Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06304684 Davide Mariani of Lugano celebrates after scoring during the UEFA Europa League group match between FC Viktoria Plzen and FC Lugano in Plzen, Czech Republic, 02 November 2017.  EPA/MARTIN DIVISEK

Letztes Jahr verzückte Davide Mariani noch die Fans des FC Lugano. Nun spielt er in Bulgarien Bild: EPA/EPA

Warum dieser Schweizer Spielmacher in Bulgarien auf Wolke 7 schwebt

Es ist nicht die Wunschdestination für einen Schweizer Fussballer, der ins Ausland geht. Dennoch geniesst Davide Mariani den aktuellen Höhenflug mit Levski Sofia.

markus brütsch / Aargauer Zeitung



Vor ein paar Tagen ist Davide Mariani von seinem kurzen Heimaturlaub nach Sofia zurückgekehrt. Der Spitzenkampf gegen Ludorez Rasgrad vom Samstag erfordert die volle Konzentration. Seit vier Monaten und mit einem Dreijahresvertrag ausgestattet, spielt der 27-Jährige für Levski Sofia in Bulgariens Parva-Liga und hat, sofern das nicht schon am Telefon passiert ist, seiner Familie und den Freunden nur viel Gutes zu erzählen gehabt. «Es gibt tatsächlich nichts, worüber ich mich beklagen könnte», sagt Mariani. «Ich fühle mich überaus wohl hier.»

«Ich wollte nicht schon immer nach Bulgarien wechseln.»

Davide Mariani

Bulgarien? Sofia? Levski? Wenn Schweizer Profifussballer von einem Klub im Ausland träumen, dann nicht unbedingt von einem in diesem Land, dieser Stadt und diesem Verein. Auch Mariani hat das nicht getan. «Es ist nicht so gewesen, dass ich schon immer nach Bulgarien wechseln wollte. Ich war zuvor noch nie da», sagt der in Zürich aufgewachsene Sohn einer Mexikanerin und eines Italieners.

«Aber dann wurde ich von Levski für drei Tage eingeladen. Man hat mir die Stadt und den Klub gezeigt und mich davon überzeugt, dass es eine gute Chance für meine Karriere ist, hier zu spielen. Auch ein Sprungbrett in eine grössere Liga.» Mariani verhehlt indes nicht, dass es für ihn auch finanziell passt.

«Ich weiss zwar nicht, woher das Geld bei Levski kommt, aber es ist nun mal da.»

Petar Aleksandrov, Assistenztrainer FC Aarau

Sein Berater Dino Lamberti sagt: «In finanzieller Hinsicht hat Levski ihm den Wert gegeben, den er sich in den letzten zwei Jahren mit seinen Leistungen in der Super League erarbeitet hat. In keinem Verein in der Schweiz könnte er mehr verdienen.»

Aleksandrovs Erinnerungen

Der Aarauer Assistenztrainer Petar Aleksandrov, der den bulgarischen Fussball in- und auswendig kennt, zweifelt nicht an dieser Aussage. «Ich weiss zwar nicht, woher das Geld kommt, aber es ist nun mal da. Rasgrad hat ja ebenfalls Geld wie Heu.» Auch Aleksandrov hat mal für Levski gespielt, seinen Lieblingsklub seit Kindsbeinen.

Einige Highlights von Mariani bei Levski, inklusive dem ersten Tor.

Nach dem sensationellen Meistertitel mit Aarau hatte er im folgenden Winter für ein halbes Jahr zu Levski gewechselt, um seine WM-Chancen mit der Nationalmannschaft Bulgariens zu wahren. Mit zehn Toren und dem Gewinn des Doubles gelang dies bestens. «Wir spielten damals im Nationalstadion und zu den Derbys kamen 60000 Zuschauer.»

Von solchen Zahlen kann heute nicht mehr die Rede sein. Im Schnitt verfolgen 6000 die Partien von Levski im Georgi-Asparuchov-Stadion. An der Beliebtheit des 26-fachen Meisters – nur ZSKA Sofia ist mit 31 Titeln erfolgreicher – hat sich nichts geändert. «Überall, wo wir spielen, ist die Tribüne blau – in unseren Farben. Ich werde an jeder Ecke angesprochen und alle fragen mich, ob sie etwas für mich tun können. Die Hilfsbereitschaft ist unglaublich. Das gibt noch mehr Motivation und Verantwortungsgefühl», sagt Mariani. «Es war fast schon rührend zu sehen, wie manche unserer Fans vor Glück weinten, nachdem wir das Derby gegen ZSKA gewonnen hatten.» Levski ist der Klub des Volkes mit viel Tradition und hat in seinen besten Tagen auch gut im Europacup mitgespielt. 

Players of PFC Levski Sofia celebrate defeating their long lasting rivals CSKA 2-1 in the final match for the Bulgarian soccer cup in Sofia, Bulgaria, Wednesday May 25, 2005. Bulgaria's Levski football club has marked its 91st birthday with the Bulgaria Cup

Levski feiert 2005 den Cupsieg gegen Erzrivale ZSKA. Bild: AP

Wie fanatisch die Fans sind, bekam vor fünf Jahren Trainer Ivajlo Petev zu spüren. Sein Leistungsausweis, zwei Meistertitel in Folge mit Rasgrad, hatten die Levski-Verantwortlichen bewogen, den damals 38-Jährigen zu verpflichten, dabei die Rechnung aber ohne die Ultras gemacht. Während der Vorstellungspressekonferenz zwangen sie den Neuen, die Klubjacke mit dem Levski-Logo auszuziehen und sofort den Raum zu verlassen. 24 Stunden später trat Petev zurück. Der Grund für die Abneigung der Fans: Der spätere Nationaltrainer soll Sympathien für ZSKA Sofia haben.

