DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Symbol für das WEF 2022: Aus dem «Russia House» wurde das «Russian War Crimes House».
Symbol für das WEF 2022: Aus dem «Russia House» wurde das «Russian War Crimes House».Bild: keystone
Analyse

Die Welt wird fragiler – und das WEF ist ein Teil des Problems

Seit dem letzten World Economic Forum (WEF) hat sich die Welt erheblich verändert – zum Schlechteren. Schuld daran ist auch die Selbstgefälligkeit der in Davos versammelten Eliten.
23.05.2022, 17:1325.05.2022, 04:55

Vieles am WEF 2022 ist anders als früher. Wegen der Omikron-Variante des Coronavirus wurde das Jahrestreffen der wirtschaftlichen und politischen Eliten ins Frühjahr verschoben. Es findet ohne Schnee statt und in der Zwischensaison, was für Veranstalter, Behörden und die Davoser Hotellerie eine zusätzliche Herausforderung darstellt.

Auch sonst werden andere Akzente gesetzt: Ein Beispiel ist das Gebäude auf der Davoser Promenade, in dem sich jeweils das «Russia House» befand. Jetzt hat sich die Stiftung des ukrainischen Oligarchen Viktor Pintschuk eingemietet und es in «Russian War Crimes House» umbenannt. Gezeigt wird eine Ausstellung mit Fotos russischer Kriegsverbrechen.

Wolodymyr Selenskyj eröffnete am Montag das diesjährige WEF, allerdings nur virtuell.
Wolodymyr Selenskyj eröffnete am Montag das diesjährige WEF, allerdings nur virtuell.Bild: keystone

Der Überfall auf die Ukraine hat das World Economic Forum und seinen Gründer Klaus Schwab zum beispiellosen Schritt bewogen, alle russischen Teilnehmer auszuschliessen. China schickt wegen seiner faktischen Corona-Isolation nur eine Mini-Delegation ins Bündnerland. Das WEF 2022 wird mehr oder weniger zum Western Economic Forum.

Biden reist lieber nach Asien

Die US-Regierung allerdings ist nur mit der zweiten Garde vertreten. Überhaupt sind kaum politische Hochkaräter anwesend, mit Ausnahme des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz und von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. US-Präsident Joe Biden tourt durch den indopazifischen Raum und zimmert eine Wirtschaftsallianz gegen China.

Das sagt einiges aus darüber, wie sich die Welt seit dem letzten «realen» WEF im Januar 2020 verändert hat. Damals lief die Weltwirtschaft auf Hochtouren. Ein Krieg in Osteuropa schien undenkbar. Zwar gab es Berichte über eine mysteriöse und hochansteckende Lungenkrankheit in China. Aber kaum jemand in Davos nahm die Bedrohung ernst.

Mehrere schwere Krisen

The Rest is History, wird in solchen Fällen bekanntlich gerne gesagt. Und noch viel mehr: Die Welt des Jahres 2022 ist gleich mit mehreren schweren Krisen konfrontiert:

Eine Bäckerei in Kairo: Die einstige Kornkammer am Nil ist von Importen aus Russland und der Ukraine abhängig.
Eine Bäckerei in Kairo: Die einstige Kornkammer am Nil ist von Importen aus Russland und der Ukraine abhängig.Bild: keystone
  • Der Ukraine-Krieg sorgt nicht nur für massive Zerstörungen und enormes menschliches Leid. Er könnte auch eine Energie- und vor allem eine Ernährungskrise zur Folge haben. Sie dürfte in ärmeren Ländern zu politischen Unruhen und Fluchtbewegungen führen.
  • Die Corona-Pandemie ist nicht überwunden. China hält zunehmend verbissen an seiner Zero-Covid-Politik fest und riskiert wirtschaftliche Verwerfungen im In- und Ausland. Die Folgen zeigen sich in Form von gestörten Lieferketten, Inflation und taumelnden Börsen.
  • Die Klimakrise ist zuletzt in den Hintergrund geraten. Entsprechend ist auch der Elan bei der Dekarbonisierung erlahmt. Dabei lässt die verheerende Hitzewelle auf dem indischen Subkontinent erahnen, worauf die Welt zusteuert, wenn es so weitergeht wie bisher.

Diese beispiellose Häufung an Krisen sorgt dafür, dass die Nationen vermehrt für sich selber schauen. Der Begriff «Deglobalisierung» hat derzeit Hochkonjunktur. WEF-Direktor Alois Zwinggi nahm ihn in der SRF-«Tagesschau» selbst in den Mund. «Die Welt wird fragmentierter, wahrscheinlich zerbrechlicher», meinte Gründer Klaus Schwab in der NZZ.

