Blaulicht
Guten Tag!
Watson wird soeben von unserem aussergewöhnlich attraktiven und intelligenten IT-Team modernisiert und ist deshalb zur Zeit nur eingeschränkt verfügbar. Das dauert nicht lange, versuch es bitte in ein paar Minuten nochmals.
Vielen Dank!

Bild: KEYSTONE

Thorberg-Häftlinge im Streik - Forderung nach höherem Lohn und mehr Essen

20.11.17, 14:54

Rund 50 Häftlinge der Berner Justizvollzugsanstalt Thorberg sind in den Streik getreten. Sie verlangen unter anderem einen Begegnungsraum für intime Kontakte, einen höheren Lohn und mehr zu essen.

Thorberg-Direktor Thomas Egger bestätigte am Montag einen entsprechenden Bericht der Zeitung «Blick». Inhaltlich wollte er nicht Stellung zu dem dreiseitigen Forderungskatalog nehmen.

«Wir werden das Papier analysieren», kündigte er an. «Bis Ende Woche werden wir gegenüber den Streikenden eine erste Stellungnahme abgeben.»

Auf dem Thorberg zwischen Bern und Burgdorf sitzen rund 180 Häftlinge. 50 von ihnen verweigern seit Freitag die Arbeit, wie Egger berichtete. Der Betrieb der Justizvollzugsanstalt sei dadurch nicht beeinträchtigt. «Die Logistik funktioniert wie immer.»

Streiks gebe es in der Anstalt ab und zu, sagte Egger weiter. Meistens seien es aber Einzelpersonen, die ihrer Arbeit aus individuellen Gründe nicht nachgingen. Dass mehrere Dutzend Häftlinge gemeinsam streikten, sei selten. Aber offensichtlich funktioniere die Gruppendynamik.

«Wir sind überzeugt, dass manche Streikende lieber arbeiten würden», erklärte Egger. Doch gebe es in einer Strafanstalt eben eine Hackordnung.

Häftlinge restaurieren Kult-Spielsachen

57s

Häftlinge restaurieren Kult-Spielsachen

Video: srf/SDA SRF

Laut «Blick» erhalten die Häftlinge 320 Franken im Monat. Während der Arbeitsniederlegung kriegen sie gar nichts, wie Egger auf Anfrage sagte.

Gefangene sind gemäss Strafgesetzbuch zur Arbeit verpflichtet. Die Arbeit sollte den individuellen Fähigkeiten entsprechen und den Häftlingen helfen, in Freiheit den Lebensunterhalt wieder selber verdienen zu können.

Auf dem Thorberg gibt es unter anderem eine Sattlerei/Polsterei, eine Buchbinderei, eine Malerei und eine Weberei. Arbeitsplätze finden sich auch etwa in der Küche, in der Wäscherei, in der Bäckerei und im Hausdienst.

«Sex-Verbot ist weisse Folter»

Die Gefangenen-Selbsthilfeorganisation Reform 91 zeigt Verständnis für die Forderungen der Streikenden. Wenn man Gefangenen die Möglichkeit von sexuellen Kontakten vorenthalte, sei das weisse Folter, sagte Reform-91-Sprecher Peter Zimmermann auf Anfrage. Weisse Folter umfasst Methoden, die nicht sichtbar sind, die Psyche der Menschen aber angreifen und schädigen können.

In den Strafanstalten Pöschwies (ZH) und Bostadel (ZG) gebe es sogenannte Beziehungszimmer. «Wir sind der Ansicht, dass sich auch die Berner Justiz an die Bundesverfassung halten sollte.» Zimmermann kritisierte die Strafanstalt Thorberg auch grundsätzlich: «Man plaudert und plaudert seit Jahren, aber man setzt nichts um.» (sda)

Ein Tag im Gefängnis

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amarama 21.11.2017 11:02
    Highlight solche Häftlinge sollte man alle einsperren!

    hm, warte mal....
    2 2 Melden
  • Skip Bo 21.11.2017 08:15
    Highlight Freiheitsentzug als Strafe bedeutet nichts anderes als Entzug von gewissen Freiheiten. Jeder der auf dem Thorberg einsitzt, hat sich freiwillig entschieden eine schlimme Straftat zu verüben und war sich den Konsequenzen bewusst.

    Lustig ist die neue Definition von Folter, Sexverbot.
    Da laufen in Freiheit wohl einige Folteropfer rum...
    10 0 Melden
  • Rumbel the Sumbel 20.11.2017 18:09
    Highlight Die werden wohl genug Unterstützer aus dem linken Lager finden. Hoffe aber, der Direktor geht nicht darauf ein. Schön streiken lassen und auf Zeit spielen. Die kommen schon aus ihrem Häuschen.
    29 13 Melden
  • fandustic 20.11.2017 16:55
    Highlight Da könnte man doch glatt meinen, dass die Insassen den Sinn einer Haftstrafe nicht ganz begriffen haben🤔
    77 13 Melden
  • ErklärBart 20.11.2017 15:56
    Highlight Hätten diese Leute nicht im Vorhinein daran denken können wie es ihnen im Gefängnis ergehen könnte?

    Mehr Lohn, mehr Sex, mehr sowieso... ist kein Ponyhof und Wunschkonzert.

    Aber eigentlich das Ergebnis unserer Kuscheljustiz.
    70 18 Melden
    • andrew1 20.11.2017 17:07
      Highlight Ich kann auf der arbeit leider nicht streiken sonst werde ich heim geschickt. Das kann denen eben nicht passieren. Fehlt etwas das druckmittel. 😂
      41 5 Melden
  • Bijouxly 20.11.2017 15:45
    Highlight Gibts echt auch nur bei uns - Häftlinge die streicken.
    41 17 Melden
  • Driver7 20.11.2017 15:28
    Highlight Ich sag nur: 5 Stunden/Tag arbeiten und Ende Monat 320.- zur freien Verfügung (nach Miete, Transport, KK, Steuern, Essen, und und und).. davon kann so mancher nicht-krimineller Büezer nur träumen..
    79 11 Melden
    • Chanichang 21.11.2017 02:58
      Highlight Müssen Häftlinge keine KK und Steuern bezahlen?
      2 0 Melden

Leblose Frau beim Bahnhof Thun aufgefunden – Polizei sucht Hinweise

In der Nacht auf Donnerstag ist bei den Gleisen des Bahnhofs Thun eine leblose Frau aufgefunden worden. Die Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei gehen davon aus, dass die Frau von einem Zug erfasst und tödlich verletzt wurde.

Laut einer Mitteilung der Justizbehörden und der Polizei liegt kein Hinweis auf Dritteinwirkung vor. Mit Hilfe eines Zeugenaufrufs hoffen Staatsanwaltschaft und Berner Kantonspolizei, die genaueren Umstände des Vorfalls zu klären. (sda)

Artikel lesen