DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 20. Runde
St.Gallen – Lausanne 2:1 (0:0)
Sion – Vaduz 4:2 (0:1)
Luzern – YB 4:1 (3:1)
Die Serie von YB ist gerissen, Basel wird's freuen. Jetzt liegen die Bebbi wieder 15 Zähler vor den Bernern.
Die Serie von YB ist gerissen, Basel wird's freuen. Jetzt liegen die Bebbi wieder 15 Zähler vor den Bernern.
Bild: KEYSTONE

Luzern fegt YB weg – St.Gallen macht grossen Schritt aus dem Abstiegskampf

Luzern siegt im Verfolgerduell verdient gegen YB glatt mit 4:1. Der FC St.Gallen macht mit dem ersten Sieg in der Rückrunde einen Sprung auf Rang 5. Die Ostschweizer gewinnen gegen Lausanne und liegen dank der Niederlage von Vaduz (2:3 gegen Sion) jetzt schon acht Zähler vor dem Abstiegsplatz.
12.02.2017, 15:3613.02.2017, 06:31

St.Gallen – Lausanne 2:1

– St.Gallen feiert im zweiten Spiel den ersten Sieg dieser Rückrunde. Nach dem Remis zum Auftakt in Vaduz gibt es bei der Rückkehr Tranquillo Barnettas ins St.Gallen Heimstadion einen 2:1-Sieg zu feiern. Der Rückkehrer hätte dabei eigentlich das erste Tor erzielt. Doch der Treffer in der Startphase wurde zu Unrecht annulliert.

Das 1:1 für Lausanne durch Kololli.
Video: streamable

– Grosse Figur war dann Albian Ajeti. Der 19-Jährige erzielt in der 70. Minute das Siegtor. Es ist Ajetis fünftes Tor in den letzten fünf Partien.

Das 2:1 für St.Gallen durch Ajeti.
Video: streamable

– Zuvor hatte Verteidiger Karim Haggui die Ostschweizer in Führung geschossen (50.), Benjamin Kololli glich nach 57 Minuten zwischenzeitlich aus. Lausanne – seit zehn Spielen ohne Sieg – bleibt auf Rang 8 zwei Zähler vor Schlusslicht Vaduz, St.Gallen hüpft auf Platz 5.

Albian Ajeti feiert seinen Siegtreffer.
Albian Ajeti feiert seinen Siegtreffer.
Bild: KEYSTONE

Sion – Vaduz 4:2

– Sion tat sich lange schwer mit Schlusslicht Vaduz. Am Ende resultierte aber ein klarer 4:2-Sieg, der Trainer Peter Zeidler Luft verschaffen dürfte.

Das 1:0 für Vaduz durch Moreno Costanzo.
Video: streamable

– Vaduz ging mit einer 1:0-Halbzeitführung in die Pause. Moreno Costanzo hatte nach 34 Minuten getroffen. Nachdem Sion innert zwei Minuten das Skore drehte, konnte Albion Avdijaj nur fünf Minuten später wieder ausgleichen.

Das 3:2 für Sion durch Bia.
Video: streamable

– Die Entscheidung fiel in der Schlussphase. Der in der 67. Minute eingewechselte Geoffrey Bia sorgte mit seinen Treffern in der 70. und 78. Minute für den Walliser Sieg. Sion bleibt damit In Tuchfühlung mit Rang 2, Vaduz mit zwei Punkten Rückstand auf Thun und Lausanne Letzter.

Sion ringt Vaduz auf dem Acker im Tourbillon nieder.
Sion ringt Vaduz auf dem Acker im Tourbillon nieder.
Bild: KEYSTONE

Luzern – Young Boys 4:1

YB verliert das Verfolgerduell gegen Luzern und muss den FC Basel jetzt auf 15 Zähler davonziehen lassen. Durch das 1:4 in der Innerschweiz rückt Luzern bis auf fünf Punkte an YB heran. Für die Berner ist es die erste Niederlage nach 13 Partien.

– Dabei fing das Spiel für die Berner gut an. Sie waren die ersten 20 Minuten besser und gingen nach einer schönen Aktion durch Yoric Ravet in Führung. Guillaume Hoarau leistete dafür seinen ersten Saisonassist.

Das 1:0 für YB durch Yoric Ravet.
Video: streamable

– Luzern jedoch schlug zurück. Innert acht Minuten drehten Joao Oliveira, Hekuran Kryeziu – mit dem 2:1 an seinem 24. Geburtstag – und Francisco Rodriguez noch vor der Pause die Partie. Für den Schlusspunkt sorgte Markus Neumayr vom Elfmeterpunkt aus. Luzern damit weiter einen Zähler vor Sion auf Rang 3.

