DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nicht nur für Yoda-Fans: Gib bei Google den folgenden Satz ein...

Der mächtigste Internet-Konzern der Welt hält gleich in mehreren Diensten und Apps witzige Hinweise auf die Sternenkrieger aus Hollywood bereit.
25.11.2015, 14:13

Möge die Macht mit dir sein!

Selbst wenn du kein Jedi-Ritter mit Lichtschwert bist, kommst du an diesem Google-Trick nicht vorbei.

Die Suchmaschine mit dem Browser aufrufen, den legendären «Star Wars»-Eröffnungssatz «A long time ago in a galaxy far, far away» ins Suchfeld eingeben und zurücklehnen...

Wenn die Google-Treffer plötzlich so angezeigt werden.<br data-editable="remove">
Wenn die Google-Treffer plötzlich so angezeigt werden.
screenshot: google

Natürlich funktioniert es auch auf Deutsch, wenn man «Es war einmal vor langer Zeit in einer weit weit entfernten Galaxis» eingibt.

Der mächtigste Internet-Konzern der Welt hat ein Herz für «Star Wars»-Fans. Das stellt die Nerd-Truppe mit mehreren versteckten «Easter Eggs» unter Beweis. Das gehört zu einer aufwändigen PR-Aktion, die in Zusammenarbeit mit Lucasfilm und Disney realisiert wurde.

«Wählt die Dunkle oder die Helle Seite der Macht und erlebt, wie eure Lieblings-Apps von Google wie Gmail, Google Maps, YouTube, Chrome und viele andere sich entsprechend verändern. Und das ist erst der Anfang. Bis zur Premiere des neuen Films halten wir noch einige Überraschungen für euch parat – nicht zuletzt natürlich auch den Millennium Falken in all seiner (virtuellen) Pracht. Erweckt die Macht in euch und haltet Ausschau nach Dingen, die aus lang vergangener Zeit, aus einer weit, weit entfernten Galaxis zu uns gekommen sind…»
quelle: google-blog

Als Google-Nutzer ruft man einfach die Website google.com/starwars auf und entscheidet:

Gut oder böse?

screenshot: google.com/starwars

PS. Falls du die letzten Monate auf einem fremden Planeten verbracht hast: Der neue «Star Wars»-Film kommt Mitte Dezember ins Kino.

Und weil's so schön passt...

(dsc)

Dieser Millenium Falcon besteht aus 10'000 Lego-Steinen und sorgt nichr nur bei «Star Wars»-Fans für leuchtende Augen

1 / 12
Dieser Millenium Falcon besteht aus 10'000 Lego-Steinen und sorgt nichr nur bei «Star Wars»-Fans für leuchtende Augen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • NZZ: 4 von 5 Sternchen
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 2 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das war's für Attila Hildmann – Apple und Google schmeissen Verschwörungstheoretiker raus

Er verbreitete Judenhass, postet Bilder mit Hakenkreuzen und ruft zum Umsturz auf: Doch nun wird Attila Hildmann für seine Hassposts kaum noch Leser finden. Google und Apple haben zeitgleich reagiert.

Die Zeiten fast völlig unkontrollierter Inhalte in dem Messenger Telegram sind offenbar vorbei. Seit Dienstag sind sowohl auf Apple-Geräten wie auch auf Android-Geräten in der jeweiligen App manche Kanäle nicht mehr aufrufbar.

Der prominenteste gesperrte Kanal im deutschen Sprachraum dürfte der von Attila Hildmann mit gut 100'000 Abonnenten sein.

Auch ein Zweitkanal und der Kanal einer rechtsterroristischen Gruppierung sind für die entsprechenden Nutzer nicht mehr erreichbar. Einen Überblick …

Artikel lesen
Link zum Artikel