DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine ukrainische Antonov 225.<br data-editable="remove">
Eine ukrainische Antonov 225.
Bild: ROMAN PILIPEY/EPA/KEYSTONE

Wie du mir, so ich dir: Russland lässt keine ukrainischen Flugzeuge mehr rein

29.09.2015, 04:04

Russland verbannt ukrainische Fluggesellschaften aus seinem Luftraum und reagiert damit auf ein zuvor von Kiew gegen russische Airlines verhängtes Verbot. Ministerpräsident Dmitri Medwedew habe die Massnahme angeordnet.

    Ukraine
    AbonnierenAbonnieren

Ab dem 25. Oktober dürften ukrainische Gesellschaften, die Ziele in Russland anfliegen, den russischen Luftraum nicht länger nutzen, teilte das Verkehrsministerium in Moskau am Montag mit. Die ukrainische Behörden hatten vergangene Woche die russischen Gesellschaften Aeroflot und Transaero aus ihrem Luftraum verbannt.

Auch Transitflüge wurden verboten, sollten Militärangehörige oder für das Militär nutzbare Güter an Bord der Flugzeuge sein. Damit will Kiew Russland für die Annexion der Krim und die mutmassliche Unterstützung der Rebellen in der Ostukraine bestrafen. Moskau bezeichnete den Schritt als «Wahnsinnstat». (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ukrainische Zirkusbärin findet neues Zuhause in der Schweiz

Nach über 2400 Kilometern ist sie endlich am Ziel: Jambolina, eine ehemalige Zirkusbärin aus der Ukraine, darf das Bärenland im Ferienort Arosa ihr neues Zuhause nennen.

Vier Tage dauerte die Reise von der Ukraine über Polen, nach Deutschland und Österreich in die Schweiz. Ein Team der Tierschutzorganisation Vier Pfoten organisierte den nicht alltäglichen Transport der elfjährigen Bärin.

In der Ukraine hatte das Tier ein Leben als Zirkusbärin geführt. Wegen der Restriktionen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie wurden jedoch viele öffentliche Veranstaltungen abgesagt. Diese Situation hatte zur Folge, dass Jambolina in einem für sie viel zu kleinen Käfig …

Artikel lesen
Link zum Artikel