Das 1:1 für Luzern durch Joao Oliveira
Video: streamable
Luzern prügelt YB aus der Innerschweiz.
Luzern prügelt YB aus der Innerschweiz.
Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Die Telegramme

Luzern - Young Boys 4:1 (3:1)
10'045 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 12. Ravet (Hoarau) 0:1. 24. Oliveira (Marco Schneuwly) 1:1. 31. Kryeziu 2:1. 32. Rodriguez (Marco Schneuwly) 3:1. 71. Neumayr (Foulpenalty, Foul an Itten) 4:1.
Luzern: Zibung; Lucas, Costa, Affolter; Thiesson (82. Grether), Rodriguez, Neumayr (85. Ugrinic), Kryeziu, Lustenberger; Marco Schneuwly, Oliveira (66. Itten).
Young Boys: Mvogo; Sutter (73. Mbabu), Nuhu, von Bergen, Lecjaks; Zakaria, Sanogo; Ravet, Aebischer (37. Frey), Schick (72. Seferi); Hoarau.
Bemerkungen: Luzern ohne Haas (verletzt), Puljic und Sarr (beide nicht im Aufgebot). Young Boys ohne Benito, Gajic, Gerndt, Wüthrich (alle verletzt) und Assalé (noch nicht spielberechtigt). 13. Neumayr-Freistoss an Aussenpfosten. Verwarnungen: 27. Sanogo (Foul), 45. Nuhu (Reklamieren), 65. Lecjaks (Foul), 68. Lustenberger (Reklamieren), 82. Neumayr (Foul), 83. Mbabu (Foul).

St. Gallen - Lausanne-Sport 2:1 (0:0)
12'503 Zuschauer. - SR Pache.
Tore: 53. Haggui (Aratore) 1:0. 59. Kololli (Freistoss) 1:1. 70. Ajeti (Tafer) 2:1.
St. Gallen: Lopar; Hefti, Haggui, Schulz; Gelmi; Aratore (89. Cueto), Toko, Wittwer; Barnetta; Buess (66. Tafer), Ajeti (92. Aleksic).
Lausanne-Sport: Castella; Monteiro, Tomas (75. Campo), Manière (84. Taiwo), Gétaz; Maccoppi (64. Custodio); Kololli, Araz, Pak, Pasche; Ben Khalifa.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Angha (verletzt), Mutsch, Babic und Gouaida (alle nicht im Aufgebot). Torhüter Marcel Herzog (Rücktritt) verabschiedet. Lausanne ohne Esnaider, Frascatore, Margiotta und Martin (alle verletzt), Dominguez, Tejeda, Diniz und Mendez (alle nicht im Aufgebot). 23. Tor von Barnetta wegen Offside aberkannt. 73. Gelb-Rote Karte für Monteiro (2. Foul). Verwarnungen: 17. Barnetta (Freistosspfiff nicht abgewartet). 27. Maccoppi. 48. Monteiro. 69. Gelmi (alle Foul).

Sion - Vaduz 4:2 (0:1)
7000 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 34. Costanzo (Avdijaj) 0:1. 58. Hasler (Eigentor) 1:1. 59. Akolo (Pa Modou) 2:1. 65. Avdijaj (Kukuruzovic) 2:2. 70. Bia (Karlen) 3:2. 78. Bia (Pa Modou) 4:2.
Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger, Zverotic, Ziegler, Pa Modou; Karlen; Ndoye (83. Ricardo), Adâo (54. Follonier); Akolo (67. Bia), Carlitos; Konaté.
Vaduz: Siegrist; Hasler, Bühler, Grippo, Borgmann; Ciccone (74. Mathys), Muntwiler (68. Stanko); Kukuruzovic (80. Turkes); Schürpf, Avdijaj, Costanzo.
Bemerkungen: Sion ohne Salatic (verletzt). Vaduz ohne Zarate (krank), Pfründer, Strohmaier, Janjatovic, Burgmeier, Brunner und Felfel (alle verletzt). Verwarnungen: 27. Adão (Foul), 32. Ciccone (Foul), 41. Konaté (Unsportlichkeit), 43. Muntwiler (Foul). 69. Grippo (Reklamieren). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • NZZ: 4 von 5 Sternchen
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 2 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Giorgio Contini: «Bei GC muss in den nächsten 5 Jahren etwas gewonnen werden»

Das Geld kommt von Fosun. Die Macht haben Chinesen. In der Fussball-Hierarchie zuoberst steht der englische Klub Wolverhampton. Und über allem scheint der mächtige Ronaldo-Berater Jorge Mendes zu schweben. Ist GC nur noch eine kleine, fremdbestimmte Spielfigur? Und wie geht der neue Trainer Giorgio Contini damit um?

Giorgio Contini war Meisterstürmer in St. Gallen, Assistent von Murat Yakin in Luzern, ehe er in Vaduz den Schritt zum Cheftrainer wagte. Über St. Gallen kam der 47-Jährige zu Lausanne. Mit den Waadtländern stieg er auf, etablierte den Klub in der Super League und musste trotzdem zum Ende der letzten Saison gehen. Warum? Weil es die Zentrale in Nizza mit dem Weltkonzern Ineos im Rücken so bestimmte.

Nun ist Contini Trainer bei GC. Auch der Schweizer Rekordmeister wird von einem ausländischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel