DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit einer Niederlage in Sion verabschiedete sich der FC Basel aus dem Meisterrennen.
Mit einer Niederlage in Sion verabschiedete sich der FC Basel aus dem Meisterrennen.
Bild: keystone

FCB-Koller: «Es ist wichtig, dass wir uns jetzt auf den dritten Platz konzentrieren»

09.07.2020, 10:2209.07.2020, 13:52

Am Mittwoch hat sich der FC Basel wohl endgültig aus dem Kampf um den Meistertitel verabschiedet. Sieben Runden vor Schluss liegt der einstige Serienmeister neun Punkte hinter Leader YB und acht Punkte hinter St.Gallen, das ein Spiel weniger bestritten hat.

Auch FCB-Trainer Marcel Koller weiss, dass der Titeltraum nach der 0:1-Niederlage gegen Sion im Tourbillon wohl geplatzt ist. «Natürlich ist es rechnerisch noch möglich», so der Zürcher gegenüber SRF, «aber wenn St.Gallen und YB das durchziehen, ist für uns nichts mehr zu machen». Stattdessen orientiert sich Koller in der Tabelle nach hinten: «Es ist wichtig, dass wir uns jetzt auf den dritten Platz konzentrieren.»

Kritischer Blick: Marcel Koller weiss, dass auch der dritte Platz noch nicht sicher ist.
Kritischer Blick: Marcel Koller weiss, dass auch der dritte Platz noch nicht sicher ist.
Bild: keystone

Dieser ist vor allem im Hinblick auf die kommende Saison wichtig. Der Drittplatzierte der Super League qualifiziert sich direkt für die dritte Quali-Runde der Europa League. Damit überspringt er die erste und zweite Runde – vor allem beim dicht gedrängten Programm der anstehenden Saison ein grosser Vorteil.

Die Verfolger machen Druck

Tatsächlich ist der FCB in der Tabelle mittlerweile näher bei seinem Verfolgertrio als beim Spitzenduo. Das viertplatzierte Servette liegt nur fünf Punkte hinter Basel. Der FCZ und Luzern sind noch etwas weiter zurück, haben seit dem Restart aber beide mehr Punkte gesammelt als der FCB. Auf den FCL hat Basel in der Rückrunde bereits zehn Punkte eingebüsst.

Der FC Luzern ist bisher das beste Team der Rückrunde.
Der FC Luzern ist bisher das beste Team der Rückrunde.
Bild: keystone

Will das Team von Marcel Koller seinen dritten Platz verteidigen, ist vor allem in den Auswärtsspielen eine Steigerung notwendig. In den letzten acht Spielen in der Fremde verloren die Basler sechs Mal, zuletzt mit Lugano und Sion gegen zwei Teams aus der unteren Tabellenhälfte.

Wohin der Weg des FCB in dieser Saison geht, wird sich vor allem in den kommenden vier Spielen zeigen. In diesen warten die anderen vier Teams der oberen Tabellenhälfte. Vor allem am Samstag steht mit der Partie gegen YB eine schwierige Aufgabe an. «Mit einem Sieg können wir einfach mal ein Signal setzen, wer wir sind und für was wir stehen. Das ist jetzt unser Ziel», zeigte sich Silvan Widmer gegenüber der BZ kämpferisch.

Zumindest personell gibt es für Basel im Hinblick auf das Spiel am Wochenende erfreuliche Nachrichten. Omar Alderete kehrt nach seiner roten Karte gegen Lugano ins Team zurück, die zuvor angeschlagenen Eray Cömert, Ricky van Wolfswinkel und Taulant Xhaka womöglich ebenso. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Europas Rekordmeister im Fussball

1 / 28
Europas Rekordmeister im Fussball
quelle: keystone / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel