DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz gewinnt den Davis Cup

Erfolg bringt auch Geldregen

Federer, Wawrinka und ihre Team-Kollegen müssen selber entscheiden, wer wie viel vom Davis-Cup-Millionen-Kuchen kriegt

Wer bekommt wie viel Geld aus dem Davis-Cup-Triumph? Zwischen zwei und drei Millionen Franken werden an die Spieler ausgeschüttet.



René Stammbach, dem Präsidenten von Swiss Tennis, bleibt nun noch die schöne Aufgabe, Gewinnanteil und Prämien an die Davis-Cup-Helden auszuzahlen. Wie viel Geld ist das? Wie macht er das? Nach welchem Verteilerschlüssel? Er sagt, die Summe stehe noch nicht fest. 

Ausbezahlt wird das Preisgeld plus der Gewinnanteil an den Davis-Cup-Heimspielen gegen Kasachstan und Italien. «Die definitiven Abrechnungen liegen noch nicht vor. Wir werden zwischen zwei und drei Millionen Franken auszahlen können.»

Rene Stammbach, left, President Swiss Tennis, gestures next to Erik Keller, right, Vice President of Swiss Tennis and President of the Swiss Davis Cup Committee, during a training session of the Swiss Davis Cup Team prior to the Davis Cup World Group Quarterfinal match between Switzerland and Kazakhstan, at Palexpo, in Geneva, Switzerland, Wednesday, April 2, 2014. The Davis Cup World Group Quarterfinal Switzerland vs Kazakhstan will take place from 4 to April 6. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Winkt Stammbach mit dem Gehaltscheck? Bild: KEYSTONE

Wie wird das Geld verteilt?

Stammbach wird gefragt, wie er denn das Geld zu verteilen gedenke. Er ist nach dem grossen Triumph zu Scherzen aufgelegt und meint: «Das ist eine gute Frage. Es gibt Spieler, die haben so viel Geld auf dem Bankkonto, dass es nicht möglich ist, noch mehr Geld darauf zu überweisen. Voll ist voll, verstehen Sie?» Zuviel Geld auf dem Bankkonto für eine Davis-Cup-Prämie? Also Barauszahlung in Koffern? 

«Nein, nein. Die Spieler machen unter sich aus, wer wie viel bekommt. Severin Lüthi wird mir einen Zettel mit den Prozentanteilen übergeben, ich rechne aufgrund dieser Angaben dann mit dem Taschenrechner den Betrag aus und das Geld wird dann auf die entsprechenden Bankkonten überwiesen.» 

Switzerland's Roger Federer (2ndR) reacts as he stands between Stanislas Wawrinka (C) and Davis Cup tennis team captain Severin Luthi (R) as they pose with teammates after winning the Davis Cup tennis tournament final match against France at the Pierre-Mauroy stadium in Villeneuve d'Ascq, near Lille, November 23, 2014. Roger Federer beat Richard Gasquet on Sunday to give Switzerland their first Davis Cup title with a 3-1 victory over hosts France in the final.      REUTERS/Gonzalo Fuentes (FRANCE  - Tags: SPORT TENNIS)

2 bis 3 Millionen springen für das Schweizer Team raus. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Es ist also nicht der Präsident, die nominell höchste Autorität im Schweizer Tennis, die in der Prämienfrage das letzte Wort hat? «Nein», sagt René Stammbach. «Es gibt in unserem Tennis in Sachen Davis Cup Exponenten, die mehr zu sagen haben als der Präsident …» 

Der Captain und die Spieler (Severin Lüthi, Roger Federer, Stan Wawrinka, Michael Lammer, Marco Chiudinelli) haben also unter sich ausgemacht, wer wie viel bekommt. Der Verteilerschlüssel wird geheim gehalten. Anders als bei der Finalteilnahme von 1992 gegen die USA hat es diesmal keinen Streit ums Geld gegeben. Damals war im Laufe des Weges ins Finale heftig intrigiert und unter anderem wegen der Prämienfrage sogar Davis-Cup-Captain Roland Stadler abgesetzt worden.  

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel