Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlingsmädchen Reem über Kanzlerin Merkel: «Sie hat zugehört und ihre Meinung dazu gesagt, und das finde ich auch in Ordnung»



Die Palästinenserin Reem hat sich im ARD-Morgenmagazin über ihre inzwischen berühmte Begegnung mit der deutschen Bundeskanzlerin geäussert: 

«Sie hat zugehört und hat ihre Meinung dazu gesagt, und das finde ich auch in Ordnung. Ich werde mich jetzt erst einmal damit abfinden und hoffen, dass das etwas bringt.»

Reem Sahwil

Das 14-jährige Mädchen, das mit seiner Familie im palästinensischen Flüchtlingslager Wavel nahe der Staat Baalbeck im Libanon aufwuchs, wird offenbar unabhängig von der Episode weiter in Deutschland bleiben können. Wie das Innenministerium in Berlin auf Anfrage von ARD bestätigte, wird diesen Sommer ein neues Gesetz über das Bleiberecht in Kraft treten. Demnach erhalten junge Ausländer, die sich seit vier Jahren in Deutschland aufhalten, eine Aufenthaltserlaubnis. (kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel