Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The logo of Baselworld is seen during the media day at the Baselworld watch and jewellery fair in Basel, Switzerland March 16, 2016. REUTERS/Ruben Sprich

Heute öffnet die weltgrösste Uhrenmesse Baselworld ihre Tore, die Vorzeichen könnten besser sein.
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Es knarzt im Uhrwerk: Smartwatches laufen Schweizer Uhren den Rang ab

Am Donnerstag öffnet die Baselworld, die weltgrösste Messe für Uhren und Schmuck, ihre Tore. Die Branche, die in den vergangenen Jahren kräftig boomte, steht jedoch von zwei Seiten unter Druck.

Fabian Hock und Stefan Schuppli / aargauer zeitung



Luxus riecht häufig erst nach Teppichkleber. Ein leicht beissender Geruch, der sich wieder und wieder mit dem Parfüm hübscher Hostessen in kurzen Kleidern mischt, ist steter Begleiter an den ersten Tagen einer Messe. Selbst jener, die an Luxus kaum noch zu überbieten ist: der weltgrössten Uhrenmesse Baselworld, die heute am Rheinknie ihre Tore für Besucher öffnet.

Dass die Schweizer Uhrenschmieden ein Jahr voller Schmerzen hinter sich haben, man will es beim Gang durch die Hallen nicht glauben. Export-Rückgang um mehr als drei Prozent, Absatzprobleme in China, die neue Konkurrenz durch elektronische Smartwatches – all das scheint von den Schweizer Herstellern, die sich herausgeputzt und blank poliert in Basel präsentieren, auf einmal so weit entfernt.

Smartwatches blühen auf

Dabei sind die Warnzeichen doch sichtbar. Der Luxusuhrenbauer Richemont hat erst im Februar den Abbau von 350 Stellen in der Schweiz angekündigt. Und Jean-Claude Biver, der als Uhrenchef des französischen Luxusgüterkonzerns LVMH die Marken Hublot, Zenith und Tag Heuer unter seinen Fittichen hat, sieht einen ganzen Industriezweig gefährdet, wie er jüngst der «Finanz und Wirtschaft» sagte.

Letzteres liegt an den immer stärker werdenden Smartwatches. Die schlauen Uhren, von denen Tag Heuer als eines der wenigen Schweizer Unternehmen selbst eine Serie im Programm hat, haben die Schweizer Uhren in puncto Verkaufszahlen gegen Ende des vergangenen Jahres gar überholt.

Die Schweizer zeigen Apple, Samsung und Co., wie eine richtige Smartwatch aussehen muss

In Basel muss man dieser Tage allerdings einiges an Kleber und Parfüm schnüffeln, bevor man eine Smartwatch zu Gesicht bekommt. Die wenigsten Hersteller haben eine im Programm. Das wiederum hat viel mit dem Selbstverständnis der Uhrenmacher zu tun. Für Nick Hayek, Swatch-Chef und zugleich Gesicht, Herz und Lunge der Schweizer Uhrenindustrie, muss die Schweizer Luxusuhr keine Konkurrenz der schlauen Handgelenkscomputer von Apple und Co. fürchten. Für Hayek sind das sowieso keine Uhren. Er nennt sie: «Produkte der Unterhaltungselektronik». Uhren dagegen sind Uhren. Und bleiben Uhren. Mit Zeiger, edlem Gehäuse und jeder Menge Mechanik. Zumindest im Hochpreissegment.

Sicher, wer sich morgens nach dem Duschen eine Blancpain Patek Nautilus ums Handgelenk schnallt, plant eher nicht, diese in nächster Zeit durch einen Zeit-, Bewegungs- und Herzfrequenzmesser des südkoreanischen Samsung-Konzerns zu ersetzen. Aber was ist mit einer mechanischen Uhr zwischen 200 und 2000 Franken? Genau diese Sparte ist es, die Tag-Heuer-Chef Biver in Gefahr sieht.

Smartwatches blühen auf

Dass die smarten Uhren auf dem Vormarsch sind, lässt sich kaum verleugnen. Ende letzten Jahres wurden weltweit erstmals mehr Smartwatches verkauft als Schweizer Uhren. Ein paar Hersteller haben denn auch reagiert und eigene Initiativen angekündigt. Und wenn man lang genug sucht, findet man auch welche in Basel.

«Ich bin seit den 70er-Jahren in der Branche und habe einiges erlebt. Auch 2009 hatten wir einen Einbruch. Danach folgten gute Jahre. Die Branche war unglaublich kreativ.»

François Thiébaud von der Schweizer Ausstellervereinigung

Von Swatch, so heisst es, könnte in den kommenden Tagen Neues verkündet werden. Mondaine ist in dem Bereich bereits aktiv. Bereits fündig wird man auch bei Fossil. Der US-Schmuck-, Uhren- und Modekonzern verkündete am Dienstag an seinem brandneuen Europa-Hauptsitz in Basel, für Marken wie Diesel, Emporio Armani und Fossil selbst noch in diesem Jahr mehr als 100 sogenannte Wearables-Produkte auf den Markt zu bringen. Darunter Uhren mit und ohne Display sowie Bewegungs-Tracker. In 40 Ländern sollen diese erscheinen.

«Wir werden überleben»

Die Baselworld-Verantwortlichen nehmen die neuen Produkte dagegen eher gelassen. «Uhren seien passé – das wurde immer wieder behauptet. Wir werden überleben», sagt François Thiébaud von der Schweizer Ausstellervereinigung. Und: Uhren seien schon seit sehr langer Zeit Schmuckstücke – die Zeitanzeige sei Beigemüse.

Das schwierige Jahr für die höherpreisigen Produkte führt Thiébaud derweil vor allem auf die Börsenturbulenzen in China und das damit einhergegangene schwächere Wachstum zurück. Das Asiengeschäft, das 50 Prozent der Schweizer Produktion ausmacht, erlitt denn auch einen Rückgang von drei Prozent.

Günstig verkauft sich gut

Am wenigsten gelitten hatte, wenig erstaunlich, das günstigste Segment unter 200 Franken, sagte Thiébaud. Und auch insgesamt seien die Probleme überschaubar. Zu den insgesamt geringeren Exporten sagte Thiébaud: «Das mag zwar momentan etwas trübe aussehen.» Aber man müsse da nicht gleich in Panik verfallen. «Ich bin seit den 70er-Jahren in der Branche und habe einiges erlebt. Auch 2009 hatten wir einen Einbruch. Danach folgten gute Jahre. Die Branche war unglaublich kreativ.»

Die Händler hätten nun ihre Lager geleert, was natürlich die Produktion bremste. Im laufenden Jahr, so hoffen die Baselworld-Veranstalter, soll es wieder ein Plus von zwei bis fünf Prozent geben.

(aargauerzeitung.ch)

Geld, Banken, Weltwirtschaft

2,1 Prozent besitzen so viel wie 97.9 – willkommen im Ungleichheitsland Schweiz

Link zum Artikel

640 Millionen Dollar: ABB erhält Grossauftrag aus Indien

Link zum Artikel

Hunderte Stellen betroffen: UBS erwägt Verlagerung von Jobs aus London 

Link zum Artikel

Banken-Rettung kostet Italien 6,6 Milliarden Euro

Link zum Artikel

Die unendliche Bussenstory der Schweizer Grossbanken

Link zum Artikel

«Die Schweiz hat die Chance, weltweit führend bei der Blockchain zu werden»

Link zum Artikel

Raiffeisen lanciert Hypothek für arme Leute

Link zum Artikel

«Anleger werden durch mehr Bürokratie nicht unbedingt besser geschützt»

Link zum Artikel

Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz: «Frankenstärke kostet zehntausende Arbeitsplätze»

Link zum Artikel

UBS verliert Steuerstreit mit Frankreich und muss 1,1 Milliarden Euro Kaution hinterlegen

Link zum Artikel

Trotz Lohnanstieg können sich Schweizer 2017 kaum mehr kaufen

Link zum Artikel

Credit Suisse mit weiterem Gewinneinbruch – Aktie im Sinkflug

Link zum Artikel

Europäische Zentralbank legt vorerst nicht nach – es bleibt bei null Prozent

Link zum Artikel

«Bitcoins sind kein sinnvolles Geldsystem» – weil sie zuviel Strom verbrauchen

Link zum Artikel

Wegen Irreführung mit Neugeld: Credit Suisse in den USA zu Millionenbusse verdonnert

