Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 18, 2007 file photo, the flags of member nations fly outside of the United Nations headquarters in New York. Since the U.N. was born from the ashes of World War II, it has grown from 51 members to 193. As it approaches its 70th anniversary next year, the world body is hobbled by bureaucracy, politics and an inability among its five most powerful members to agree on many things.  (AP Photo/Mary Altaffer, File)

Bild: Mary Altaffer/AP/KEYSTONE

IS-Vormarsch

UNO wirft IS Missbrauch und Ausbeutung von Kindern im Irak vor



Kinder werden im Irak nach Einschätzung der Vereinten Nationen systematisch von bewaffneten Gruppen missbraucht und ausgebeutet. Insbesondere die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) rekrutiere Minderjährige für ihren Kampf, beklagte das UNO-Komitee zum Schutz der Kinderrechte am Mittwoch in Genf.

In einem Bericht der 18 unabhängigen Experten, die die Einhaltung der UNO-Kinderrechtskonvention überwachen, heisst es: «Kinder werden als Selbstmordattentäter eingesetzt, unter ihnen auch Behinderte oder Kinder, die von ihrem Familien an bewaffnete Gruppen verkauft wurden.»

Der IS missbrauche Minderjährige als menschliche Schutzschilde, um Luftangriffe auf seine Einrichtungen zu verhindern. Kinder müssten auch an Kontrollposten arbeiten oder würden dazu gezwungen, Bomben für die Dschihadisten zu bauen.

Das UNO-Gremium warf den IS-Kämpfern ausserdem vor, zahlreiche Kinder sexuell missbraucht, gefoltert und getötet zu haben. Betroffen seien vor allem Angehörige von Minderheiten.

Die Kämpfer des IS kontrollieren grosse Gebiete im Irak und im benachbarten Syrien. In den von ihnen eroberten Gebieten errichteten die Dschihadisten einen islamischen Gottesstaat.

Das UNO-Komitee rief die irakische Regierung auf, zumindest in ihrem Einflussgebiet den Schutz von Kindern zu gewährleisten. Die Experten warfen auch Bagdad vor, Kinder zur Bewachung von Kontrollposten der Armee einzusetzen. Zudem würden Minderjährige wegen Terrorverdachts unter widrigen Bedingungen festgehalten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Türkei schiebt «IS»-Kämpfer nach Europa ab – aber nicht in die Schweiz

Etwa jeder dritte der Islamisten, die aus Deutschland ins Gebiet des sogenannten «Islamischen Staates» («IS») ausgereist waren, ist tot. Von denen, die den Niedergang des Pseudo-Kalifats überlebt haben, kommen jetzt einige zurück. Abgeschoben aus der Türkei. Darunter sind auch andere Nationalitäten – allerdings keine Schweizer, wie aus Bern heisst.

Das Aussendepartement (EDA) habe keine Kenntnis, dass kürzlich terroristisch motivierte Schweizer Reisende in der Türkei festgenommen worden seien, …

Artikel lesen
Link zum Artikel