Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

8 Personen in Graubünden verschüttet

Lawine am Piz Vilan fordert fünftes Todesopfer

HANDOUT -  Zwei Helikopter der Rettungsflugwacht Rega und einer der Heli Bernina im Einsatz nach einem Lawinenunglueck am Piz Vilan im Praettigau GR, am Samstag, 31. Januar 2015. Eine Lawine hat am Samstagnachmittag an der Ostflanke des Piz Vilan oberhalb Seewis im Praettigau sieben Skitourenfahrer mitgerissen und verschuettet, wie die Kantonspolizie Graubuenden mitteilt. Drei Personen konnten nur noch tot aus den Schneemassen geborgen werden. Vier Personen wurden schwer verletzt, eine davon starb spaeter im Spital. Die neunkoepfige Skitourengruppe befand sich am Samstag auf einer Skitour zum Piz Vilan. Bei der Abfahrt Richtung Seewis GR loeste sich in einer Hoehe von rund 2200 m.ue.M. eine Lawine und riss sieben Personen mit. Zwei Skitourenfahrer blieben unverletzt. (SCHWEIZERISCHE RETTUNGSFLUGWACHT REGA) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Dramatischer Rettungs-Einsatz am Piz Vilan: 5 Menschen sterben nach Lawinenverschüttung.   Bild: REGA

Eine Frau, die am Samstagnachmittag am Piz Vilan in Graubünden mit sieben weiteren Personen von einer Lawine verschüttet und schwer verletzt worden war, ist in der Nacht auf Sonntag im Spital gestorben. Dies teilte die Bündner Kantonspolizei mit. Damit kamen beim Unglück insgesamt fünf Menschen ums Leben.

Die Frau befand sich mit einer neunköpfigen Tourengruppe aus dem Raum Zürich/Aargau auf einer Skitour. Bei der Abfahrt Richtung Seewis löste sich auf einer Höhe von rund 2200 Metern über Meer eine Lawine und riss acht Personen mit.

Auch in Mürren ein Lawinentoter

Drei Männer konnten nur noch tot geborgen werden. Vier Personen wurden schwer verletzt ins Spital geflogen. Zwei Frauen sind im Spital ihren Verletzungen erlegen.

Auch in den Berner Alpen kamen am Samstag bei Lawinenniedergängen zwei Personen ums Leben. In Mürren im Berner Oberland kam ein Snowboarder in der Region Schilthorn ausserhalb der Pisten unterhalb der Station Birg in ein Schneebrett. Der 28-jährige Basler konnte nicht mehr lebend gerettet werden, wie die Kantonspolizei Bern mitteilte.

In Adelboden kam es ebenfalls zu einem tödlichen Lawinenunglück. Zwar konnte der Mann, der ausserhalb der Piste in ein Schneebrett geraten war, gerettet und ins Spital geflogen werden. Dort verstarb er aber am Abend, wie es weiter hiess.

Glimpflich ging ein Lawinenunfall oberhalb von Verbier VS aus. Am Samstagmittag waren zwei Skifahrer von einer Lawine verschüttet worden. Die Rettungskräften konnten sie schnell aus den Schneemassen befreien. Die Skifahrer wurden leicht verletzt. Ein Helikopter flog sie zur Kontrolle ins Spital. (sda)

In weiten Teilen der Schweizer Alpen ist auch heute die Lawinengefahr erheblich: 



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • px125 01.02.2015 11:49
    Highlight Highlight Bei aller Tragik, aber seit Tagen wird davor gewarnt, dass die Lawinengefahrenstufe 3 herrscht. Und doch gehen die Leute immer wieder ausserhalb der markierten Pisten und glauben, die Gefahr im Griff zu haben.
  • OrbiterDicta! 01.02.2015 10:09
    Highlight Highlight Der Berg heisst Vilan ohne Piz ( http://de.m.wikipedia.org/wiki/Vilan).
  • tom99 01.02.2015 09:34
    Highlight Highlight ..einfach mal zum nachdenken und ohne piaetaetslos zu wirken: wenn soviele unfaelle mit toten im motorsport passieren wuerden, moechte ich das geschrei nach verboten lieber nicht hoeren... Uebrigens: wann war schon wieder der letzte tote in der formel 1..??? ...1994....

So viel Wasser wie seit 1975 nicht mehr: Hier werden Insassen aus einem Auto gerettet

Starker Regen hat in der Nacht auf Mittwoch Teile des Kantons Graubünden erfasst. In Splügen mussten zwei Personen aus einem Fahrzeug gerettet werden, das in einen Bach geraten war. Diverse Strassen wurden gesperrt, darunter die Nationalstrasse A13.

Von Dienstagabend 22 Uhr bis Mittwochmorgen 9 Uhr gingen bei der Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei Graubünden über 15 Meldungen zu Ereignissen mit Starkniederschlägen ein. In diversen Teilen des Kantons standen Feuerwehren, das Tiefbauamt und …

Artikel lesen
Link zum Artikel