Play Icon

Die Szene mit Petev im Video. Video: YouTube/Goal

Dass Mariani derzeit von den Anhängern und deren freundlicher Gesinnung schwärmen kann, hängt mit den vielen Siegen zusammen, die Tabellenführer Levski vom ersten Titel seit zehn Jahren träumen lässt. «Sieben oder acht Teams der 14er-Liga haben SuperLeague-Niveau», sagt Mariani.

«Der neue Trainer lässt mir alle Freiheiten.»

Davide Mariani

Vergessen ist das eher klägliche Aus in der Europa-League-Qualifikation gegen Vaduz, das den renommierten italienischen Trainer Delio Rossi den Kopf gekostet hatte. «Er hat mir einiges beigebracht. Ich habe mich bei ihm dafür bedankt», sagt Mariani. «Im Defensivverhalten habe ich einen Zacken zugelegt.»

Aber auch mit dem neuen Trainer, dem Slowenen Slavisa Stojanovic, kann es Mariani gut. «Er lässt mir alle Freiheiten», sagt der zentrale Mittelfeldspieler, der in allen Partien zu Einsatz gekommen ist und sechs Skorerpunkte gesammelt hat. «Wir spielen immer auf Angriff und wollen immer gewinnen. Wenn wir in der 91. Minute ausgleichen, jubeln wir nicht, sondern greifen nach dem Sieg», sagt Mariani.

Ein Multikulti-Team

Levski ist ein Multikultiteam mit Spielern aus Bulgarien, Brasilien, Frankreich, den Kapverden, aus Tunesien, Rumänien, Estland, Senegal, Portugal, Tschechien, Island, Serbien, der Slowakei und der Schweiz. «Die Verständigung ist kein Problem», sagt Mariani, dessen grosser Vorteil es war, gleich zu Beginn in einem dreiwöchigen (!) Trainingslager die Teamkollegen bestens kennenzulernen. «Einzig im normalen Leben, wenn ich zum Beispiel auf die Bank muss, kann es angesichts von Formularen in kyrillischer Schrift kompliziert werden. Da muss ich mir dann etwas einfallen lassen», sagt Mariani.

Image

Downtown Sofia. Hier fühlt sich Davide Mariani wohl. Bild: wikimedia/bobby dimitrov

Er wohnt in einer neuen Wohnung in einem guten Quartier, «wie in Zürich im Kreis 3 oder 5 und in einer sehr aufregenden Stadt», sagt der Zürcher. «Es wird mir nie langweilig, ich habe immer etwas zu tun. In Lugano war mein Leben eintöniger», sagt Mariani.

Er meint damit nicht das Verweilen an der Playstation, sondern das konsequente Profileben. «Ich weiss mittlerweile, wie der Hase läuft. Ich bin hier ganz auf meine Laufbahn fokussiert und kann erstmals in meiner Karriere um einen Meistertitel spielen», sagt Mariani. «Ich denke, Levski und ich sind auf einem guten Weg.»

Fussball-Training im Ziegenstall

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Die dümmsten Fussballer-Verletzungen

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Link to Article

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link to Article

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Link to Article

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Link to Article

Ähm … wie sieht denn dieser Fussballplatz bitteschön aus?!

Link to Article

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Link to Article

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link to Article

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Link to Article

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link to Article

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Link to Article

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Link to Article

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Link to Article

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 19.10.2018 23:14
    Highlight Highlight Einer für Vlädu?
    6 11 Melden
  • dave1771 19.10.2018 22:32
    Highlight Highlight Habe noch selten eine Stadt wie Sofia erlebt!
    7 1 Melden
    • Mia_san_mia 20.10.2018 04:56
      Highlight Highlight Inwiefern?
      1 2 Melden
  • Flötist 19.10.2018 19:51
    Highlight Highlight Klar fühlt er sich in Sofia wohl. Ich habe ein Jahr dort gewohnt. Wer dort schon “nur” mehr als 3000 Franken im Monat verfügbar hat, der lebt wie ein König. Die Innenstadt steht europäischen Metropolen in nichts nach, ausser dass es günstiger ist.
    62 3 Melden

Ein Spiel für die Geschichtsbücher – hier alle Tore des 5:2-Wahnsinns gegen Belgien

Die Schweiz schlägt Belgien nach 0:2-Rückstand mit 5:2 und feiert einen der grössten Siege ihrer Geschichte. Seferovic erzielt drei Tore, Shaqiri zeigt ein Wahnsinnsspiel und die Belgier wissen kaum, wie ihnen geschieht.

Wer hätte das gedacht? Die Schweizer Nati dreht einen frühen und deutlichen Rückstand gegen Belgien und qualifiziert sich für das Final-Four-Turnier der UEFA Nations League.

Wie das Team von Vladimir Petkovic gegen die Weltnummer eins Moral gezeigt hat, zeugt von ganz, ganz grosser Klasse. Keine Mannschaft der gesamten Nations League hat mehr Treffer als die Schweiz erzielt, das zeugt von einer gewaltigen Offensiv-Power.

Alle Treffer der heutigen Partie gibt's hier im Video.

Schweiz – …

Artikel lesen
Link to Article