis 15 Tage

14.12.2015, 15:3314.12.2015, 16:49

Die Achillesferse jedes Smartphones ist der Akku. Abhängig von der Nutzungsintensität ist spätestens nach ein bis zwei Tagen Schluss. Klar, das Problem lässt sich mit Ersatzakkus oder klobigen Akku-Hüllen entschärfen, aber eine richtige Lösung ist nicht in Sicht. Bis jetzt.

Das neue Android-Smartphone von Oukitel heisst K10'000 und kommt – Nomen est omen – mit einer 10'000-mAh-Monsterbatterie daher. Gemäss Hersteller ist das ein Rekord, kein anderes Handy soll einen vergleichbar grossen Akku bieten.

Bei «normaler» Nutzung seien zehn bis 15 Tage Akkulaufzeit möglich, so das Versprechen des chinesischen Unternehmens. Zum Vergleich: In den meisten aktuellen Handys stecken Akkus mit einer Leistung von 1500 bis 3000 mAh (Milliamperestunden). Gegenüber Galaxy, Lumia, iPhone und Co. ist also durchaus eine drei bis sechs Mal längere Akkulaufzeit realistisch.

Das Oukitel K10'000 hat ein 5,5 Zoll grosses Display. Trotz gigantischem Akku wiegt es nur 184 Gramm.<br data-editable="remove">
Das Oukitel K10'000 hat ein 5,5 Zoll grosses Display. Trotz gigantischem Akku wiegt es nur 184 Gramm.

Wer bei der Geschichte einen Haken vermutet, liegt goldrichtig: Die unschlagbare Akkulaufzeit erkauft man sich mit einem nur mässig schnellen Smartphone. Der 1-GHz-MediaTek-Prozessor ist alles andere als eine Rakete, aber schnellere Modelle würden wohl zu viel Strom verbrauchen.

Aus dem gleichen Grund muss man auch beim 5,5 Zoll grossen Display – entspricht den Dimensionen des iPhone 6S Plus – Abstriche machen. Während Top-Smartphones Full-HD-Auflösung oder mehr bieten, ist beim K10'000 bei 1280 Mal 720 Pixeln Schluss.

Bestenfalls Mittelklasse sind auch die weiteren Spezifikationen: 8-Megapixel-Haupkamera, 2-Megapixel-Frontkamera und 16 GB Speicher, der sich per microSD-Karte erweitern lässt. 

Mit dem&nbsp;K10'000 lassen sich auch andere Handys mit Strom versorgen. Laut Hersteller kann ein voll geladenes&nbsp;K10'000 drei iPhone 6S Plus aufladen.<br data-editable="remove">
Mit dem K10'000 lassen sich auch andere Handys mit Strom versorgen. Laut Hersteller kann ein voll geladenes K10'000 drei iPhone 6S Plus aufladen.

Böse Zungen würden sagen, das K10'000 sei mehr Monsterakku mit angehängtem Smartphone als irgendwas anderes. Der moderate Preis von 240 US-Dollar dürfte trotzdem den Einen oder Anderen in Versuchung bringen, zumal das Akkuwunder bereits online vorbestellt werden kann

Das K10'000 im Video

Das neue Handy von Oukitel mit Android 5.1 soll ab dem 21. Januar 2016 ausgeliefert werden.
YouTube/Antelife Exclusive

So schneiden die meistverkauften Smartphones im Akkutest ab

Bild: watson

(oli)

So viel Stromkosten pro Jahr verursachen Handy, PC, TV, Kühlschrank und andere Geräte wirklich

1 / 21
So viel Stromkosten pro Jahr verursachen Handy, PC, TV, Kühlschrank und andere Geräte wirklich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum mein nächstes Handy nicht von Apple oder Samsung ist – sondern von diesem Winzling
Das neue Fairphone 4 ist nicht das schönste oder schnellste Smartphone der Welt. Doch in seiner Paradedisziplin lässt es die Konkurrenz weit hinter sich.

Die Reparaturprofis von iFixit zerlegen regelmässig neue Laptops, Smartphones und Wearables und prüfen, wie gut sich die Geräte reparieren lassen. Viel zu oft fällt das Ergebnis ernüchternd aus. Der Wettlauf um immer dünnere, kleinere und leichtere Geräte verhindert in vielen Fällen gut reparierbare und somit nachhaltige Produkte. Die neuen Airpods 3 von Apple erhalten beispielsweise auf der von 0 bis 10 reichenden Reparaturskala von iFixit eine «Null». Sie sind wie die Airpods Pro praktisch irreparabel.

Zur Story