Link zum Artikel

Bauer, WWF und Kinderkrippe – was die Crash-Banker der Nuller-Jahre heute machen

Link zum Artikel

Credit Suisse hat in diesem Jahr bereits 4800 Jobs gestrichen, 1200 weitere sollen noch folgen

Link zum Artikel

Die CS soll sich in Italien auf 100 Mio Euro-Zahlung geeinigt haben

Link zum Artikel

Will die UBS jetzt eigene Bitcoins prägen? Nein – aber die Bank hat eine clevere Idee

Link zum Artikel

In Asien gibt es jeden dritten Tag einen neuen Milliardär

Link zum Artikel

Ist das die Retourkutsche? Deutsche Bank zu 14-Milliarden-Busse verdonnert

Link zum Artikel

Brexit könnte bei der UBS in London zu einem Aderlass von 1500 Arbeitsplätzen führen 

Link zum Artikel

UBS will eigene digitale Münzen herausbringen

Link zum Artikel

Die Chefs der Schweizer Grossbanken verkaufen ihre Aktien

Link zum Artikel

Jetzt nehmen die USA den Goldhandel ins Visier – Schweizer Grossbanken sind am Rande betroffen

Link zum Artikel

Finma-Chef hält noch schärfere Grossbanken-Regulierung für nötig

Link zum Artikel

Sollte die Deutsche Bank untergehen, würde ich einen Notvorrat anlegen – aber so weit wird es wohl nicht kommen

Link zum Artikel

Wall-Street-Banker wollen den CEO der Credit Suisse stürzen

Link zum Artikel

«Worst Case Szenario»: Credit-Suisse-Aktie ist nicht mal halb so viel wert wie Anfang Jahr

Link zum Artikel

US-Justiz an der Nase herumgeführt: Bank Vontobel lässt indischen Betrüger Millionen verstecken

Link zum Artikel

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Link zum Artikel

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Link zum Artikel

EZB-Chef Draghi dämpft Zinsfantasien: Euro im Höhenflug – Franken wird schwächer

Link zum Artikel

Das verdienen die Chefs der Kantonal- und Regionalbanken 

Link zum Artikel

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke

Link zum Artikel

Hacker dringen in das internationale Zahlungssystem Swift ein

Link zum Artikel

Das sind die wirtschaftlichen Brandherde Europas

Link zum Artikel

Schwarzgeld: 40'000 Schweizer zeigen sich selbst an – das bringt dem Staat rund 2 Milliarden

Link zum Artikel

Steuer-CD: Deutschland gibt verdächtige Schweizer Kontodaten an 27 Länder weiter

Link zum Artikel

Von wegen «Finanzkrise»: Seit 2007 haben Grossbank-Aktionäre 1,7 BILLIONEN eingestrichen

Link zum Artikel

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Link zum Artikel

«Geldwäscherei ist kein Kavaliersdelikt»: FINMA kontaktiert Banken wegen Offshore-Firmen

Link zum Artikel

Coop, Migros, SIX und Swisscom: Gibt es bald eine einheitliche Lösung im digitalen Zahlungsverkehr? 

Link zum Artikel

Die Verkehrsampeln der Weltwirtschaft wechseln die Farben – und das Chaos an den Märkten ist vorprogrammiert

Link zum Artikel

Fünf Gründe, warum der Franken momentan schwächelt und was das für die Wirtschaft bedeutet (Gutes!)

Link zum Artikel

Es ist nicht China, Dummkopf, es ist die Fed!

Link zum Artikel

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Link zum Artikel

Der neue Weg aus der Krise: «Helikopter-Geld»

Link zum Artikel

Warum der chinesische Börsen-Crash weltweit Angst und Schrecken auslöst – und wie die US-Notenbank eine Panik verhindern kann

Link zum Artikel

Übernehmen bei der CS die Scheichs aus Katar und Saudi-Arabien das Zepter?

Link zum Artikel

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel