DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Greta Thunberg: Das tapfere Mädchen von Davos

1 / 28
Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos
quelle: ap/ap / markus schreiber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sagt die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg bei ihrer Ankunft in Davos

23.01.2019, 14:0423.01.2019, 14:41

Greta Thunberg am WEF in Davos:

Video: watson

Grosser Bahnhof für die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg: Am Mittwoch um 11.50 Uhr ist sie in Davos eingetroffen. «Wir können den Klimawandel nicht länger ignorieren. Jetzt muss die Politik handeln», sagte sie zur watson-Reporterin vor Ort und streckte ihr Schulstreik-Plakat in die Höhe. 

Schon am frühen Dienstagmorgen trat die 16-jährige Greta Thunberg in Schweden ihre erste Etappe auf der Reise an – «Morgenzug zum Weltwirtschaftsforum in Davos», schrieb sie dazu auf Twitter. Fahrtdauer hin und zurück: etwa 65 Stunden. Im Gepäck: ein Rucksack, ein kleiner roter Koffer und ein Demonstrationsschild mit der Aufschrift «Skolstrejk for klimatet» (Schulstreik fürs Klima). 

Greta Thunberg bei ihrer Ankunft am Mittwoch in Davos.
Greta Thunberg bei ihrer Ankunft am Mittwoch in Davos.Bild: KEYSTONE

Die Schülerin kündigte an, von Mittwoch bis Freitag bei der Konferenz dabei zu sein. Weil Flugreisen viel CO2 ausstossen und damit klimaschädlich sind, entschied sie sich für die Anreise per Zug. Man könne die Zeit in der Bahn gut nutzen, um allerlei Dinge zu tun – zum Beispiel eine Rede zu schreiben.

Greta Thunberg in Zürich

Video: SRF/SDA SRF

«Ich weiss, was ich will. Und ich weiss, was richtig ist», sagte sie nach der Ankunft zu den Medien. Sie sehe die Fakten, und sie sehe, was getan werden müsse. Sie habe entschieden, das zu tun, weil sie sich schlecht fühlen würde, wenn sie nichts unternehmen würde.

Im Rahmen ihrer Protestaktion «Schulstreik fürs Klima» demonstriert sie jeden Freitag vor dem Reichstag in Stockholm.
Im Rahmen ihrer Protestaktion «Schulstreik fürs Klima» demonstriert sie jeden Freitag vor dem Reichstag in Stockholm.Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Sie wolle den Mächtigen in Davos sagen, dass sie versagt hätten. Und dass kein anderes Thema mehr eine Rolle spiele, wenn man das Klimaproblem jetzt nicht angehe. Vom Weltwirtschaftsforum erwartet sie jedoch «nichts», wie sie sagte. «Solange die Menschen nicht erkennen, wie dringend die Situation sei, und was getan werden muss, kann man keinen Druck aufsetzen», sagte sie. Und wenn man das nicht könne, könnten sie das Problem einfach ignorieren.

Thunberg setzt sich an vorderster Front für ein stärkeres Klimabewusstsein ein. Sie fordert, dass mehr gehandelt und weniger bloss über den Klimawandel geredet wird. Im Rahmen ihrer Protestaktion «Schulstreik fürs Klima»demonstriert sie jeden Freitag vor dem Reichstag in Stockholm.

Die Aktion fand bereits Nachahmer in aller Welt, auch in der Schweiz. Auf der UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz hatte sie im Dezember gesagt: «Wir müssen verstehen, was für ein Chaos die älteren Generationen angerichtet haben, das wir nun aufräumen und mit dem wir leben müssen.» (whr/dpa)

Klimastreik der Schüler

1 / 41
Klimastreik der Schüler
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Schüler erklären, wieso sie streiken

Video: watson/Chantal Stäubli, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

117 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
thierry_haas
23.01.2019 12:25registriert Mai 2014
Ich bewundere Greta im allerhöchsten Masse. Ich wünsche ihr viel Erfolg in Davos und hoffe ihr werden viele Bühnen geboten, sowohl dort wie in den Medien.
31387
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kateforever
23.01.2019 12:45registriert Oktober 2018
Endlich wehrt sich die junge Generation. Bravo. Wären meine Kinder noch schulpfichtig würde ich sie ermuntern, genau das gleiche zu tun. Demonstrieren!
21594
Melden
Zum Kommentar
avatar
01vinc09
23.01.2019 17:56registriert September 2016
An alle Erwachsenen hier: Am 2. Februar findet eine Demonstration statt mit der nicht nur Schüler sondern auch Erwachsene mobilisiert werden sollen. Wer also sagt, wenn er Kinder hätte würde er die da hin schicken: Jetzt kann man selber mitlaufen
8021
Melden
Zum Kommentar
117
Friedensforscher warnen vor neuem Risiko-Zeitalter – das sind die Gründe

Eine gefährliche Mischung aus Umwelt- und Sicherheitskrisen birgt dem Forschungsinstitut Sipri zufolge komplexe Risiken für den Frieden auf der Welt. Auf dieses «neue Zeitalter der Risiken» seien Entscheidungsträger bislang nicht vorbereitet, warnen die Friedensforscher aus Stockholm in einem am Montag veröffentlichten Bericht.

Zur Story