USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er raste mit einem Auto in eine Demo – US-Neonazi zu 419 Jahren Haft verurteilt



epa06159869 Flowers, candles and other items are placed in memory of Heather Heyer and for those affected by the violence at the site where a vehicle smashed into counter-protesters in Charlottesville, Virginia, USA, 24 August 2017. The city draped black canvas over statues of two Confederate generals, 23 August, at Emancipation Park and Justice Park following the violence that occurred at the 12 August white nationalist rally in Charlottesville. A vehicle, who police say was driven by James Alex Fields Jr., smashed into a crowd of counter-protesters 12 August, resulting in the death of 32-year-old Heather Heyer and the injury of more than two dozen others. The city council has voted to remove the Lee statue but a lawsuit has put that action on hold.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Blumen und Kerzen am Tatort, 24. August 2017. Bild: EPA/EPA

Ein bereits zu lebenslanger Haft verurteilter Neonazi ist in den USA zu lebenslänglich plus 419 Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht im Bundesstaat Virginia verhängte diese Strafe am Montag gegen den 22-Jährigen.

Der junge Mann war im August 2017 am Rande einer Neonazi-Demo in Charlottesville mit einem Auto in eine Gruppe von Gegendemonstranten gerast und hatte eine Frau getötet und 29 weitere Menschen verletzt.

Das Bundesgericht in Virginia verkündete nun das endgültige Strafmass. Wegen des Mordes an der 32-jährigen Gegendemonstrantin war Fields bereits im vergangenen Dezember von einem örtlichen Geschworenengericht für schuldig befunden worden.

Ende Juni 2019 war er wegen 29 Hassverbrechen zu lebenslanger Haft ohne Aussicht auf Begnadigung verurteilt worden. Dieser Vorwurf bezieht sich auf die 29 Menschen, die bei dem Angriff verletzt wurden. Fields hatte sich in Absprache mit der Anklagebehörde schuldig bekannt, um der Todesstrafe zu entgehen.

Videos von der Tat

Der junge Mann war aus seiner Heimatstadt Maumee im Bundesstaat Ohio nach Charlottesville gefahren, um am Marsch von Rechtsextremisten am 12. August 2017 teilzunehmen.

Auf im Prozess gezeigten Videoaufnahmen war zu sehen, wie Fields sich an rassistischen, antisemitischen und homophoben Sprechchören beteiligte und die typische Kleidung von weissen Rechtsextremisten in den USA trug: ein weisses Polo-Shirt und khakifarbene Hosen.

Die Staatsanwaltschaft zeigte auch Videoaufnahmen von der Tat: Darauf war zu sehen, wie Fields mit seinem Auto einen Hügel hinauffuhr, bevor er auf eine Gruppe von Gegendemonstranten zuraste, die sangen und feierten, nachdem die Stadt die rechtsextremen Demonstranten des Platzes verwiesen hatte.

Monate zuvor hatte Fields Bilder beim Online-Dienst Instagram hochgeladen, auf denen ein Auto in Demonstranten rast. Die Anklage sah darin den Beweis, dass seine Tat geplant war.

Der Aufmarsch von Neonazis und anderen Rassisten in Charlottesville hatte weltweit für Schlagzeilen gesorgt – auch deshalb, weil US-Präsident Donald Trump kurz danach das Verhalten von Rechtsextremisten und Gegendemonstranten gleichsetzte und von «Gewalt auf vielen Seiten» sprach. (jaw/sda/afp)

Charlottesville August 2017: Neonazis und Gegendemonstranten geraten aneinander

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Magnum 16.07.2019 14:51
    Highlight Highlight «Very fine people, on both sides.»
  • Silvan Marty 16.07.2019 14:05
    Highlight Highlight Wie lächerlich... 500jahre verurteilt...
    Sind die krank, meinen einzelne täter für 7-8 leben einzusperren verbessere die Gesellschaft..
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 16.07.2019 18:08
      Highlight Highlight Nö, es ist lediglich auf dem Papier so lange.
      In Wirklichkeit stirbt der Typ ganz einfach im Knast an Altersschwäche und fertig.
  • Gipfeligeist 16.07.2019 13:32
    Highlight Highlight 419 Jahre sehen nach einer faire Strafe aus, sprechen allerdings für eine unfaire und kaputte Justiz...
    • Baba 16.07.2019 14:35
      Highlight Highlight Das US Justizsystem sieht mehr als nur eine 25 Jahre dauernde "lebenslange" Strafe vor. Da gibt sich das Problem einer anschliessenden Verwahrung auch nicht... Offenbar wird da alles für sich beurteilt und am Schluss die Strafen addiert. So kommen auch "acht mal lebenslänglich" u.ä. zustande.

      Über Erfolg oder Versagen des US Justik und des -vollzugs müssen wir jetzt nicht diskutieren - da reichen 600 Zeichen definitiv nicht aus.
  • Rupert The Bear 16.07.2019 12:36
    Highlight Highlight So ein Urteil ist doch dämlich. Lebenslänglich ohne Chance auf Bewährung wäre realistischer.

    Aber Hauptsache, er wird nicht durch die Giftspritze erlöst und schmort bis zum bitteren Ende in einer Zelle!
  • Goblin Johnson 16.07.2019 10:44
    Highlight Highlight Bleiben da nach seinem tod die überreste noch weitere 419 jahre in der zelle liegen? Oder wird er mit handschellen beerdigt??
    • DocShi 16.07.2019 11:22
      Highlight Highlight Nein, er wird speziell behandelt und kommt als Zombie wieder um den Rest abzusitzen. 😁
    • bebby 16.07.2019 11:43
      Highlight Highlight Deshalb liegt also Lenin schon solange im Mausoleum. Danke DocShi.
    • Silvan Marty 16.07.2019 14:08
      Highlight Highlight Genau einfrieren und nach 500 Jahren auftauen und schauen ob er resozialisiert ist.... Oder andere familien angehörige müssen rest absitzen... Kommt so weit
  • Matrixx 16.07.2019 10:42
    Highlight Highlight Und danach wird er noch verwahrt, oder wars das dann?
    • Score 16.07.2019 11:11
      Highlight Highlight Ich denke danach folgt noch die Todesstrafe...
  • Typ 16.07.2019 10:31
    Highlight Highlight Na super, so kann er immernoch 581 Jahre des Tausendjährigen Reiches geniessen...
  • The fine Laird 16.07.2019 10:25
    Highlight Highlight Ich hätte ihm nochmals 100 Jahre obendrauf gegeben nur zur Sicherheit🙄😂
  • Baba 16.07.2019 10:04
    Highlight Highlight Und der ach so mitfühlende, dauertwitternde amerikanische "Landesvater" aka Donald J. Trump, der beste POTUS aller Zeiten, der so unglaublich gute Worte kennt, dieser Typ hat damals KEIN Wort des Bedauerns für das Todesopfer und die Verletzten gefunden. Noch hat er die Tat mit einem Wort verurteilt. Im Gegenteil, er nannte dieses Pack sogar "fine people".

    Der 22jährige Täter ist ein weisser Amerikaner... Ein Schelm, wer Böses dabei denkt 🤬
    • Magnum44 16.07.2019 11:33
      Highlight Highlight Ich warten noch auf die Begnadigung.
    • Cédric Wermutstropfen 16.07.2019 12:50
      Highlight Highlight Du bist wirklich ein komischer Kauz. Trump sagte, dass es auf beiden Seiten „fine people“ hätte, was wohl auch stimmt. Es sind ja schliesslich nicht alle mordend durch die Strassen gezogen. Das war genau einer. Die anderen können da auch nichts dafür.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 16.07.2019 13:46
      Highlight Highlight Er hat jedoch die Amokfahrt mit keinem Wort verurteilt, sonder einfach wieder geschwafelt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asmodeus 16.07.2019 09:42
    Highlight Highlight Der Mann hat ein Leben genommen und zahlreiche zerstört. Unter Anderem sein eigenes.

    Selbst bei Guter Führung wäre er erst nach 286 Jahren draussen (guter Witz).

    Der nächste Schritt werden Privatklagen der Verletzten und Angehörigen werden. Nicht weil bei dem Verlierer Geld zu holen wäre, sondern weil ansonsten die Arztrechnungen nicht bezahlt werden können.


    Ansonsten. Mal sehen was zuerst kommt. Die Kuscheljustiz-Schreier, die Relativierer (er hatte nur Angst und war panisch wegen der bösen linksextremen), die Verschwörungsspinner oder die Ablenker (siehe Thematik böse linksextreme).
  • swisskiss 16.07.2019 08:38
    Highlight Highlight Trump Zitat:"there were very fine people on both sides."

    Tja, der Rassist vom Dienst. Kennt man langsam.

    Bedenklich ist, dass diese Sichtweise von Millionen US Amerikanen geteilt wird.

    DAS ist das Problem und nicht ein völlig inkompetenter Präsident, der höchstens das Resultat dieser Ideologie ist.

    Das Deckmäntelchen des patriotischen Amerikas mit unbegrenzter Vaterlandsliebe wurde durch diesen Präsidenten gelüftet und die hässliche Fratze des Rassismus kommt zum Vorschein.

    Seit der Sklaverei hat sich nichts geändert. Es wurde nur verdrängt und kaschiert.
    • bebby 16.07.2019 11:47
      Highlight Highlight dieser Artikel beleuchtet die Situation etwas besser: https://www.cnn.com/2019/07/15/us/trump-tweets-two-americas-blake/index.html
    • just sayin' 16.07.2019 12:08
      Highlight Highlight @swisskiss

      ich bin froh, dass du damals nicht nur in charlottesville anwesend warst, sondern auch gleich alle demonstranten interviewt hast.

      somit ist nun gesichert, dass es auf der linken seite nur liebe und auf der rechten seite nur böse menschen gab.
    • Bacchus75 16.07.2019 12:58
      Highlight Highlight @ Just sayin'
      Logisch ist das so. Die Linken werden ja von Rechts als Gutmenschen bezeichnet und das Gegenteil davon sind Bösmenschen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Genital Motors 16.07.2019 08:36
    Highlight Highlight oke. bin zufrieden.

Trump will Grönland kaufen? Er soll es erstmal auf der Karte finden – die Reaktionen

Donald Trump will einem Bericht des Wall «Street Journal» zufolge Grönland kaufen. Prinzipiell vielleicht keine schlechte Idee, denn die grösste Insel der Erde verfügt unter viel Eis über enorme Bodenschätze. Problem nur: Die quasi autonome Insel (nur Verteidigungs- und Aussenpolitik unterstehen noch der dänischen Regierung) steht gar nicht zum Verkauf.

Aus Grönland folgten die Reaktionen auf dem Fuss: «Wir sind offen dafür, Geschäfte zu machen, aber wir stehen nicht zum Verkauf», erklärte …

Artikel lesen
Link zum Artikel