Banken

Schweizer Investor will die Credit Suisse spalten

17.10.17, 07:28 17.10.17, 08:13

Der aktivistische Investor Rudolf Bohli plant offenbar eine Kampagne gegen die Credit Suisse mit dem Ziel, die Grossbank aufzuspalten. Dies berichtet die Financial Times unter Berufung auf vertraute Personen.

Gemäss dem Bericht soll Bohlis RBR Strategic Value Fonds im Verlauf der Woche entsprechende Pläne an der JPMorgan Robin Hood Investorenkonferenz präsentieren. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg ergänzt, hat Bohli bislang einen Anteil von 0.2 Prozent an der Bank erworben.

Im Visier von Rudolf Bohli: die Credit Suisse. Bild: EPA/KEYSTONE

Laut den Berichten will Bohli die Credit Suisse in drei Teile aufzuspalten: eine Investmentbank, einen Vermögensverwalter und einen Asset-Manager.

Mit diesen Schritten wolle der Investor die Konglomeratsstruktur der Bank angehen. Eine solche Aufspaltung könne die aktuelle Bewertung der Bank von etwa 40 Milliarden Franken verdoppeln, zitiert die FT den Plan Bohlis, der ihr vorliegt. Unterstützung bekomme Bohlis RBR dabei von Gael de Boissard, dem ehemaligen Co-CEO der Division Investment Banking.

Credit Suisse zeigt sich gelassen

Gegenüber der FT kommentierte die CS den Einstieg Bohlis mit den Worten, dass man zwar die Ansichten aller Aktionäre begrüsse, dennoch aber den eingeschlagenen Weg weiter beschreiten werde. Dieser sehe vor, dass sowohl der Strategie- als auch der 3-Jahres-Plan umgesetzt würden. Sie dürften sowohl für die Aktionäre als auch die Kunden einen Mehrwert liefern. Mit der Implementierung sei man auf gutem Wege.

Bohli und sein RBR Strategic Value Fonds hatten zuletzt durch ihre Engagements beim Vermögensverwalter GAM und bei Gategroup von sich reden gemacht. (sda/awp)

Katsching! Zahltag und 11 Arten mit dem Geld umzugehen

2m 43s

Katsching! Zahltag und 11 Arten mit dem Geld umzugehen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Makatitom 17.10.2017 08:40
    Highlight nach was denn soll die CS aufgeteilt werden? Nach saudischen und katharischen Investoren oder nach dem welche Investoren den IS besser finanzieren?
    6 2 Melden
  • kleiner_Schurke 17.10.2017 08:27
    Highlight Mit 0.2% Anteil = Mission impossible.
    4 0 Melden
  • Domino 17.10.2017 07:53
    Highlight Lässt sich so Geld machen sind die Saudis (Olayan Group) mit 10% und Quatar mit 16% bestimmt dabei. Die verfolgen völlig eigene Interessen.
    Schaut man mal die Aktionärsstruktur beim VW-Konzern an, so ist auch klar warum immer noch so viel Treibstoff verbraucht wird und es den Dieselskandal gibt...
    4 0 Melden
  • simiimi 17.10.2017 07:51
    Highlight Bin ich der einziger, der dachte Asset-Manager und Vermögensverwalter sei das gleiche?
    9 1 Melden

Von wegen Käse, Schokolade und Uhren: Die Schweiz ist Vizeweltmeister im Waffenhandel

Laut einer neuen US-Studie liefert pro Kopf kaum ein Land mehr Waffen an Entwicklungsländer als wir Schweizer.

Die Schweiz ist ein Top-Exportland. Nicht nur bei Waren wie Käse, Schokolade und Uhren. Sondern auch bei Waffen. Vor allem bei Waffen an Entwicklungsländer.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des US-amerikanischen Congressional Research Service (CRS). Demnach war die Schweiz 2015 der weltweit siebentgrösste Rüstungslieferant an Entwicklungsländer: Sie lieferte Rüstungsgüter im Wert von 700 Millionen Dollar an sogenannte «developing nations».

Pro Kopf umgerechnet, belegt die neutrale Schweiz …

Artikel lesen