Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Peru: Kuczynski hält knappen Vorsprung bei Wahlauszählung in Peru



Die Stichwahl in Peru um die Nachfolge von Staatschef Ollanta Humala bringt ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Der Wirtschaftsexperte Pedro Pablo Kuczynski führte nach Auszählung der Hälfte der Stimmen mit 50.6 Prozent vor der Rechtspopulistin Keiko Fujimori mit 49.4 Prozent.

Knapp 23 Millionen Bürger waren zur Stichwahl aufgerufen, unter ihnen 900'000 Wähler im Ausland, die ausschlaggebend sein können. Die 41-jährige Tochter des inhaftierten ehemaligen Machthabers Alberto Fujimori hatte die erste Wahlrunde am 10. April mit 40 Prozent der Stimmen gewonnen, ihr 77-jähriger Gegner Kuczynski kam damals auf 21 Prozent.

Vor der Stichwahl erhielt Kuczynski die Unterstützung der Drittplatzierten des ersten Wahlgangs, der Linksabgeordneten Verónika Mendoza, auf die knapp 19 Prozent der Stimmen entfallen waren.

Bei der Wahl ging es um die Nachfolge des Linksnationalisten Ollanta Humala. Das neue Staatsoberhaupt soll sein Amt am 28. Juli antreten.

Distanz zu Vater Fujimori

Fujimori ist besonders in ländlichen Gebieten beliebt. Ihr Vater, der heute 77-jährige Alberto Fujimori, hatte das Land in den Jahren 1990 bis 2000 mit harter Hand regiert. Seit 2009 verbüsst er wegen Korruption und Verbrechen gegen die Menschlichkeit eine 25-jährige Haftstrafe. Weil er das Land bis heute spaltet, ging seine Tochter im Wahlkampf vorsichtig auf Distanz zu ihm.

Viele Peruaner befürchten, dass Fujimori an der Macht den autoritären Regierungsstil ihres Vaters übernehmen könnte. Ihre Anhänger versprechen sich von ihr einen kompromisslosen Kampf gegen die grassierende Kriminalität.

Kampf gegen Korruption

Kuczynski verwies im Wahlkampf auf seine Erfahrungen als ehemaliger Wallstreet-Banker und Wirtschaftsminister. Er sei möglicherweise nicht mehr der Jüngste, aber «im Köpfchen völlig klar».

Beide Kandidaten hatten im Wahlkampf dem Verbrechen und der Korruption den Kampf angesagt. Ausserdem versprachen sie, Arbeitsplätze in dem rohstoffreichen Andenland zu schaffen.

Fujimori trat für die rechte Partei Fuerza Popular (Volkskraft) an. Kuczynski kandidierte für das Bündnis Peruanos Por el Kambio (Peruaner für den Wandel, PPK - wegen des im Spanischen eigentlich falschen Anfangsbuchstabens K für Cambio zugleich die Initialen seines Namens Pedro Pablo Kuczynski). Er verfügt über Rückhalt bei Wählern aus der Mittelschicht. Ausserdem schwenkten zwischen den beiden Wahlgängen offenbar auch viele Unentschiedene zu ihm um. (sda/afp/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen