DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Heute schon jemanden zu Candy Crush eingeladen?<br data-editable="remove">
Heute schon jemanden zu Candy Crush eingeladen?
Bild: CARLO ALLEGRI/REUTERS

Fertig «Candy Crush»! Eines der nervigsten Facebook-Features soll abgeschafft werden

Wer bei Facebook ist, hat sich bestimmt schon darüber geärgert: Die Rede ist von den immer wiederkehrenden Einladungen zu «Candy Crush», «FarmVille» und anderen Spielen. Jetzt hat Mark Zuckerberg ein Einsehen.
30.10.2015, 11:3630.10.2015, 14:01

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat diese Woche öffentlich angekündigt, sich um eines der nervigsten Features bei Facebook zu kümmern: Einladungen zu Gratis-Spielen.

Wer beim Online-Netzwerk registriert ist, kennt das Problem: Gewisse Facebook-Mitglieder bombardieren ihre «Freunde» ständig mit Einladungen zu «Candy Crush», «FarmVille» und Co.

Natürlich kann man die Aufforderungen ignorieren, in den Einstellungen blockieren oder zum Äussersten schreiten und allzu aufdringliche Personen die virtuelle Freundschaft kündigen. Aber nachhaltige Lösungen sind das nicht: Spätestens wenn das nächste Gratis-Game gross herauskommt, droht eine neue Einladungswelle.

Was nervt am meisten an Facebook?

«Es war einfach keine Priorität für uns, das abzuschalten»

Was das Problem verschärft: Bis anhin ist es auf Facebook möglich, Einladungen für Spiele immer wieder an die gleichen Personen zu verschicken, obwohl diese bereits mehrmals abgelehnt haben. Dazu der Facebook-Chef: «Es war einfach keine Priorität für uns, das abzuschalten». Dies werde sich nun ändern.

Noch gibt es keine genaueren Angaben darüber, wann und wie die Spiele-Einladungen deaktiviert werden können. Doch die Folgen dürften für viele Spiele-Anbieter enorm sein, wie das «Wired»-Magazin prognostiziert. «Bisher konnten sie sich auf kostenlose Werbung auf Facebook verlassen: Wer bestimmte Boni im Spiel erreichen wollte, musste seine Freunde immer und immer wieder mit Einladungen belästigen.» Eine Facebook-Welt, bei der die Einladungen komplett deaktiviert werden können, macht es für die Entwickler weitaus schwerer, Erfolg zu haben.

Der Kampf um die Aufmerksamkeit auf Facebook werde härter, hält «Wired» fest. Firmen, die mit dem sozialen Netzwerk zu tun hätten, seien quasi den Launen von Mark Zuckerbergs Konzern ausgeliefert. 

An diesem Q&A-Anlass in Indien hat Mark Zuckerberg die Änderung angekündigt

Diese 19 Grafiken beschreiben perfekt, wie die heutige Generation funktioniert

1 / 22
Diese 19 Grafiken beschreiben perfekt, wie die heutige Generation funktioniert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ast1
30.10.2015 11:46registriert März 2014
Das Nervigste an FB sind bei weitem die Girlies, die Selfies mit irgendwelchen pseudo-philosophischen Sprüchen posten und danach in den Kommentaren zu heuchlerischer Höchstform auflaufen ("jöööö shadddz <3 <3)
272
Melden
Zum Kommentar
6
Leo zeigt sein Puff – diese Schätze hortet er im Keller

Aufgeräumte Wohnungen und blitzblanke Küchen kennen wir aus Sendungen wie «Ding Dong» oder «Mini Chuchi, dini Chuchi» bestens. Aufräumen, wenn ein TV-Team vorbeikommt, macht ja Sinn, widerspiegelt aber kaum den Alltag in unseren vier Wänden.

Zur Story