DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: youtube/Kantonsspital Baden

Ungeimpfter Covid-Patient erzählt von der IPS in Baden aus: «Das war ein Schock»

Das Kantonsspital Baden veröffentlichte auf Wunsch eines ungeimpften Covidpatienten ein Video, worin der Betroffene seine Erfahrung mit dem Virus und dem künstlichen Koma schildert.
04.01.2022, 15:37

«Ich liege hier, weil mich Covid erwischt hat und ich mich nicht habe impfen lassen.» So beginnt ein 50-jähriger Covidpatient in der Intensivstation des Kantonsspitals Baden seine Erlebnisse rund um seine Einlieferung und seine Behandlung zu schildern. Das Video hat das Spital auf den Wunsch des Patienten aufgenommen und auf Youtube publiziert.

Bei seiner Einlieferung habe der Mann Atemnot gehabt. Weil er auf keine Behandlungsmethoden ansprach, haben die Ärzte entschieden, ihn in ein künstliches Koma zu versetzen. Der Mann, der immer noch auf der Intensivstation liegt, sagt:

«Als klar wurde, dass man bei mir den Schalter abklemmen muss, war das ein Schock für mich. Ich bin unheimlich froh, dass ich wieder aufwachen und meine Familie sehen durfte.»

Er hätte nicht damit gerechnet, dass es ihn so stark erwischt, wie er im Video sagt. «Ich muss froh sein, dass ich überhaupt noch da bin.» Er sei seinen Ärzten unglaublich dankbar.

So erleben es die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Wie François Fontana, Leiter der KSB-Intensivstation, im Video erklärt, habe der Patient einen relativ starken Befall der Lunge gehabt, der zu einem Lungenriss geführt hat. «Es ist häufig so, das die Patienten anschliessend relativ wenig machen können», so Fontana. Bereits ein Schritt sei ermüdend. Beim erwähnten Patienten sei man aber schon etwas weiter, er könne mittlerweile neben dem Bett stehen.

Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Intensivstation sei die Behandlung eines Patienten wie ihn zweiphasig: Zu Beginn herrsche Unverständnis darüber, dass die Patienten ungeimpft sind. Fontana betont an dieser Stelle nochmals, dass alle Covidpatienten auf der Intensivstation des Kantonsspitals Baden ungeimpft seien. «Wir behandeln diese Patienten aber nicht anders als die anderen.» Mit der Zeit entwickle sich dann eine Beziehung zu den Patienten. «Wenn die Person dann wach ist, entstehen doch tiefe Gefühle. Das ist teilweise schon ergreifend.»

(gue) (aargauerzeitung.ch)

Video: youtube/Kantonsspital Baden
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

229 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mietzekatze
04.01.2022 15:50registriert Dezember 2015
'Er hätte nicht damit gerechnet, dass es ihn so stark erwischt'... Ja was? Echt?! Wie überraschend.... Langsam merke ich schon wie mein Verständnis verschwindet! Niemand denkt, dass es ihn so stark erwischt. Und trotzdem ist Corona für über 10k Tote in der Schweiz verantwortlich. Wann begreift ihr es endlich?!?!?
61447
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kiro Striked
04.01.2022 15:50registriert August 2019
Lasst... Euch... Impfen...!
49537
Melden
Zum Kommentar
avatar
Oigen
04.01.2022 15:50registriert August 2018
werde ich wohl nie verstehen...
seit 2 jahren liesstm an in den medien fast täglich von solchen fällen, wie man da noch überrrascht sein?
42125
Melden
Zum Kommentar
229
Daten von «meineimpfungen.ch» futsch – User kriegen ihren Impfausweis nicht zurück

Der eidgenössische Datenschützer lässt die Daten der Plattform meineimpfungen.ch löschen. Sie weisen Mängel bei der Integrität auf, die bis heute nicht behoben sind. Der Datenschützer wies das Konkursamt Bern-Mittelland überdies an, den beabsichtigten Verkauf der Daten zu unterlassen.

Zur Story