Online-Sicherheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ETH-Forscher und IBM identifizieren neue Hardware-Sicherheitslücke

Sie heisst «Smotherspectre» und könnte uns noch länger beschäftigen ...



Forschende der ETH Lausanne und von IBM haben eine weitverbreitete Sicherheits-Schwachstelle identifiziert, die Laptops, Desktops und Server-Hardware betrifft. Ein Hacker kann dabei einen Optimierungsprozess der CPU nutzen, um Daten abzugreifen.

Die neue Schwachstelle namens «Smotherspectre» ähnele den vergangenes Jahr identifizierten Sicherheitslücken «Spectre» und «Meltdown» der Intel CPUs, sei aber neu, schrieb die ETH Lausanne (EPFL) am Mittwoch in einer Mitteilung.

Le nouveau logo de l'EPFL est devoile par un drone devant le Rolex Learning Center lors du lancement du 50 eme anniversaire de l' Ecole Polytechnique Federale de Lausanne, EPFL, ce lundi 18 mars 2019 a l'EPFL a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Diese Woche hat die Ecole Polytechnique Federale de Lausanne (EPFL) ihr neues Logo vorgestellt. Bild: KEYSTONE

«Spekulative Seitenkanalattacke»

In Fachkreisen nennt man solche Angriffspunkte eine «spekulative Seitenkanalattacke». Dabei macht sich ein Hacker eine CPU-Optimisierungstechnik zunutze, in welcher die CPU zukünftige Befehle abschätzt und bereits «spekulativ» prozessiert. Das steigert die Leistung der Chips. Lag die Schätzung daneben, werden die Befehle verworfen. Dadurch entsteht aber ein sogenannter «Seitenkanal», aus dem ein Angreifer Informationen abgreifen kann.

«Spectre» und «Meltdown» machten sich diese spekulative Ausführung ebenfalls zunutze, aber die von den EPFL- und IBM-Forschenden beschriebene Schwachstelle geht noch etwas tiefer, wie die EPFL mitteilte. Sie bezieht sich auf den «Stau», der entstehen kann, wenn auf einer CPU eine Serie von Befehlen gleichzeitig ausgeführt wird. Eine «Smotherspectre»-Attacke macht sich diese Verzögerung zunutze, um festzustellen, welche Befehle spekulativ ausgeführt werden.

«Smotherspectre misst die Zeit für die Befehlssequenzen, die spekulativ ausgeführt werden, so dass ein Angreifer daraus ableiten kann, welche Befehlssequenzen ausgeführt wurden und bestimmen kann, was gemacht wird», erklärte EPFL-Forscher Mathias Payer gemäss der Mitteilung.

Die Sicherheitslücke lasse sich nicht leicht schliessen, da sie CPU-Hardware und nicht Software betrifft. «Auch wenn ein Softwareprogramm zu 100 Prozent sicher gegen Angriffe ist, kann es trotzdem durch diese Schwachstelle betroffen sein», so Payer. Intel müsste künftige Versionen ihrer CPUs anpassen, um diese Sicherheitslücke zu eliminieren. Die Forschenden haben ihre Ergebnisse bereits mit den Hardware-Herstellern Intel, AMD, OpenSSL und IBM geteilt, schrieb die EPFL.

Fachartikel dazu: «SMoTherSpectre: exploiting speculative execution through port contention», Cornell University

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Die SwissCovid-App kommt – und wir müssen dringend ein paar Unklarheiten beseitigen

In wenigen Tagen soll die SwissCovid-App offiziell lanciert werden. Dieser Beitrag dreht sich um die wichtigsten noch ungeklärten Fragen.

Der Wissensstand zu SwissCovid ist – vorsichtig ausgedrückt – beunruhigend, zumindest in Teilen der Bevölkerung.

Ein abschreckendes Beispiel bot kürzlich Thomas de Courten. Der SVP-Nationalrat aus Basel-Land behauptete in einer live im Internet übertragenen Parlamentsdebatte, dass die Schweizer Corona-Warn-App die Standorte der User aufzeichne. Und er schwadronierte von Big Brother und Überwachung à la 1984. Was nachweislich nicht stimmt.

Ein Parteikollege de Courtens, der Aargauer SVP-Politiker …

Artikel lesen
Link zum Artikel