«Selbstgefällige Eliten»

Für den «Berufsoptimisten», wie ihn die NZZ bezeichnet, ist «sein» Forum ein Teil der Lösung. In Wirklichkeit ist es jedoch ein Teil des Problems. «Davos ist der Inbegriff einer der grössten Herausforderungen für die heutige Gesellschaft: selbstgefällige Eliten», sagte Jeffrey Sonnenfeld, ein Management-Professor an der Universität Yale, auf CNN.

Selbst Figuren wie Donald Trump waren bei Klaus Schwab stets herzlich willkommen.
Selbst Figuren wie Donald Trump waren bei Klaus Schwab stets herzlich willkommen.Bild: KEYSTONE

Das WEF war stets ein Jahrmarkt der Eitelkeiten, gemessen an seinen hohen Ansprüchen mehr Schein als Sein. Der «Davos Man» nutzte das Treffen in erster Linie fürs Business. Die Debatten über soziale und ökologische Herausforderungen ignorierte oder belächelte er. Die Globalisierung werde es schon richten, lautete die Devise am Jahrestreffen der Eliten.

«The Great Reset»

«Der Fortschrittsglaube ist bei vielen Teilnehmern des Treffens tief verwurzelt und oft verbunden mit der Überzeugung, dass sich die eigenen Geschäftsstrategien auch für die Lösung politischer Probleme eignen müssten», brachte es der «Spiegel» auf den Punkt. Die aktuellen Krisen entlarven die von Sonnenfeld angeprangerte Selbstgefälligkeit.

Und Klaus Schwab war stets mittendrin, etwa wenn er «Disruptoren» wie Donald Trump oder Xi Jinping den roten Teppich ausrollte. Oder als er während der Pandemie ein Buch mit dem schönen Titel «The Great Reset» veröffentlichte und sich damit zur Zielscheibe von Verschwörungs-Fetischisten machte, in einer Reihe mit Bill Gates oder George Soros.

Vom WEF zum «Wefli»?

Beide sind Stammgäste in Davos. So absurd die Vorwürfe sein mögen, sie treffen einen wunden Punkt, denn Schwab tendiert zur Selbstüberschätzung. Selbst Leute, die ihn seit Jahrzehnten kennen und durchaus schätzen, bezeichnen den gebürtigen Deutschen als schwierig. Er ist masslos eitel und hat eine sehr hohe Meinung von sich selbst.

Der 84-Jährige scheint sich für unersetzlich zu halten. Er hat nach wie vor keine Nachfolge aufgebaut. Nicht nur die «Sonntagszeitung» fragt sich, ob Schwab «selbst noch die Kraft hat, sein Lebenswerk in den nächsten Jahren zu erneuern». In letzter Zeit hat er laut dem NZZ-Interview hauptsächlich an einer Präsenz des WEF im Metaverse gearbeitet.

Ob dies angesichts der real existierenden Krisen die richtige Priorität ist, darf man bezweifeln. Es könnte das Image des WEF als Treffen abgehobener Eliten festigen. Und es überflüssig machen. Die «Sonntagszeitung» warnte Davos und die Schweiz vor dem Szenario, dass das globale Elitetreffen künftig «nur noch als ‹Wefli› durchgehen wird».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump am WEF 2020

1 / 32
Trump am WEF 2020
quelle: ap / evan vucci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Greta Thunberg redet mit uns am WEF

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pontifax
23.05.2022 19:08registriert Mai 2021
Schade, dass hier nicht erläutert wird, ob irgend ein WEF den Bevölkerungen der Welt etwas gebracht hat. Ich glaube NEIN.
8210
Melden
Zum Kommentar
avatar
Motiv
23.05.2022 19:45registriert April 2019
Das WEF ist wie das Märchen vom Kaiser ohne Kleider. Jetzt lässt sich erkennen, wie nutzlos diese Treffen für Frieden, soziale und ökologische Verantwortung waren und sind. Ich finde, Herr Blunschi bringt sehr gut auf den Punkt, um was es wirklich ging. Das WEF ist ein fataler Katalysator für Raffgier, grenzenlosen Kapitalismus und Egoismus.
658
Melden
Zum Kommentar
avatar
actualscientist
23.05.2022 21:07registriert Januar 2019
Das WEF ein ort in dem alle Lösungen gesucht werden solange das Wort Steuern darin nicht vorkommt.
373
Melden
Zum Kommentar
38
Der grösste Feigling der US-Politik
Der Ausschuss hat die Heuchelei von Senator Josh Hawley – einem Hardcore-Trump-Fan – entlarvt. Derweil erhält die Schutzmauer rund um den Ex-Präsidenten Risse.

Michael Dukakis lag 1988 im Wahlkampf gegen George H. Bush in den Umfragen deutlich in Führung. Da beschloss er, sich in Militärmontur in einem Panzer ablichten zu lassen. Er sah dabei so lächerlich aus, dass er in den Umfragen abstürzte und die Wahl verlor.

Zur Story